Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


farth lassen/ etwan so groß als der Sund in
Dennemarck. Zwar die Narren lachten da-
rüber/ und gaben also ihren Verstand an den
Tag; daß sie nicht gelesen/ wie der Cardinal
Richelieu
eben auf solche Masse die unüber-
windliche Stadt Rochelle bezwungen. Ach
ihr stoltzen Hamburger/ hättet ihr mich zu eu-
rem Bürgemeister gemacht! ietzt wäre die
Farth von Lübeck bis in die Elbe fertig/ und
solten die Polnischen Korn-Schiffe den Zoll/
der sonst im Sunde abgeleget wird/ bey euch
bezahlen. Was hilffts? Sero sapiunt
Phryges
Jch wolte euch nun nicht kommen/
wenn ihr mir die vier Lande darzu schencken
wolltet. Der Marquis Caracena, das war
ein braver Herr/ der wuste was hinter mir
war/ hätten mich seine Pagen nicht bey ihm
verkleinert/ ich wolte ietzt Niederländischer
praesident seyn: Es solte auch ein bißgen bes-
ser umb die Spanische Armee stehen. Denn
ich weiß/ daß die Catholischen und Calvini-
schen Kinder ohne dieß nicht in den Himmel
kommen/ drumb hätte ich die selben nicht tauf-
fen lassen/ sondern hätte das gewöhnliche Pa-
tengeld an die Soldaten verwendet. O
Franckreich! wo hättestu bleiben wollen. Aber
o ihr Christen wie glückselig seyd ihr/ daß ich
ein Gewissen habe/ sonst/ wann ich auf vielfäl-

tiges


farth laſſen/ etwan ſo groß als der Sund in
Dennemarck. Zwar die Narren lachten da-
ruͤber/ und gaben alſo ihren Verſtand an den
Tag; daß ſie nicht geleſen/ wie der Cardinal
Richelieu
eben auf ſolche Maſſe die unuͤber-
windliche Stadt Rochelle bezwungen. Ach
ihr ſtoltzen Hamburger/ haͤttet ihr mich zu eu-
rem Buͤrgemeiſter gemacht! ietzt waͤre die
Farth von Luͤbeck bis in die Elbe fertig/ und
ſolten die Polniſchen Korn-Schiffe den Zoll/
der ſonſt im Sunde abgeleget wird/ bey euch
bezahlen. Was hilffts? Serò ſapiunt
Phryges
Jch wolte euch nun nicht kommen/
wenn ihr mir die vier Lande darzu ſchencken
wolltet. Der Marquis Caracena, das war
ein braver Herr/ der wuſte was hinter mir
war/ haͤtten mich ſeine Pagen nicht bey ihm
verkleinert/ ich wolte ietzt Niederlaͤndiſcher
præſident ſeyn: Es ſolte auch ein bißgen beſ-
ſer umb die Spaniſche Armee ſtehen. Deñ
ich weiß/ daß die Catholiſchen und Calvini-
ſchen Kinder ohne dieß nicht in den Himmel
kommen/ drumb haͤtte ich die ſelben nicht tauf-
fen laſſen/ ſondern haͤtte das gewoͤhnliche Pa-
tengeld an die Soldaten verwendet. O
Franckreich! wo haͤtteſtu bleiben wollen. Aber
ô ihr Chriſten wie gluͤckſelig ſeyd ihr/ daß ich
ein Gewiſſen habe/ ſonſt/ wann ich auf vielfaͤl-

