Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

das Herz gesessen, als Ihr im Vatikan vor
Rafael's Unsterblichkeit standet?

Alle mußten über den Ungestüm des
Jünglings lachen, und er selbst lachte von
Herzen mit, obgleich ihm eine Thräne im
Auge stand, die ihm seine begeisterte Rede
hervorgebracht hatte. Ich bin ein Römer,
sagte er dann, und ich gestehe, daß ich Rom
unaussprechlich liebe; Rafael ist es beson¬
ders, der Rom ausgeschmückt hat, und seine
hauptsächlichsten Gemählde befinden sich dort.
Vergebt mir, und sagt nun, was Ihr wollt;
ich werde Euch gewiß nicht noch einmal so
heftig widersprechen.

So ist denn dieser Rafael gestorben!
fing Franz von neuem an, indem sie wieder
friedlich über das Feld gingen. Wie alt ist
er denn geworden?

Gerade neun und dreißig Jahre, sagte
der Mönch. Am Charfreitage, an diesem

das Herz geſeſſen, als Ihr im Vatikan vor
Rafael's Unſterblichkeit ſtandet?

Alle mußten über den Ungeſtüm des
Jünglings lachen, und er ſelbſt lachte von
Herzen mit, obgleich ihm eine Thräne im
Auge ſtand, die ihm ſeine begeiſterte Rede
hervorgebracht hatte. Ich bin ein Römer,
ſagte er dann, und ich geſtehe, daß ich Rom
unausſprechlich liebe; Rafael iſt es beſon¬
ders, der Rom ausgeſchmückt hat, und ſeine
hauptſächlichſten Gemählde befinden ſich dort.
Vergebt mir, und ſagt nun, was Ihr wollt;
ich werde Euch gewiß nicht noch einmal ſo
heftig widerſprechen.

So iſt denn dieſer Rafael geſtorben!
fing Franz von neuem an, indem ſie wieder
friedlich über das Feld gingen. Wie alt iſt
er denn geworden?

Gerade neun und dreißig Jahre, ſagte
der Mönch. Am Charfreitage, an dieſem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="37"/>
das Herz ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, als Ihr im Vatikan vor<lb/>
Rafael's Un&#x017F;terblichkeit &#x017F;tandet?</p><lb/>
          <p>Alle mußten über den Unge&#x017F;tüm des<lb/>
Jünglings lachen, und er &#x017F;elb&#x017F;t lachte von<lb/>
Herzen mit, obgleich ihm eine Thräne im<lb/>
Auge &#x017F;tand, die ihm &#x017F;eine begei&#x017F;terte Rede<lb/>
hervorgebracht hatte. Ich bin ein Römer,<lb/>
&#x017F;agte er dann, und ich ge&#x017F;tehe, daß ich Rom<lb/>
unaus&#x017F;prechlich liebe; Rafael i&#x017F;t es be&#x017F;on¬<lb/>
ders, der Rom ausge&#x017F;chmückt hat, und &#x017F;eine<lb/>
haupt&#x017F;ächlich&#x017F;ten Gemählde befinden &#x017F;ich dort.<lb/>
Vergebt mir, und &#x017F;agt nun, was Ihr wollt;<lb/>
ich werde Euch gewiß nicht noch einmal &#x017F;o<lb/>
heftig wider&#x017F;prechen.</p><lb/>
          <p>So i&#x017F;t denn die&#x017F;er Rafael ge&#x017F;torben!<lb/>
fing Franz von neuem an, indem &#x017F;ie wieder<lb/>
friedlich über das Feld gingen. Wie alt i&#x017F;t<lb/>
er denn geworden?</p><lb/>
          <p>Gerade neun und dreißig Jahre, &#x017F;agte<lb/>
der Mönch. Am Charfreitage, an die&#x017F;em<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] das Herz geſeſſen, als Ihr im Vatikan vor Rafael's Unſterblichkeit ſtandet? Alle mußten über den Ungeſtüm des Jünglings lachen, und er ſelbſt lachte von Herzen mit, obgleich ihm eine Thräne im Auge ſtand, die ihm ſeine begeiſterte Rede hervorgebracht hatte. Ich bin ein Römer, ſagte er dann, und ich geſtehe, daß ich Rom unausſprechlich liebe; Rafael iſt es beſon¬ ders, der Rom ausgeſchmückt hat, und ſeine hauptſächlichſten Gemählde befinden ſich dort. Vergebt mir, und ſagt nun, was Ihr wollt; ich werde Euch gewiß nicht noch einmal ſo heftig widerſprechen. So iſt denn dieſer Rafael geſtorben! fing Franz von neuem an, indem ſie wieder friedlich über das Feld gingen. Wie alt iſt er denn geworden? Gerade neun und dreißig Jahre, ſagte der Mönch. Am Charfreitage, an dieſem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/45
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/45>, abgerufen am 17.05.2021.