Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

die ihre Eyer ausbrüteten, auf Hügeln gelagert.
Einige Erdschollen enthielten die Saxifraga oppo-
sitifolia, Saxifraga cespitosa, Cochlearia Groenlan-
dica und einzelne Grasstengel. Zwischen den Ber-
gen am Gestade wuchs Fucus vesiculosus, und am
Ufer war Ulva latissima häufig ausgeworfen (c).

Im äussersten Norden von Amerika fanden
Hearne und Mackenzie allenthalben noch Spuh-
ren von Menschen, allenthalben noch jagdbare
Thiere, und bis zum 69ten Grade der Breite noch
Wälder von Birken und Weiden.

Am entgegengesetzten Ende der Erde, 19Gra-
de weit vom Südpole, wo Cook auf seiner zweyten
Reise durch ein unabsehbares Eisfeld vom weitern
Vordringen abgehalten wurde, sahen die beyden
Forster doch noch Pinguine (d), und auf der In-
sel Südgeorgien, deren schwarze, schroffe Felsen
selbst mitten im Sommer nirgends, als etwa nur
auf Landspitzen, wo die Sonne noch einigerma-
ssen wirken kann, vom Schnee entblösst werden,
zwey Pflanzenarten, nehmlich das Hakenkraut
(Ancistrum decumbens Forst.) und eine Art des
Knaulgrases (Dactylis cespitosa L.) (e).

In
(c) Abh. der Schwed. Akad. 1758. B. XX. S. 292.
(d) Forster's Reise um die Welt. B. 1. S. 410.
(e) Forster's Bemerkungen auf einer Reise um die
Welt. S. 146.

die ihre Eyer ausbrüteten, auf Hügeln gelagert.
Einige Erdschollen enthielten die Saxifraga oppo-
sitifolia, Saxifraga cespitosa, Cochlearia Groenlan-
dica und einzelne Grasstengel. Zwischen den Ber-
gen am Gestade wuchs Fucus vesiculosus, und am
Ufer war Ulva latissima häufig ausgeworfen (c).

Im äuſsersten Norden von Amerika fanden
Hearne und Mackenzie allenthalben noch Spuh-
ren von Menschen, allenthalben noch jagdbare
Thiere, und bis zum 69ten Grade der Breite noch
Wälder von Birken und Weiden.

Am entgegengesetzten Ende der Erde, 19Gra-
de weit vom Südpole, wo Cook auf seiner zweyten
Reise durch ein unabsehbares Eisfeld vom weitern
Vordringen abgehalten wurde, sahen die beyden
Forster doch noch Pinguine (d), und auf der In-
sel Südgeorgien, deren schwarze, schroffe Felsen
selbst mitten im Sommer nirgends, als etwa nur
auf Landspitzen, wo die Sonne noch einigerma-
ſsen wirken kann, vom Schnee entblöſst werden,
zwey Pflanzenarten, nehmlich das Hakenkraut
(Ancistrum decumbens Forst.) und eine Art des
Knaulgrases (Dactylis cespitosa L.) (e).

In
(c) Abh. der Schwed. Akad. 1758. B. XX. S. 292.
(d) Forster’s Reise um die Welt. B. 1. S. 410.
(e) Forster’s Bemerkungen auf einer Reise um die
Welt. S. 146.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0018" n="8"/>
die ihre Eyer ausbrüteten, auf Hügeln gelagert.<lb/>
Einige Erdschollen enthielten die Saxifraga oppo-<lb/>
sitifolia, Saxifraga cespitosa, Cochlearia Groenlan-<lb/>
dica und einzelne Grasstengel. Zwischen den Ber-<lb/>
gen am Gestade wuchs Fucus vesiculosus, und am<lb/>
Ufer war Ulva latissima häufig ausgeworfen <note place="foot" n="(c)">Abh. der Schwed. Akad. 1758. B. XX. S. 292.</note>.</p><lb/>
            <p>Im äu&#x017F;sersten Norden von Amerika fanden<lb/><hi rendition="#k">Hearne</hi> und <hi rendition="#k">Mackenzie</hi> allenthalben noch Spuh-<lb/>
ren von Menschen, allenthalben noch jagdbare<lb/>
Thiere, und bis zum 69ten Grade der Breite noch<lb/>
Wälder von Birken und Weiden.</p><lb/>
            <p>Am entgegengesetzten Ende der Erde, 19Gra-<lb/>
de weit vom Südpole, wo <hi rendition="#k">Cook</hi> auf seiner zweyten<lb/>
Reise durch ein unabsehbares Eisfeld vom weitern<lb/>
Vordringen abgehalten wurde, sahen die beyden<lb/><hi rendition="#k">Forster</hi> doch noch Pinguine <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#k">Forster</hi>&#x2019;s Reise um die Welt. B. 1. S. 410.</note>, und auf der In-<lb/>
sel Südgeorgien, deren schwarze, schroffe Felsen<lb/>
selbst mitten im Sommer nirgends, als etwa nur<lb/>
auf Landspitzen, wo die Sonne noch einigerma-<lb/>
&#x017F;sen wirken kann, vom Schnee entblö&#x017F;st werden,<lb/>
zwey Pflanzenarten, nehmlich das Hakenkraut<lb/>
(Ancistrum decumbens <hi rendition="#k">Forst</hi>.) und eine Art des<lb/>
Knaulgrases (Dactylis cespitosa L.) <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#k">Forster</hi>&#x2019;s Bemerkungen auf einer Reise um die<lb/>
Welt. S. 146.</note>.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0018] die ihre Eyer ausbrüteten, auf Hügeln gelagert. Einige Erdschollen enthielten die Saxifraga oppo- sitifolia, Saxifraga cespitosa, Cochlearia Groenlan- dica und einzelne Grasstengel. Zwischen den Ber- gen am Gestade wuchs Fucus vesiculosus, und am Ufer war Ulva latissima häufig ausgeworfen (c). Im äuſsersten Norden von Amerika fanden Hearne und Mackenzie allenthalben noch Spuh- ren von Menschen, allenthalben noch jagdbare Thiere, und bis zum 69ten Grade der Breite noch Wälder von Birken und Weiden. Am entgegengesetzten Ende der Erde, 19Gra- de weit vom Südpole, wo Cook auf seiner zweyten Reise durch ein unabsehbares Eisfeld vom weitern Vordringen abgehalten wurde, sahen die beyden Forster doch noch Pinguine (d), und auf der In- sel Südgeorgien, deren schwarze, schroffe Felsen selbst mitten im Sommer nirgends, als etwa nur auf Landspitzen, wo die Sonne noch einigerma- ſsen wirken kann, vom Schnee entblöſst werden, zwey Pflanzenarten, nehmlich das Hakenkraut (Ancistrum decumbens Forst.) und eine Art des Knaulgrases (Dactylis cespitosa L.) (e). In (c) Abh. der Schwed. Akad. 1758. B. XX. S. 292. (d) Forster’s Reise um die Welt. B. 1. S. 410. (e) Forster’s Bemerkungen auf einer Reise um die Welt. S. 146.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/18
Zitationshilfe: Treviranus, Gottfried Reinhold: Biologie, oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Ärzte. Bd. 2. Göttingen, 1803, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/treviranus_biologie02_1803/18>, abgerufen am 14.05.2021.