Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Kapitel.
Pflanzen.

§. 1.
Physische Verbreitung der Pflanzen.

Indem wir ausgehen, um den Plan zu erforschen,
den die Natur bey der Vertheilung ihrer lebenden
Produkte beobachtete, ist das Erste, was sich un-
sern Blicken darbietet, ihre physische Verbrei-
tung. Wir finden andere Pflanzen auf dem Lande
und andere in den Gewässern, andere auf den Gip-
feln der Berge und andere in den Thälern, andere
in fliessendem Wasser und andere in Sümpfen,
noch andere in einem salzichten, kalkartigen, san-
dichten und thonartigen Boden. Der zweyte Gegen-
stand, der sich uns aufdringt, ist die geographi-
sche
Verbreitung der lebenden Körper. Jedes Land
hat seine eigene Flor, die zwar zum Theil durch
dessen physische Beschaffenheit, aber zum Theil
auch durch die Länge und Breite desselben, durch
die natürlichen Gränzen, wovon es eingeschlossen
ist, und durch die Revolutionen, die es erlitten
hat, bestimmt wird.

Nicht

Zweytes Kapitel.
Pflanzen.

§. 1.
Physische Verbreitung der Pflanzen.

Indem wir ausgehen, um den Plan zu erforschen,
den die Natur bey der Vertheilung ihrer lebenden
Produkte beobachtete, ist das Erste, was sich un-
sern Blicken darbietet, ihre physische Verbrei-
tung. Wir finden andere Pflanzen auf dem Lande
und andere in den Gewässern, andere auf den Gip-
feln der Berge und andere in den Thälern, andere
in fliessendem Wasser und andere in Sümpfen,
noch andere in einem salzichten, kalkartigen, san-
dichten und thonartigen Boden. Der zweyte Gegen-
stand, der sich uns aufdringt, ist die geographi-
sche
Verbreitung der lebenden Körper. Jedes Land
hat seine eigene Flor, die zwar zum Theil durch
dessen physische Beschaffenheit, aber zum Theil
auch durch die Länge und Breite desselben, durch
die natürlichen Gränzen, wovon es eingeschlossen
ist, und durch die Revolutionen, die es erlitten
hat, bestimmt wird.

Nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0041" n="31"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>Zweytes Kapitel.<lb/><hi rendition="#g">Pflanzen</hi>.</head><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="5">
                <head>§. 1.<lb/>
Physische Verbreitung der Pflanzen.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">I</hi>ndem wir ausgehen, um den Plan zu erforschen,<lb/>
den die Natur bey der Vertheilung ihrer lebenden<lb/>
Produkte beobachtete, ist das Erste, was sich un-<lb/>
sern Blicken darbietet, ihre <hi rendition="#g">physische</hi> Verbrei-<lb/>
tung. Wir finden andere Pflanzen auf dem Lande<lb/>
und andere in den Gewässern, andere auf den Gip-<lb/>
feln der Berge und andere in den Thälern, andere<lb/>
in fliessendem Wasser und andere in Sümpfen,<lb/>
noch andere in einem salzichten, kalkartigen, san-<lb/>
dichten und thonartigen Boden. Der zweyte Gegen-<lb/>
stand, der sich uns aufdringt, ist die <hi rendition="#g">geographi-<lb/>
sche</hi> Verbreitung der lebenden Körper. Jedes Land<lb/>
hat seine eigene Flor, die zwar zum Theil durch<lb/>
dessen physische Beschaffenheit, aber zum Theil<lb/>
auch durch die Länge und Breite desselben, durch<lb/>
die natürlichen Gränzen, wovon es eingeschlossen<lb/>
ist, und durch die Revolutionen, die es erlitten<lb/>
hat, bestimmt wird.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Nicht</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] Zweytes Kapitel. Pflanzen. §. 1. Physische Verbreitung der Pflanzen. Indem wir ausgehen, um den Plan zu erforschen, den die Natur bey der Vertheilung ihrer lebenden Produkte beobachtete, ist das Erste, was sich un- sern Blicken darbietet, ihre physische Verbrei- tung. Wir finden andere Pflanzen auf dem Lande und andere in den Gewässern, andere auf den Gip- feln der Berge und andere in den Thälern, andere in fliessendem Wasser und andere in Sümpfen, noch andere in einem salzichten, kalkartigen, san- dichten und thonartigen Boden. Der zweyte Gegen- stand, der sich uns aufdringt, ist die geographi- sche Verbreitung der lebenden Körper. Jedes Land hat seine eigene Flor, die zwar zum Theil durch dessen physische Beschaffenheit, aber zum Theil auch durch die Länge und Breite desselben, durch die natürlichen Gränzen, wovon es eingeschlossen ist, und durch die Revolutionen, die es erlitten hat, bestimmt wird. Nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/41
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/41>, abgerufen am 11.05.2021.