Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht immer steht die physische Verbreitung
mit der geographischen in Verhältniss. Es giebt
Pflanzen, die sich in Rücksicht der erstern sehr
auszeichnen, aber auf weit kleinere Erdstriche ein-
geschränkt sind, als manche andere Gewächse, die
eine weit geringere physische Verbreitung haben.
Cocos-Palmen findet man häufig auf Corall-Felsen,
wo kaum Erdreich genug zu seyn scheinet, dass
sie Wurzel darin schlagen können (l). Ihre Nüsse
können Monate lang im Meere herumtreiben und
behalten dennoch das Vermögen zu keimen. So-
bald sie nur das Land erreichen, kommen sie selbst
im Sande fort (m). La Billardiere (n) sahe auf
Tongatabu am Ufer des Meers eine Menge starker
Brodtbäume, deren Wurzeln hier und da in Brak-
wasser wie gebadet waren. Und doch sind diese
Pflanzen, der grossen Biegsamkeit ihrer Organisa-
tion ohngeachtet, verhältnissmässig nur auf einen
kleinen Theil der Erde eingeschränkt! Die Cocos-
palme, die sich, nach den angeführten Thatsachen
zu urtheilen, über alle Länder der wärmern Clima-
te verbreitet haben müsste, findet sich in dem gan-
zen Neu-Holland nicht. Den Brodtbaum trifft man
zwar von Surratte bis zu den Marquisen-Inseln, im
stillen Weltmeere, fast auf jeder Küste und jeder

Insel
(l) Forster's Reise. Th. 2. S. 19.
(m) Forster im Mag. von Reisebeschreibungen. B. VI.
S. 410.
(n) Reise. Th. 2. S. 70.

Nicht immer steht die physische Verbreitung
mit der geographischen in Verhältniſs. Es giebt
Pflanzen, die sich in Rücksicht der erstern sehr
auszeichnen, aber auf weit kleinere Erdstriche ein-
geschränkt sind, als manche andere Gewächse, die
eine weit geringere physische Verbreitung haben.
Cocos-Palmen findet man häufig auf Corall-Felsen,
wo kaum Erdreich genug zu seyn scheinet, daſs
sie Wurzel darin schlagen können (l). Ihre Nüsse
können Monate lang im Meere herumtreiben und
behalten dennoch das Vermögen zu keimen. So-
bald sie nur das Land erreichen, kommen sie selbst
im Sande fort (m). La Billardiere (n) sahe auf
Tongatabu am Ufer des Meers eine Menge starker
Brodtbäume, deren Wurzeln hier und da in Brak-
wasser wie gebadet waren. Und doch sind diese
Pflanzen, der groſsen Biegsamkeit ihrer Organisa-
tion ohngeachtet, verhältniſsmäſsig nur auf einen
kleinen Theil der Erde eingeschränkt! Die Cocos-
palme, die sich, nach den angeführten Thatsachen
zu urtheilen, über alle Länder der wärmern Clima-
te verbreitet haben müſste, findet sich in dem gan-
zen Neu-Holland nicht. Den Brodtbaum trifft man
zwar von Surratte bis zu den Marquisen-Inseln, im
stillen Weltmeere, fast auf jeder Küste und jeder

Insel
(l) Forster’s Reise. Th. 2. S. 19.
(m) Forster im Mag. von Reisebeschreibungen. B. VI.
S. 410.
(n) Reise. Th. 2. S. 70.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0042" n="32"/>
                <p>Nicht immer steht die physische Verbreitung<lb/>
mit der geographischen in Verhältni&#x017F;s. Es giebt<lb/>
Pflanzen, die sich in Rücksicht der erstern sehr<lb/>
auszeichnen, aber auf weit kleinere Erdstriche ein-<lb/>
geschränkt sind, als manche andere Gewächse, die<lb/>
eine weit geringere physische Verbreitung haben.<lb/>
Cocos-Palmen findet man häufig auf Corall-Felsen,<lb/>
wo kaum Erdreich genug zu seyn scheinet, da&#x017F;s<lb/>
sie Wurzel darin schlagen können <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#k">Forster</hi>&#x2019;s Reise. Th. 2. S. 19.</note>. Ihre Nüsse<lb/>
können Monate lang im Meere herumtreiben und<lb/>
behalten dennoch das Vermögen zu keimen. So-<lb/>
bald sie nur das Land erreichen, kommen sie selbst<lb/>
im Sande fort <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#k">Forster</hi> im Mag. von Reisebeschreibungen. B. VI.<lb/>
S. 410.</note>. <hi rendition="#k">La Billardiere</hi> <note place="foot" n="(n)">Reise. Th. 2. S. 70.</note> sahe auf<lb/>
Tongatabu am Ufer des Meers eine Menge starker<lb/>
Brodtbäume, deren Wurzeln hier und da in Brak-<lb/>
wasser wie gebadet waren. Und doch sind diese<lb/>
Pflanzen, der gro&#x017F;sen Biegsamkeit ihrer Organisa-<lb/>
tion ohngeachtet, verhältni&#x017F;smä&#x017F;sig nur auf einen<lb/>
kleinen Theil der Erde eingeschränkt! Die Cocos-<lb/>
palme, die sich, nach den angeführten Thatsachen<lb/>
zu urtheilen, über alle Länder der wärmern Clima-<lb/>
te verbreitet haben mü&#x017F;ste, findet sich in dem gan-<lb/>
zen Neu-Holland nicht. Den Brodtbaum trifft man<lb/>
zwar von Surratte bis zu den Marquisen-Inseln, im<lb/>
stillen Weltmeere, fast auf jeder Küste und jeder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Insel</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0042] Nicht immer steht die physische Verbreitung mit der geographischen in Verhältniſs. Es giebt Pflanzen, die sich in Rücksicht der erstern sehr auszeichnen, aber auf weit kleinere Erdstriche ein- geschränkt sind, als manche andere Gewächse, die eine weit geringere physische Verbreitung haben. Cocos-Palmen findet man häufig auf Corall-Felsen, wo kaum Erdreich genug zu seyn scheinet, daſs sie Wurzel darin schlagen können (l). Ihre Nüsse können Monate lang im Meere herumtreiben und behalten dennoch das Vermögen zu keimen. So- bald sie nur das Land erreichen, kommen sie selbst im Sande fort (m). La Billardiere (n) sahe auf Tongatabu am Ufer des Meers eine Menge starker Brodtbäume, deren Wurzeln hier und da in Brak- wasser wie gebadet waren. Und doch sind diese Pflanzen, der groſsen Biegsamkeit ihrer Organisa- tion ohngeachtet, verhältniſsmäſsig nur auf einen kleinen Theil der Erde eingeschränkt! Die Cocos- palme, die sich, nach den angeführten Thatsachen zu urtheilen, über alle Länder der wärmern Clima- te verbreitet haben müſste, findet sich in dem gan- zen Neu-Holland nicht. Den Brodtbaum trifft man zwar von Surratte bis zu den Marquisen-Inseln, im stillen Weltmeere, fast auf jeder Küste und jeder Insel (l) Forster’s Reise. Th. 2. S. 19. (m) Forster im Mag. von Reisebeschreibungen. B. VI. S. 410. (n) Reise. Th. 2. S. 70.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/42
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/42>, abgerufen am 12.05.2021.