Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

In der heissen Zone ist der Boden unter andern
nahe bey den Aegyptischen Pyramiden so dürre
und verbrannt, dass man es für ein Wunder hal-
ten möchte, wenn hier ein Thier oder Gewächs
seine Nahrung fände. Dennoch sahe Hassel-
quist
(f) hier beydes. Von Pflanzen traf er die
Chondrilla iuncea; von Thieren eine kleine Eidech-
senart und Ameisenlöwen in unzählbarer Menge an.

Kein Gipfel eines Berges ist erstiegen, auf dem
man nicht Spuhren von Leben bemerkt hätte.
De Lüc erblickte 1560 Toisen über der Meeresflä-
che noch eine Tipula, und Saussüre auf dem Mont-
blanc 100 Fuss unter dem Gipfel noch einen
Schmetterling, 1780 Toisen über der Fläche des
Meers die Silene acaulis, und bis zu den höchsten
Felsen hinan kleine Warzenmoose, unter andern
die Verrucaria sulphurea (g).

Der Boden des Meers ist nicht weniger reich,
ja vielleicht noch reicher an lebenden Körpern, als
die Oberfläche der Erde. In den Westindischen
Gewässern, wo das Wasser ausserordentlich klar,
und die Tiefe desselben nicht beträchtlich ist,
sieht der Seefahrer auf dem reinen weissen Sande

tau-
(f) Reise nach Palästina. S. 87. 110.
(g) Voigt's Magazin f. d. Neueste aus der Physik. etc.
B. V. St. 1. S. 39.
A 5

In der heissen Zone ist der Boden unter andern
nahe bey den Aegyptischen Pyramiden so dürre
und verbrannt, daſs man es für ein Wunder hal-
ten möchte, wenn hier ein Thier oder Gewächs
seine Nahrung fände. Dennoch sahe Hassel-
quist
(f) hier beydes. Von Pflanzen traf er die
Chondrilla iuncea; von Thieren eine kleine Eidech-
senart und Ameisenlöwen in unzählbarer Menge an.

Kein Gipfel eines Berges ist erstiegen, auf dem
man nicht Spuhren von Leben bemerkt hätte.
De Lüc erblickte 1560 Toisen über der Meeresflä-
che noch eine Tipula, und Saussüre auf dem Mont-
blanc 100 Fuſs unter dem Gipfel noch einen
Schmetterling, 1780 Toisen über der Fläche des
Meers die Silene acaulis, und bis zu den höchsten
Felsen hinan kleine Warzenmoose, unter andern
die Verrucaria sulphurea (g).

Der Boden des Meers ist nicht weniger reich,
ja vielleicht noch reicher an lebenden Körpern, als
die Oberfläche der Erde. In den Westindischen
Gewässern, wo das Wasser ausserordentlich klar,
und die Tiefe desselben nicht beträchtlich ist,
sieht der Seefahrer auf dem reinen weissen Sande

tau-
(f) Reise nach Palästina. S. 87. 110.
(g) Voigt’s Magazin f. d. Neueste aus der Physik. etc.
B. V. St. 1. S. 39.
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0019" n="9"/>
            <p>In der heissen Zone ist der Boden unter andern<lb/>
nahe bey den Aegyptischen Pyramiden so dürre<lb/>
und verbrannt, da&#x017F;s man es für ein Wunder hal-<lb/>
ten möchte, wenn hier ein Thier oder Gewächs<lb/>
seine Nahrung fände. Dennoch sahe <hi rendition="#k">Hassel-<lb/>
quist</hi> <note place="foot" n="(f)">Reise nach Palästina. S. 87. 110.</note> hier beydes. Von Pflanzen traf er die<lb/>
Chondrilla iuncea; von Thieren eine kleine Eidech-<lb/>
senart und Ameisenlöwen in unzählbarer Menge an.</p><lb/>
            <p>Kein Gipfel eines Berges ist erstiegen, auf dem<lb/>
man nicht Spuhren von Leben bemerkt hätte.<lb/><hi rendition="#k">De Lüc</hi> erblickte 1560 Toisen über der Meeresflä-<lb/>
che noch eine Tipula, und <hi rendition="#k">Saussüre</hi> auf dem Mont-<lb/>
blanc 100 Fu&#x017F;s unter dem Gipfel noch einen<lb/>
Schmetterling, 1780 Toisen über der Fläche des<lb/>
Meers die Silene acaulis, und bis zu den höchsten<lb/>
Felsen hinan kleine Warzenmoose, unter andern<lb/>
die Verrucaria sulphurea <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#k">Voigt</hi>&#x2019;s Magazin f. d. Neueste aus der Physik. etc.<lb/>
B. V. St. 1. S. 39.</note>.</p><lb/>
            <p>Der Boden des Meers ist nicht weniger reich,<lb/>
ja vielleicht noch reicher an lebenden Körpern, als<lb/>
die Oberfläche der Erde. In den Westindischen<lb/>
Gewässern, wo das Wasser ausserordentlich klar,<lb/>
und die Tiefe desselben nicht beträchtlich ist,<lb/>
sieht der Seefahrer auf dem reinen weissen Sande<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tau-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0019] In der heissen Zone ist der Boden unter andern nahe bey den Aegyptischen Pyramiden so dürre und verbrannt, daſs man es für ein Wunder hal- ten möchte, wenn hier ein Thier oder Gewächs seine Nahrung fände. Dennoch sahe Hassel- quist (f) hier beydes. Von Pflanzen traf er die Chondrilla iuncea; von Thieren eine kleine Eidech- senart und Ameisenlöwen in unzählbarer Menge an. Kein Gipfel eines Berges ist erstiegen, auf dem man nicht Spuhren von Leben bemerkt hätte. De Lüc erblickte 1560 Toisen über der Meeresflä- che noch eine Tipula, und Saussüre auf dem Mont- blanc 100 Fuſs unter dem Gipfel noch einen Schmetterling, 1780 Toisen über der Fläche des Meers die Silene acaulis, und bis zu den höchsten Felsen hinan kleine Warzenmoose, unter andern die Verrucaria sulphurea (g). Der Boden des Meers ist nicht weniger reich, ja vielleicht noch reicher an lebenden Körpern, als die Oberfläche der Erde. In den Westindischen Gewässern, wo das Wasser ausserordentlich klar, und die Tiefe desselben nicht beträchtlich ist, sieht der Seefahrer auf dem reinen weissen Sande tau- (f) Reise nach Palästina. S. 87. 110. (g) Voigt’s Magazin f. d. Neueste aus der Physik. etc. B. V. St. 1. S. 39. A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/19
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/19>, abgerufen am 18.05.2021.