Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


te/ als solte man an seinem Maule ansehen/
was er vor ein Miraculum hujus seculi wäre.
Endlich als er etliche Becher Wein auf das
Hertz genommen hatte/ gab er sich bloß/ daß er
einen Sparren zu wenig/ oder mehr als einen
zu viel/ haben müsse. Denn da ließ er sich in
wunderliche discursen heraus. Jch lache/
sagte er/ wenn ich die Schwachheiten ansehe/
die in den vornehmsten Republiqven vorge-
nommen werden. Zwar die Potentaten sind
selbst Ursache daran. Einen Kerlen/ der nicht
weiß was vor ein Unterscheid ist inter Rem-
publicam Laconicam aut AEsymneticam,
und
der nicht einmal speculiert hat an, Aristocra-
tia praevaleat Monarchiae,
den setzen sie oben
an/ geben ihm Geld über Geld/ daß sie ihn nur
gewiß behalten/ hingegen wenn sie ein qualifi-
cirt Subjectum meines gleichen nur mit gerin-
ger Vestallung begnadigen sollen/ so ist kein
Geld vorhanden. Es tauret mich; daß ich
dem Könige in Engeland so viel Ehre ange-
than/ und ihm einmal auffgewartet habe/ weit
ich nun befinde/ daß meine guthertzige Mey-
nungen so liederlich verworffen worden. Was
gilts/ hätte er mir gefolget/ Holland und halb
Franckreich solte sein seyn/ ich rieth/ man solte
einen Damm durch den Canal machen/ und
nur bey der Jnsul Wicht eine kleine Durch-

fahrt


te/ als ſolte man an ſeinem Maule anſehen/
was er vor ein Miraculum hujus ſeculi waͤre.
Endlich als er etliche Becher Wein auf das
Hertz genommen hatte/ gab er ſich bloß/ daß er
einen Sparren zu wenig/ oder mehr als einen
zu viel/ haben muͤſſe. Denn da ließ er ſich in
wunderliche diſcurſen heraus. Jch lache/
ſagte er/ wenn ich die Schwachheiten anſehe/
die in den vornehmſten Republiqven vorge-
nommen werden. Zwar die Potentaten ſind
ſelbſt Urſache daran. Einen Kerlen/ der nicht
weiß was vor ein Unterſcheid iſt inter Rem-
publicam Laconicam aut Æſymneticam,
und
der nicht einmal ſpeculiert hat an, Ariſtocra-
tia prævaleat Monarchiæ,
den ſetzen ſie oben
an/ geben ihm Geld uͤber Geld/ daß ſie ihn nur
gewiß behalten/ hingegen wenn ſie ein qualifi-
cirt Subjectum meines gleichen nur mit gerin-
ger Veſtallung begnadigen ſollen/ ſo iſt kein
Geld vorhanden. Es tauret mich; daß ich
dem Koͤnige in Engeland ſo viel Ehre ange-
than/ und ihm einmal auffgewartet habe/ weit
ich nun befinde/ daß meine guthertzige Mey-
nungen ſo liederlich verworffen worden. Was
gilts/ haͤtte er mir gefolget/ Holland und halb
Franckreich ſolte ſein ſeyn/ ich rieth/ man ſolte
einen Damm durch den Canal machen/ und
nur bey der Jnſul Wicht eine kleine Durch-

