Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

schauerliche Stille des Orts wurde durch das Um-
herflattern einer Menge von Fledermäusen gestöhrt.

Selbst in verschlossenen Höhlen, die noch kei-
ne Verbindung mit der Oberfläche der Erde hatten,
ist die düstere Einöde durch Flechten und Schwäm-
me belebt. Als die Rosenmüllershöhle bey Mug-
gendorf aufgebrochen wurde, waren in dem ent-
ferntesten Ende derselben die Spiegelglatten Stalak-
titenwände mit dem Lichen Tophicola Humboldt.
berankt (k).

Auch mitten in Holz- und Steinmassen fand
man lebendige Amphibien, Mollusken, Insekten
und Würmer eingeschlossen. Meist waren es Krö-
ten, woran diese Beobachtung gemacht wurde.
Hubert (l) traf ein mittelmässig grosses, mageres
Thier der Art mitten in einem mannsdicken, völ-
lig gesunden und festen Ulmenbaume 4 Fuss über
der Wurzel an.

Ein ähnlicher Fall, wo eine Kröte in einem,
wenigstens 80- bis 100jährigen Eichbaume ent-
deckt wurde, wird in der Hist. de l'Acad. des sc.
de Paris vom Jahre 1731 erzählt.

Gräberg fand eine lebendige Kröte in dich-
tem und festem Gesteine, als er in einer Grube zu

Goth-
(k) Von Humboldt über die unterirdischen Gasarten.
S. 36.
(l) Hist. de l'Acad. des sc. de Paris. 1719.

schauerliche Stille des Orts wurde durch das Um-
herflattern einer Menge von Fledermäusen gestöhrt.

Selbst in verschlossenen Höhlen, die noch kei-
ne Verbindung mit der Oberfläche der Erde hatten,
ist die düstere Einöde durch Flechten und Schwäm-
me belebt. Als die Rosenmüllershöhle bey Mug-
gendorf aufgebrochen wurde, waren in dem ent-
ferntesten Ende derselben die Spiegelglatten Stalak-
titenwände mit dem Lichen Tophicola Humboldt.
berankt (k).

Auch mitten in Holz- und Steinmassen fand
man lebendige Amphibien, Mollusken, Insekten
und Würmer eingeschlossen. Meist waren es Krö-
ten, woran diese Beobachtung gemacht wurde.
Hubert (l) traf ein mittelmäſsig groſses, mageres
Thier der Art mitten in einem mannsdicken, völ-
lig gesunden und festen Ulmenbaume 4 Fuſs über
der Wurzel an.

Ein ähnlicher Fall, wo eine Kröte in einem,
wenigstens 80- bis 100jährigen Eichbaume ent-
deckt wurde, wird in der Hist. de l’Acad. des sc.
de Paris vom Jahre 1731 erzählt.

Gräberg fand eine lebendige Kröte in dich-
tem und festem Gesteine, als er in einer Grube zu

Goth-
(k) Von Humboldt über die unterirdischen Gasarten.
S. 36.
(l) Hist. de l’Acad. des sc. de Paris. 1719.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0021" n="11"/>
schauerliche Stille des Orts wurde durch das Um-<lb/>
herflattern einer Menge von Fledermäusen gestöhrt.</p><lb/>
            <p>Selbst in verschlossenen Höhlen, die noch kei-<lb/>
ne Verbindung mit der Oberfläche der Erde hatten,<lb/>
ist die düstere Einöde durch Flechten und Schwäm-<lb/>
me belebt. Als die Rosenmüllershöhle bey Mug-<lb/>
gendorf aufgebrochen wurde, waren in dem ent-<lb/>
ferntesten Ende derselben die Spiegelglatten Stalak-<lb/>
titenwände mit dem Lichen Tophicola <hi rendition="#k">Humboldt</hi>.<lb/>
berankt <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#k">Von Humboldt</hi> über die unterirdischen Gasarten.<lb/>
S. 36.</note>.</p><lb/>
            <p>Auch mitten in Holz- und Steinmassen fand<lb/>
man lebendige Amphibien, Mollusken, Insekten<lb/>
und Würmer eingeschlossen. Meist waren es Krö-<lb/>
ten, woran diese Beobachtung gemacht wurde.<lb/><hi rendition="#k">Hubert</hi> <note place="foot" n="(l)">Hist. de l&#x2019;Acad. des sc. de Paris. 1719.</note> traf ein mittelmä&#x017F;sig gro&#x017F;ses, mageres<lb/>
Thier der Art mitten in einem mannsdicken, völ-<lb/>
lig gesunden und festen Ulmenbaume 4 Fu&#x017F;s über<lb/>
der Wurzel an.</p><lb/>
            <p>Ein ähnlicher Fall, wo eine Kröte in einem,<lb/>
wenigstens 80- bis 100jährigen Eichbaume ent-<lb/>
deckt wurde, wird in der Hist. de l&#x2019;Acad. des sc.<lb/>
de Paris vom Jahre 1731 erzählt.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#k">Gräberg</hi> fand eine lebendige Kröte in dich-<lb/>
tem und festem Gesteine, als er in einer Grube zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Goth-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] schauerliche Stille des Orts wurde durch das Um- herflattern einer Menge von Fledermäusen gestöhrt. Selbst in verschlossenen Höhlen, die noch kei- ne Verbindung mit der Oberfläche der Erde hatten, ist die düstere Einöde durch Flechten und Schwäm- me belebt. Als die Rosenmüllershöhle bey Mug- gendorf aufgebrochen wurde, waren in dem ent- ferntesten Ende derselben die Spiegelglatten Stalak- titenwände mit dem Lichen Tophicola Humboldt. berankt (k). Auch mitten in Holz- und Steinmassen fand man lebendige Amphibien, Mollusken, Insekten und Würmer eingeschlossen. Meist waren es Krö- ten, woran diese Beobachtung gemacht wurde. Hubert (l) traf ein mittelmäſsig groſses, mageres Thier der Art mitten in einem mannsdicken, völ- lig gesunden und festen Ulmenbaume 4 Fuſs über der Wurzel an. Ein ähnlicher Fall, wo eine Kröte in einem, wenigstens 80- bis 100jährigen Eichbaume ent- deckt wurde, wird in der Hist. de l’Acad. des sc. de Paris vom Jahre 1731 erzählt. Gräberg fand eine lebendige Kröte in dich- tem und festem Gesteine, als er in einer Grube zu Goth- (k) Von Humboldt über die unterirdischen Gasarten. S. 36. (l) Hist. de l’Acad. des sc. de Paris. 1719.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/21
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/21>, abgerufen am 17.05.2021.