Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673.

Bild:
<< vorherige Seite


Gegend zu sehen wäre? der Wirth gab zur
Antwort/ es wäre ein schlechter Ort/ da man
viel Raritäten nicht antreffen-würde: Doch
könte er dieses rühmen/ daß eine Meile von dar
ein Warmes Bad sey/ da nicht allein die
Natur viel vortreffliche Wunderwercke
zu erweisen pflege: Sondern da auch al-
lerhand Gattung von grossen und geringen
Leuten/ sich häuffig antreffen liessen. Sie
baten/ weil sie des Weges nicht kündig/ möch-
te er ihnen das Geleite geben/ und solte er vor
gute Belohnung nicht sorgen. Er bedachte
sich etwas; doch nach wiederholter Bitte sag-
te er ja/ und ward also noch den Abend zu der
Reise gewisse Anstalt gemacht. Hierauff wur-
den sie in ihre Schlaff-kammer gewiesen/ und
hatte sich Florindo schon außgekleidet/ als der
Mahler geschwind gelauffen kam/ mit dem
Bericht/ wofern sie wolten einen Ertznarren
finden/ solten sie ihm folgen. Sie waren froh/
und liessen sich nicht auffhalten/ kamen auch in
aller Stille vor des Wirthes Kammerthür/
da höreten sie/ wie die Frau mit dem Manne
expostulirte. Was/ sagte sie/ du ehrverges-
sener Vogel/ wilstu wieder aus dem Hause
lauffen/ und mir die schweren Haussorgen al-
lein auf dem Halse lassen? Hätten dich die kah-
len Schüffte vor 2. Jahren gemiethet/ so möch-