fahrt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="41"/><lb/>
te/ als &#x017F;olte man an &#x017F;einem Maule an&#x017F;ehen/<lb/>
was er vor ein <hi rendition="#aq">Miraculum hujus &#x017F;eculi</hi> wa&#x0364;re.<lb/>
Endlich als er etliche Becher Wein auf das<lb/>
Hertz genommen hatte/ gab er &#x017F;ich bloß/ daß er<lb/>
einen Sparren zu wenig/ oder mehr als einen<lb/>
zu viel/ haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Denn da ließ er &#x017F;ich in<lb/>
wunderliche <hi rendition="#aq">di&#x017F;cur&#x017F;en</hi> heraus. Jch lache/<lb/>
&#x017F;agte er/ wenn ich die Schwachheiten an&#x017F;ehe/<lb/>
die in den vornehm&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Republiqven</hi> vorge-<lb/>
nommen werden. Zwar die Potentaten &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Ur&#x017F;ache daran. Einen Kerlen/ der nicht<lb/>
weiß was vor ein Unter&#x017F;cheid i&#x017F;t <hi rendition="#aq">inter Rem-<lb/>
publicam Laconicam aut Æ&#x017F;ymneticam,</hi> und<lb/>
der nicht einmal <hi rendition="#aq">&#x017F;peculiert</hi> hat <hi rendition="#aq">an, Ari&#x017F;tocra-<lb/>
tia prævaleat Monarchiæ,</hi> den &#x017F;etzen &#x017F;ie oben<lb/>
an/ geben ihm Geld u&#x0364;ber Geld/ daß &#x017F;ie ihn nur<lb/>
gewiß behalten/ hingegen wenn &#x017F;ie ein <hi rendition="#aq">qualifi-</hi><lb/>
cirt <hi rendition="#aq">Subjectum</hi> meines gleichen nur mit gerin-<lb/>
ger Ve&#x017F;tallung begnadigen &#x017F;ollen/ &#x017F;o i&#x017F;t kein<lb/>
Geld vorhanden. Es tauret mich; daß ich<lb/>
dem Ko&#x0364;nige in Engeland &#x017F;o viel Ehre ange-<lb/>
than/ und ihm einmal auffgewartet habe/ weit<lb/>
ich nun befinde/ daß meine guthertzige Mey-<lb/>
nungen &#x017F;o liederlich verworffen worden. Was<lb/>
gilts/ ha&#x0364;tte er mir gefolget/ Holland und halb<lb/>
Franckreich &#x017F;olte &#x017F;ein &#x017F;eyn/ ich rieth/ man &#x017F;olte<lb/>
einen Damm durch den <hi rendition="#aq">Canal</hi> machen/ und<lb/>
nur bey der Jn&#x017F;ul Wicht eine kleine Durch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fahrt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0047] te/ als ſolte man an ſeinem Maule anſehen/ was er vor ein Miraculum hujus ſeculi waͤre. Endlich als er etliche Becher Wein auf das Hertz genommen hatte/ gab er ſich bloß/ daß er einen Sparren zu wenig/ oder mehr als einen zu viel/ haben muͤſſe. Denn da ließ er ſich in wunderliche diſcurſen heraus. Jch lache/ ſagte er/ wenn ich die Schwachheiten anſehe/ die in den vornehmſten Republiqven vorge- nommen werden. Zwar die Potentaten ſind ſelbſt Urſache daran. Einen Kerlen/ der nicht weiß was vor ein Unterſcheid iſt inter Rem- publicam Laconicam aut Æſymneticam, und der nicht einmal ſpeculiert hat an, Ariſtocra- tia prævaleat Monarchiæ, den ſetzen ſie oben an/ geben ihm Geld uͤber Geld/ daß ſie ihn nur gewiß behalten/ hingegen wenn ſie ein qualifi- cirt Subjectum meines gleichen nur mit gerin- ger Veſtallung begnadigen ſollen/ ſo iſt kein Geld vorhanden. Es tauret mich; daß ich dem Koͤnige in Engeland ſo viel Ehre ange- than/ und ihm einmal auffgewartet habe/ weit ich nun befinde/ daß meine guthertzige Mey- nungen ſo liederlich verworffen worden. Was gilts/ haͤtte er mir gefolget/ Holland und halb Franckreich ſolte ſein ſeyn/ ich rieth/ man ſolte einen Damm durch den Canal machen/ und nur bey der Jnſul Wicht eine kleine Durch- fahrt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/47
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/47>, abgerufen am 16.04.2024.