Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

tausenderley Gewürme, Seeigel, Seesterne, Schnek-
ken, Muscheln und bunte Fische; er schwebt über
ganzen Waldungen von herrlichen Seepflanzen,
von Gorgonien, Corallen, Alcyonien und mancher-
ley buschichten Schwammgewächsen hinweg, die
durch mannichfaltige Farben das Auge nicht min-
der ergötzen, und von den Wellen so sanft hin
und her bewegt werden, als eines der blumenreich-
sten Gefilde über der Erde (h).

Steigen wir hinab in das Innere der Erde, so
finden wir auch da allenthalben, wo das Gestein
eine Kluft oder Höhle bildet, eine unterirdische
Welt von lebenden Körpern. In einer von Pal-
las
(i) besuchten Höhle bey Barnukowa war der
schlammichte Grund am Eingange mit einem fa-
serichten Byssus überzogen. Aus den Spalten des
Schlamms wuchs überall ein besonderer langer
Schimmel hervor, und im Innersten der Höhle
war auf dem Reisig, welches das Wasser dahin ge-
schwemmt hatte, ein sehr grosses Gewächs dieser
Art (Mucor decumanus Pall.) zu bemerken. Die
Felsenwände der Höhle waren mit einem zarten,
wie Spinnengewebe aussehenden Byssus (B. eva-
nida, floccosa, nivea Dillen.) behängt, und die

schauer-
(h) Schöpf's Reisen durch die vereinigten Nordamer.
Staaten. Th. 2. S. 450.
(i) Reise durch verschiedene Provinzen des Russischen
Reichs. Th. 1. S. 57.

tausenderley Gewürme, Seeigel, Seesterne, Schnek-
ken, Muscheln und bunte Fische; er schwebt über
ganzen Waldungen von herrlichen Seepflanzen,
von Gorgonien, Corallen, Alcyonien und mancher-
ley buschichten Schwammgewächsen hinweg, die
durch mannichfaltige Farben das Auge nicht min-
der ergötzen, und von den Wellen so sanft hin
und her bewegt werden, als eines der blumenreich-
sten Gefilde über der Erde (h).

Steigen wir hinab in das Innere der Erde, so
finden wir auch da allenthalben, wo das Gestein
eine Kluft oder Höhle bildet, eine unterirdische
Welt von lebenden Körpern. In einer von Pal-
las
(i) besuchten Höhle bey Barnukowa war der
schlammichte Grund am Eingange mit einem fa-
serichten Byssus überzogen. Aus den Spalten des
Schlamms wuchs überall ein besonderer langer
Schimmel hervor, und im Innersten der Höhle
war auf dem Reisig, welches das Wasser dahin ge-
schwemmt hatte, ein sehr groſses Gewächs dieser
Art (Mucor decumanus Pall.) zu bemerken. Die
Felsenwände der Höhle waren mit einem zarten,
wie Spinnengewebe aussehenden Byssus (B. eva-
nida, floccosa, nivea Dillen.) behängt, und die

schauer-
(h) Schöpf’s Reisen durch die vereinigten Nordamer.
Staaten. Th. 2. S. 450.
(i) Reise durch verschiedene Provinzen des Russischen
Reichs. Th. 1. S. 57.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="10"/>
tausenderley Gewürme, Seeigel, Seesterne, Schnek-<lb/>
ken, Muscheln und bunte Fische; er schwebt über<lb/>
ganzen Waldungen von herrlichen Seepflanzen,<lb/>
von Gorgonien, Corallen, Alcyonien und mancher-<lb/>
ley buschichten Schwammgewächsen hinweg, die<lb/>
durch mannichfaltige Farben das Auge nicht min-<lb/>
der ergötzen, und von den Wellen so sanft hin<lb/>
und her bewegt werden, als eines der blumenreich-<lb/>
sten Gefilde über der Erde <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#k">Schöpf</hi>&#x2019;s Reisen durch die vereinigten Nordamer.<lb/>
Staaten. Th. 2. S. 450.</note>.</p><lb/>
            <p>Steigen wir hinab in das Innere der Erde, so<lb/>
finden wir auch da allenthalben, wo das Gestein<lb/>
eine Kluft oder Höhle bildet, eine unterirdische<lb/>
Welt von lebenden Körpern. In einer von <hi rendition="#k">Pal-<lb/>
las</hi> <note place="foot" n="(i)">Reise durch verschiedene Provinzen des Russischen<lb/>
Reichs. Th. 1. S. 57.</note> besuchten Höhle bey Barnukowa war der<lb/>
schlammichte Grund am Eingange mit einem fa-<lb/>
serichten Byssus überzogen. Aus den Spalten des<lb/>
Schlamms wuchs überall ein besonderer langer<lb/>
Schimmel hervor, und im Innersten der Höhle<lb/>
war auf dem Reisig, welches das Wasser dahin ge-<lb/>
schwemmt hatte, ein sehr gro&#x017F;ses Gewächs dieser<lb/>
Art (Mucor decumanus <hi rendition="#k">Pall</hi>.) zu bemerken. Die<lb/>
Felsenwände der Höhle waren mit einem zarten,<lb/>
wie Spinnengewebe aussehenden Byssus (B. eva-<lb/>
nida, floccosa, nivea <hi rendition="#k">Dillen</hi>.) behängt, und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">schauer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0020] tausenderley Gewürme, Seeigel, Seesterne, Schnek- ken, Muscheln und bunte Fische; er schwebt über ganzen Waldungen von herrlichen Seepflanzen, von Gorgonien, Corallen, Alcyonien und mancher- ley buschichten Schwammgewächsen hinweg, die durch mannichfaltige Farben das Auge nicht min- der ergötzen, und von den Wellen so sanft hin und her bewegt werden, als eines der blumenreich- sten Gefilde über der Erde (h). Steigen wir hinab in das Innere der Erde, so finden wir auch da allenthalben, wo das Gestein eine Kluft oder Höhle bildet, eine unterirdische Welt von lebenden Körpern. In einer von Pal- las (i) besuchten Höhle bey Barnukowa war der schlammichte Grund am Eingange mit einem fa- serichten Byssus überzogen. Aus den Spalten des Schlamms wuchs überall ein besonderer langer Schimmel hervor, und im Innersten der Höhle war auf dem Reisig, welches das Wasser dahin ge- schwemmt hatte, ein sehr groſses Gewächs dieser Art (Mucor decumanus Pall.) zu bemerken. Die Felsenwände der Höhle waren mit einem zarten, wie Spinnengewebe aussehenden Byssus (B. eva- nida, floccosa, nivea Dillen.) behängt, und die schauer- (h) Schöpf’s Reisen durch die vereinigten Nordamer. Staaten. Th. 2. S. 450. (i) Reise durch verschiedene Provinzen des Russischen Reichs. Th. 1. S. 57.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/20
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/20>, abgerufen am 14.05.2021.