ten


Gegend zu ſehen waͤre? der Wirth gab zur
Antwort/ es waͤre ein ſchlechter Ort/ da man
viel Raritaͤten nicht antreffen-wuͤrde: Doch
koͤnte er dieſes ruͤhmen/ daß eine Meile von dar
ein Warmes Bad ſey/ da nicht allein die
Natur viel vortreffliche Wunderwercke
zu erweiſen pflege: Sondern da auch al-
lerhand Gattung von groſſen und geringen
Leuten/ ſich haͤuffig antreffen lieſſen. Sie
baten/ weil ſie des Weges nicht kuͤndig/ moͤch-
te er ihnen das Geleite geben/ und ſolte er vor
gute Belohnung nicht ſorgen. Er bedachte
ſich etwas; doch nach wiederholter Bitte ſag-
te er ja/ und ward alſo noch den Abend zu der
Reiſe gewiſſe Anſtalt gemacht. Hierauff wur-
den ſie in ihre Schlaff-kammer gewieſen/ und
hatte ſich Florindo ſchon außgekleidet/ als der
Mahler geſchwind gelauffen kam/ mit dem
Bericht/ wofern ſie wolten einen Ertznarren
finden/ ſolten ſie ihm folgen. Sie waren froh/
und lieſſen ſich nicht auffhalten/ kamen auch in
aller Stille vor des Wirthes Kammerthuͤr/
da hoͤreten ſie/ wie die Frau mit dem Manne
expoſtulirte. Was/ ſagte ſie/ du ehrvergeſ-
ſener Vogel/ wilſtu wieder aus dem Hauſe
lauffen/ und mir die ſchweren Hausſorgen al-
lein auf dem Halſe laſſen? Haͤtten dich die kah-
len Schuͤffte vor 2. Jahren gemiethet/ ſo moͤch-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="17"/><lb/>
Gegend zu &#x017F;ehen wa&#x0364;re? der Wirth gab zur<lb/>
Antwort/ es wa&#x0364;re ein &#x017F;chlechter Ort/ da man<lb/>
viel Rarita&#x0364;ten nicht antreffen-wu&#x0364;rde: Doch<lb/>
ko&#x0364;nte er die&#x017F;es ru&#x0364;hmen/ daß eine Meile von dar<lb/>
ein Warmes Bad &#x017F;ey/ da nicht allein die<lb/>
Natur viel vortreffliche Wunderwercke<lb/>
zu erwei&#x017F;en pflege: Sondern da auch al-<lb/>
lerhand Gattung von gro&#x017F;&#x017F;en und geringen<lb/>
Leuten/ &#x017F;ich ha&#x0364;uffig antreffen lie&#x017F;&#x017F;en. Sie<lb/>
baten/ weil &#x017F;ie des Weges nicht ku&#x0364;ndig/ mo&#x0364;ch-<lb/>
te er ihnen das Geleite geben/ und &#x017F;olte er vor<lb/>
gute Belohnung nicht &#x017F;orgen. Er bedachte<lb/>
&#x017F;ich etwas; doch nach wiederholter Bitte &#x017F;ag-<lb/>
te er ja/ und ward al&#x017F;o noch den Abend zu der<lb/>
Rei&#x017F;e gewi&#x017F;&#x017F;e An&#x017F;talt gemacht. Hierauff wur-<lb/>
den &#x017F;ie in ihre Schlaff-kammer gewie&#x017F;en/ und<lb/>
hatte &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Florindo</hi> &#x017F;chon außgekleidet/ als der<lb/>
Mahler ge&#x017F;chwind gelauffen kam/ mit dem<lb/>
Bericht/ wofern &#x017F;ie wolten einen Ertznarren<lb/>
finden/ &#x017F;olten &#x017F;ie ihm folgen. Sie waren froh/<lb/>
und lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nicht auffhalten/ kamen auch in<lb/>
aller Stille vor des Wirthes Kammerthu&#x0364;r/<lb/>
da ho&#x0364;reten &#x017F;ie/ wie die <hi rendition="#fr">F</hi>rau mit dem Manne<lb/>
expo&#x017F;tulirte. Was/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ du ehrverge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ener Vogel/ wil&#x017F;tu wieder aus dem Hau&#x017F;e<lb/>
lauffen/ und mir die &#x017F;chweren Haus&#x017F;orgen al-<lb/>
lein auf dem Hal&#x017F;e la&#x017F;&#x017F;en? Ha&#x0364;tten dich die kah-<lb/>
len Schu&#x0364;ffte vor 2. Jahren gemiethet/ &#x017F;o mo&#x0364;ch-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] Gegend zu ſehen waͤre? der Wirth gab zur Antwort/ es waͤre ein ſchlechter Ort/ da man viel Raritaͤten nicht antreffen-wuͤrde: Doch koͤnte er dieſes ruͤhmen/ daß eine Meile von dar ein Warmes Bad ſey/ da nicht allein die Natur viel vortreffliche Wunderwercke zu erweiſen pflege: Sondern da auch al- lerhand Gattung von groſſen und geringen Leuten/ ſich haͤuffig antreffen lieſſen. Sie baten/ weil ſie des Weges nicht kuͤndig/ moͤch- te er ihnen das Geleite geben/ und ſolte er vor gute Belohnung nicht ſorgen. Er bedachte ſich etwas; doch nach wiederholter Bitte ſag- te er ja/ und ward alſo noch den Abend zu der Reiſe gewiſſe Anſtalt gemacht. Hierauff wur- den ſie in ihre Schlaff-kammer gewieſen/ und hatte ſich Florindo ſchon außgekleidet/ als der Mahler geſchwind gelauffen kam/ mit dem Bericht/ wofern ſie wolten einen Ertznarren finden/ ſolten ſie ihm folgen. Sie waren froh/ und lieſſen ſich nicht auffhalten/ kamen auch in aller Stille vor des Wirthes Kammerthuͤr/ da hoͤreten ſie/ wie die Frau mit dem Manne expoſtulirte. Was/ ſagte ſie/ du ehrvergeſ- ſener Vogel/ wilſtu wieder aus dem Hauſe lauffen/ und mir die ſchweren Hausſorgen al- lein auf dem Halſe laſſen? Haͤtten dich die kah- len Schuͤffte vor 2. Jahren gemiethet/ ſo moͤch- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/23
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1673, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/23>, abgerufen am 23.04.2024.