Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

vorgebrachte Ruinen, auf welchen nicht genug Er-
de zur Befestigung der Gewächse vorhanden ist.

Inzwischen, obgleich sich von keinem Pflan-
zengeschlechte behaupten lässt, dass die charakte-
ristischen Merkmale desselben mit irgend einer
Art des Standorts in unzertrennlicher Verbindung
stehen, so ist es doch auch gewiss, dass einige Ge-
schlechter sich mehr zu dieser, andere mehr zu je-
ner physischen Verbreitung neigen. So neigen sich
die Monocotyledonen weit mehr zu wasserreichen
Standörtern, als die Dicotyledonen. Die ganze
Familie der Hydrochariden enthält blos Wasser-
pflanzen, und von den übrigen Pflanzen mit einem
einfachen Saamenblatte wächst der grösste Theil an
sumpfigen Oertern. So bestehn viele Polygoneen
und die meisten Ballblüthen und Ficoideen aus
Salzpflanzen. Die Siberischen Salzsteppen sind
grösstentheils, ja oft blos mit Gewächsen aus diesen
Familien, vorzüglich mit Arten der Geschlechter
Polycnemum, Camphorasma, Anabasis, Salsola,
Atriplex, Salicornia und Nitraria bedeckt. So fin-
den sich in der Familie der Salatpflanzen, Lysi-
machien, Euphrasien, Gentianen, Alpenrosen,
Heiden, Ranunkeln und steinbrechartigen Pflanzen
die meisten Alpengewächse.

Obgleich ferner die Charaktere der Familien
und Geschlechter in keiner unzertrennlichen Ver-
bindung mit der Beschaffenheit der äussern Ein-

flüsse
C 2

vorgebrachte Ruinen, auf welchen nicht genug Er-
de zur Befestigung der Gewächse vorhanden ist.

Inzwischen, obgleich sich von keinem Pflan-
zengeschlechte behaupten läſst, daſs die charakte-
ristischen Merkmale desselben mit irgend einer
Art des Standorts in unzertrennlicher Verbindung
stehen, so ist es doch auch gewiſs, daſs einige Ge-
schlechter sich mehr zu dieser, andere mehr zu je-
ner physischen Verbreitung neigen. So neigen sich
die Monocotyledonen weit mehr zu wasserreichen
Standörtern, als die Dicotyledonen. Die ganze
Familie der Hydrochariden enthält blos Wasser-
pflanzen, und von den übrigen Pflanzen mit einem
einfachen Saamenblatte wächst der gröſste Theil an
sumpfigen Oertern. So bestehn viele Polygoneen
und die meisten Ballblüthen und Ficoideen aus
Salzpflanzen. Die Siberischen Salzsteppen sind
gröſstentheils, ja oft blos mit Gewächsen aus diesen
Familien, vorzüglich mit Arten der Geschlechter
Polycnemum, Camphorasma, Anabasis, Salsola,
Atriplex, Salicornia und Nitraria bedeckt. So fin-
den sich in der Familie der Salatpflanzen, Lysi-
machien, Euphrasien, Gentianen, Alpenrosen,
Heiden, Ranunkeln und steinbrechartigen Pflanzen
die meisten Alpengewächse.

Obgleich ferner die Charaktere der Familien
und Geschlechter in keiner unzertrennlichen Ver-
bindung mit der Beschaffenheit der äussern Ein-

flüsse
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0045" n="35"/>
vorgebrachte Ruinen, auf welchen nicht genug Er-<lb/>
de zur Befestigung der Gewächse vorhanden ist.</p><lb/>
                <p>Inzwischen, obgleich sich von keinem Pflan-<lb/>
zengeschlechte behaupten lä&#x017F;st, da&#x017F;s die charakte-<lb/>
ristischen Merkmale desselben mit irgend einer<lb/>
Art des Standorts in unzertrennlicher Verbindung<lb/>
stehen, so ist es doch auch gewi&#x017F;s, da&#x017F;s einige Ge-<lb/>
schlechter sich mehr zu dieser, andere mehr zu je-<lb/>
ner physischen Verbreitung neigen. So neigen sich<lb/>
die Monocotyledonen weit mehr zu wasserreichen<lb/>
Standörtern, als die Dicotyledonen. Die ganze<lb/>
Familie der Hydrochariden enthält blos Wasser-<lb/>
pflanzen, und von den übrigen Pflanzen mit einem<lb/>
einfachen Saamenblatte wächst der grö&#x017F;ste Theil an<lb/>
sumpfigen Oertern. So bestehn viele Polygoneen<lb/>
und die meisten Ballblüthen und Ficoideen aus<lb/>
Salzpflanzen. Die Siberischen Salzsteppen sind<lb/>
grö&#x017F;stentheils, ja oft blos mit Gewächsen aus diesen<lb/>
Familien, vorzüglich mit Arten der Geschlechter<lb/>
Polycnemum, Camphorasma, Anabasis, Salsola,<lb/>
Atriplex, Salicornia und Nitraria bedeckt. So fin-<lb/>
den sich in der Familie der Salatpflanzen, Lysi-<lb/>
machien, Euphrasien, Gentianen, Alpenrosen,<lb/>
Heiden, Ranunkeln und steinbrechartigen Pflanzen<lb/>
die meisten Alpengewächse.</p><lb/>
                <p>Obgleich ferner die Charaktere der Familien<lb/>
und Geschlechter in keiner unzertrennlichen Ver-<lb/>
bindung mit der Beschaffenheit der äussern Ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">flüsse</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] vorgebrachte Ruinen, auf welchen nicht genug Er- de zur Befestigung der Gewächse vorhanden ist. Inzwischen, obgleich sich von keinem Pflan- zengeschlechte behaupten läſst, daſs die charakte- ristischen Merkmale desselben mit irgend einer Art des Standorts in unzertrennlicher Verbindung stehen, so ist es doch auch gewiſs, daſs einige Ge- schlechter sich mehr zu dieser, andere mehr zu je- ner physischen Verbreitung neigen. So neigen sich die Monocotyledonen weit mehr zu wasserreichen Standörtern, als die Dicotyledonen. Die ganze Familie der Hydrochariden enthält blos Wasser- pflanzen, und von den übrigen Pflanzen mit einem einfachen Saamenblatte wächst der gröſste Theil an sumpfigen Oertern. So bestehn viele Polygoneen und die meisten Ballblüthen und Ficoideen aus Salzpflanzen. Die Siberischen Salzsteppen sind gröſstentheils, ja oft blos mit Gewächsen aus diesen Familien, vorzüglich mit Arten der Geschlechter Polycnemum, Camphorasma, Anabasis, Salsola, Atriplex, Salicornia und Nitraria bedeckt. So fin- den sich in der Familie der Salatpflanzen, Lysi- machien, Euphrasien, Gentianen, Alpenrosen, Heiden, Ranunkeln und steinbrechartigen Pflanzen die meisten Alpengewächse. Obgleich ferner die Charaktere der Familien und Geschlechter in keiner unzertrennlichen Ver- bindung mit der Beschaffenheit der äussern Ein- flüsse C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/45
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/45>, abgerufen am 12.05.2021.