Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Pflanze wächst nicht selten auf den verschiedensten
Standörtern ohne Abänderung in ihren specifiquen
Charakteren. Das Sisymbrium amphibium gedei-
het sowohl im Wasser, als auf dem Trocknen, und
auf diesem in dem verschiedensten Erdreiche, und
doch bleiben die charakteristischen Kennzeichen
desselben immer die nehmlichen. Haller's Ver-
zeichniss der Helvetischen Pflanzen (p) enthält
mehr als hundert Arten, die auf den Alpen und
zugleich in den umliegenden Thälern wachsen.
Nach Schöpf's (q) Bemerkung sind die meisten
Amerikanischen Gewächse ganz oder doch ziemlich
gleichgültig in Ansehung ihres Standorts.

Hier bestätigt sich also der am Schlusse des vo-
rigen Abschnitts aufgestellte Satz, dass die Natur
innerhalb gewisser Gränzen allenthalben so viele
lebende Körper aus jeder Familie und selbst aus
jedem Geschlechte, wie ihr nur immer möglich ist,
hervorzubringen sucht. Jene Gränzen sind bey
den Pflanzen in Ansehung ihrer physischen Ver-
breitung, wie aus den im vorigen Kapitel ange-
führten Erfahrungen erhellet, heisse Quellen,
Schwefelseen, Alpenregionen, die über der Schnee-
linie liegen, und durch vulcanische Ausbrüche her-

vor-
(p) Histor. stirp. Helvet. -- Enumer. method. stirp. Helv.
indigen.
(q) Reisen durch die vereinigt. Nordamer. Staaten. Th.
1. S. 132.

Pflanze wächst nicht selten auf den verschiedensten
Standörtern ohne Abänderung in ihren specifiquen
Charakteren. Das Sisymbrium amphibium gedei-
het sowohl im Wasser, als auf dem Trocknen, und
auf diesem in dem verschiedensten Erdreiche, und
doch bleiben die charakteristischen Kennzeichen
desselben immer die nehmlichen. Haller’s Ver-
zeichniſs der Helvetischen Pflanzen (p) enthält
mehr als hundert Arten, die auf den Alpen und
zugleich in den umliegenden Thälern wachsen.
Nach Schöpf’s (q) Bemerkung sind die meisten
Amerikanischen Gewächse ganz oder doch ziemlich
gleichgültig in Ansehung ihres Standorts.

Hier bestätigt sich also der am Schlusse des vo-
rigen Abschnitts aufgestellte Satz, daſs die Natur
innerhalb gewisser Gränzen allenthalben so viele
lebende Körper aus jeder Familie und selbst aus
jedem Geschlechte, wie ihr nur immer möglich ist,
hervorzubringen sucht. Jene Gränzen sind bey
den Pflanzen in Ansehung ihrer physischen Ver-
breitung, wie aus den im vorigen Kapitel ange-
führten Erfahrungen erhellet, heisse Quellen,
Schwefelseen, Alpenregionen, die über der Schnee-
linie liegen, und durch vulcanische Ausbrüche her-

vor-
(p) Histor. stirp. Helvet. — Enumer. method. stirp. Helv.
indigen.
(q) Reisen durch die vereinigt. Nordamer. Staaten. Th.
1. S. 132.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0044" n="34"/>
Pflanze wächst nicht selten auf den verschiedensten<lb/>
Standörtern ohne Abänderung in ihren specifiquen<lb/>
Charakteren. Das Sisymbrium amphibium gedei-<lb/>
het sowohl im Wasser, als auf dem Trocknen, und<lb/>
auf diesem in dem verschiedensten Erdreiche, und<lb/>
doch bleiben die charakteristischen Kennzeichen<lb/>
desselben immer die nehmlichen. <hi rendition="#k">Haller</hi>&#x2019;s Ver-<lb/>
zeichni&#x017F;s der Helvetischen Pflanzen <note place="foot" n="(p)">Histor. stirp. Helvet. &#x2014; Enumer. method. stirp. Helv.<lb/>
indigen.</note> enthält<lb/>
mehr als hundert Arten, die auf den Alpen und<lb/>
zugleich in den umliegenden Thälern wachsen.<lb/>
Nach <hi rendition="#k">Schöpf</hi>&#x2019;s <note place="foot" n="(q)">Reisen durch die vereinigt. Nordamer. Staaten. Th.<lb/>
1. S. 132.</note> Bemerkung sind die meisten<lb/>
Amerikanischen Gewächse ganz oder doch ziemlich<lb/>
gleichgültig in Ansehung ihres Standorts.</p><lb/>
                <p>Hier bestätigt sich also der am Schlusse des vo-<lb/>
rigen Abschnitts aufgestellte Satz, da&#x017F;s die Natur<lb/>
innerhalb gewisser Gränzen allenthalben so viele<lb/>
lebende Körper aus jeder Familie und selbst aus<lb/>
jedem Geschlechte, wie ihr nur immer möglich ist,<lb/>
hervorzubringen sucht. Jene Gränzen sind bey<lb/>
den Pflanzen in Ansehung ihrer physischen Ver-<lb/>
breitung, wie aus den im vorigen Kapitel ange-<lb/>
führten Erfahrungen erhellet, heisse Quellen,<lb/>
Schwefelseen, Alpenregionen, die über der Schnee-<lb/>
linie liegen, und durch vulcanische Ausbrüche her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] Pflanze wächst nicht selten auf den verschiedensten Standörtern ohne Abänderung in ihren specifiquen Charakteren. Das Sisymbrium amphibium gedei- het sowohl im Wasser, als auf dem Trocknen, und auf diesem in dem verschiedensten Erdreiche, und doch bleiben die charakteristischen Kennzeichen desselben immer die nehmlichen. Haller’s Ver- zeichniſs der Helvetischen Pflanzen (p) enthält mehr als hundert Arten, die auf den Alpen und zugleich in den umliegenden Thälern wachsen. Nach Schöpf’s (q) Bemerkung sind die meisten Amerikanischen Gewächse ganz oder doch ziemlich gleichgültig in Ansehung ihres Standorts. Hier bestätigt sich also der am Schlusse des vo- rigen Abschnitts aufgestellte Satz, daſs die Natur innerhalb gewisser Gränzen allenthalben so viele lebende Körper aus jeder Familie und selbst aus jedem Geschlechte, wie ihr nur immer möglich ist, hervorzubringen sucht. Jene Gränzen sind bey den Pflanzen in Ansehung ihrer physischen Ver- breitung, wie aus den im vorigen Kapitel ange- führten Erfahrungen erhellet, heisse Quellen, Schwefelseen, Alpenregionen, die über der Schnee- linie liegen, und durch vulcanische Ausbrüche her- vor- (p) Histor. stirp. Helvet. — Enumer. method. stirp. Helv. indigen. (q) Reisen durch die vereinigt. Nordamer. Staaten. Th. 1. S. 132.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/44
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/44>, abgerufen am 17.05.2021.