tiges
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="42"/><lb/>
farth la&#x017F;&#x017F;en/ etwan &#x017F;o groß als der Sund in<lb/>
Dennemarck. Zwar die Narren lachten da-<lb/>
ru&#x0364;ber/ und gaben al&#x017F;o ihren Ver&#x017F;tand an den<lb/>
Tag; daß &#x017F;ie nicht gele&#x017F;en/ wie der <hi rendition="#aq">Cardinal<lb/>
Richelieu</hi> eben auf &#x017F;olche Ma&#x017F;&#x017F;e die unu&#x0364;ber-<lb/>
windliche Stadt <hi rendition="#aq">Rochelle</hi> bezwungen. Ach<lb/>
ihr &#x017F;toltzen Hamburger/ ha&#x0364;ttet ihr mich zu eu-<lb/>
rem Bu&#x0364;rgemei&#x017F;ter gemacht! ietzt wa&#x0364;re die<lb/>
Farth von Lu&#x0364;beck bis in die Elbe fertig/ und<lb/>
&#x017F;olten die Polni&#x017F;chen Korn-Schiffe den Zoll/<lb/>
der &#x017F;on&#x017F;t im Sunde abgeleget wird/ bey euch<lb/>
bezahlen. Was hilffts? <hi rendition="#aq">Serò &#x017F;apiunt<lb/>
Phryges</hi> Jch wolte euch nun nicht kommen/<lb/>
wenn ihr mir die vier Lande darzu &#x017F;chencken<lb/>
wolltet. Der <hi rendition="#aq">Marquis Caracena,</hi> das war<lb/>
ein braver Herr/ der wu&#x017F;te was hinter mir<lb/>
war/ ha&#x0364;tten mich &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Pagen</hi> nicht bey ihm<lb/>
verkleinert/ ich wolte ietzt Niederla&#x0364;ndi&#x017F;cher<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;ident</hi> &#x017F;eyn: Es &#x017F;olte auch ein bißgen be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er umb die Spani&#x017F;che Armee &#x017F;tehen. Den&#x0303;<lb/>
ich weiß/ daß die Catholi&#x017F;chen und Calvini-<lb/>
&#x017F;chen Kinder ohne dieß nicht in den Himmel<lb/>
kommen/ drumb ha&#x0364;tte ich die &#x017F;elben nicht tauf-<lb/>
fen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern ha&#x0364;tte das gewo&#x0364;hnliche Pa-<lb/>
tengeld an die Soldaten verwendet. O<lb/>
Franckreich! wo ha&#x0364;tte&#x017F;tu bleiben wollen. Aber<lb/>
ô ihr Chri&#x017F;ten wie glu&#x0364;ck&#x017F;elig &#x017F;eyd ihr/ daß ich<lb/>
ein Gewi&#x017F;&#x017F;en habe/ &#x017F;on&#x017F;t/ wann ich auf vielfa&#x0364;l-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tiges</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] farth laſſen/ etwan ſo groß als der Sund in Dennemarck. Zwar die Narren lachten da- ruͤber/ und gaben alſo ihren Verſtand an den Tag; daß ſie nicht geleſen/ wie der Cardinal Richelieu eben auf ſolche Maſſe die unuͤber- windliche Stadt Rochelle bezwungen. Ach ihr ſtoltzen Hamburger/ haͤttet ihr mich zu eu- rem Buͤrgemeiſter gemacht! ietzt waͤre die Farth von Luͤbeck bis in die Elbe fertig/ und ſolten die Polniſchen Korn-Schiffe den Zoll/ der ſonſt im Sunde abgeleget wird/ bey euch bezahlen. Was hilffts? Serò ſapiunt Phryges Jch wolte euch nun nicht kommen/ wenn ihr mir die vier Lande darzu ſchencken wolltet. Der Marquis Caracena, das war ein braver Herr/ der wuſte was hinter mir war/ haͤtten mich ſeine Pagen nicht bey ihm verkleinert/ ich wolte ietzt Niederlaͤndiſcher præſident ſeyn: Es ſolte auch ein bißgen beſ- ſer umb die Spaniſche Armee ſtehen. Deñ ich weiß/ daß die Catholiſchen und Calvini- ſchen Kinder ohne dieß nicht in den Himmel kommen/ drumb haͤtte ich die ſelben nicht tauf- fen laſſen/ ſondern haͤtte das gewoͤhnliche Pa- tengeld an die Soldaten verwendet. O Franckreich! wo haͤtteſtu bleiben wollen. Aber ô ihr Chriſten wie gluͤckſelig ſeyd ihr/ daß ich ein Gewiſſen habe/ ſonſt/ wann ich auf vielfaͤl- tiges

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/48
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/48>, abgerufen am 23.04.2024.