Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Gothland Steine brechen liess. Der Mund des
Thiers hatte keine Oeffnung, sondern war mit ei-
ner gelblichen Haut überzogen (m).

T. Whiston sahe eine lebendige Kröte, die
von einem Steinhauer in einem Marmorstücke na-
he bey Wishech auf der Insel Elp gefunden war.
Die Höhlung war etwas grösser, als die Kröte,
und hatte fast die nehmliche Figur. Das Thier
war von dunkelgelber Farbe, und der Marmor,
worin es sich befand, fest, klar, und an allen
Seiten einige Zoll dick (n).

J. Malpas entdeckte ein lebendiges Thier der
Art in einem Quadersteine zu Gross-Yarmouth.
Die Höhle, worin das Thier lag, war 6 Zoll von
der Ecke des Steins und inwendig ganz glatt. Im
Steine selber war keine Oeffnung zu bemerken (o).

Gerhard traf eine lebendige Kröte in einem
Steine zu Padenborn in der Grafschaft Mannsfeld
an. Die Wohnung des Thiers war auch hier nicht
viel grösser, als das letztere, und inwendig ganz
glatt. Man bemühete sich vergeblich eine Oeff-
nung ausfindig zu machen, wodurch die Kröte in
den Stein gekommen wäre. Endlich entdeckte
man ein Loch auf der Oberfläche der Erde, das

sich
(m) Abh. der Schwed. Akad. 1741. S. 285.
(n) Hamburg. Mag. B. XVII. St. 5. S. 552.
(o) Ebendas. S. 554.

Gothland Steine brechen lieſs. Der Mund des
Thiers hatte keine Oeffnung, sondern war mit ei-
ner gelblichen Haut überzogen (m).

T. Whiston sahe eine lebendige Kröte, die
von einem Steinhauer in einem Marmorstücke na-
he bey Wishech auf der Insel Elp gefunden war.
Die Höhlung war etwas gröſser, als die Kröte,
und hatte fast die nehmliche Figur. Das Thier
war von dunkelgelber Farbe, und der Marmor,
worin es sich befand, fest, klar, und an allen
Seiten einige Zoll dick (n).

J. Malpas entdeckte ein lebendiges Thier der
Art in einem Quadersteine zu Groſs-Yarmouth.
Die Höhle, worin das Thier lag, war 6 Zoll von
der Ecke des Steins und inwendig ganz glatt. Im
Steine selber war keine Oeffnung zu bemerken (o).

Gerhard traf eine lebendige Kröte in einem
Steine zu Padenborn in der Grafschaft Mannsfeld
an. Die Wohnung des Thiers war auch hier nicht
viel gröſser, als das letztere, und inwendig ganz
glatt. Man bemühete sich vergeblich eine Oeff-
nung ausfindig zu machen, wodurch die Kröte in
den Stein gekommen wäre. Endlich entdeckte
man ein Loch auf der Oberfläche der Erde, das

sich
(m) Abh. der Schwed. Akad. 1741. S. 285.
(n) Hamburg. Mag. B. XVII. St. 5. S. 552.
(o) Ebendas. S. 554.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="12"/>
Gothland Steine brechen lie&#x017F;s. Der Mund des<lb/>
Thiers hatte keine Oeffnung, sondern war mit ei-<lb/>
ner gelblichen Haut überzogen <note place="foot" n="(m)">Abh. der Schwed. Akad. 1741. S. 285.</note>.</p><lb/>
            <p>T. <hi rendition="#k">Whiston</hi> sahe eine lebendige Kröte, die<lb/>
von einem Steinhauer in einem Marmorstücke na-<lb/>
he bey Wishech auf der Insel Elp gefunden war.<lb/>
Die Höhlung war etwas grö&#x017F;ser, als die Kröte,<lb/>
und hatte fast die nehmliche Figur. Das Thier<lb/>
war von dunkelgelber Farbe, und der Marmor,<lb/>
worin es sich befand, fest, klar, und an allen<lb/>
Seiten einige Zoll dick <note place="foot" n="(n)">Hamburg. Mag. B. XVII. St. 5. S. 552.</note>.</p><lb/>
            <p>J. <hi rendition="#k">Malpas</hi> entdeckte ein lebendiges Thier der<lb/>
Art in einem Quadersteine zu Gro&#x017F;s-Yarmouth.<lb/>
Die Höhle, worin das Thier lag, war 6 Zoll von<lb/>
der Ecke des Steins und inwendig ganz glatt. Im<lb/>
Steine selber war keine Oeffnung zu bemerken <note place="foot" n="(o)">Ebendas. S. 554.</note>.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#k">Gerhard</hi> traf eine lebendige Kröte in einem<lb/>
Steine zu Padenborn in der Grafschaft Mannsfeld<lb/>
an. Die Wohnung des Thiers war auch hier nicht<lb/>
viel grö&#x017F;ser, als das letztere, und inwendig ganz<lb/>
glatt. Man bemühete sich vergeblich eine Oeff-<lb/>
nung ausfindig zu machen, wodurch die Kröte in<lb/>
den Stein gekommen wäre. Endlich entdeckte<lb/>
man ein Loch auf der Oberfläche der Erde, das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">sich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0022] Gothland Steine brechen lieſs. Der Mund des Thiers hatte keine Oeffnung, sondern war mit ei- ner gelblichen Haut überzogen (m). T. Whiston sahe eine lebendige Kröte, die von einem Steinhauer in einem Marmorstücke na- he bey Wishech auf der Insel Elp gefunden war. Die Höhlung war etwas gröſser, als die Kröte, und hatte fast die nehmliche Figur. Das Thier war von dunkelgelber Farbe, und der Marmor, worin es sich befand, fest, klar, und an allen Seiten einige Zoll dick (n). J. Malpas entdeckte ein lebendiges Thier der Art in einem Quadersteine zu Groſs-Yarmouth. Die Höhle, worin das Thier lag, war 6 Zoll von der Ecke des Steins und inwendig ganz glatt. Im Steine selber war keine Oeffnung zu bemerken (o). Gerhard traf eine lebendige Kröte in einem Steine zu Padenborn in der Grafschaft Mannsfeld an. Die Wohnung des Thiers war auch hier nicht viel gröſser, als das letztere, und inwendig ganz glatt. Man bemühete sich vergeblich eine Oeff- nung ausfindig zu machen, wodurch die Kröte in den Stein gekommen wäre. Endlich entdeckte man ein Loch auf der Oberfläche der Erde, das sich (m) Abh. der Schwed. Akad. 1741. S. 285. (n) Hamburg. Mag. B. XVII. St. 5. S. 552. (o) Ebendas. S. 554.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/22
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/22>, abgerufen am 11.05.2021.