Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

heiligen Tage ist er gebohren, und an die¬
sem merkwürdigen Geburtstage ist er auch
wieder von der Erde hinweggegangen. Er
war und blieb sein Lebelang ein Jüngling,
und aus allen seinen Werken spricht ein
milder, kindlicher Geist. Sein letztes großes
Gemählde war die Transfiguration, Christi
Verklärung, worin er sich seine eigne Apo¬
theose gemahlt hat. Oben die Herrlichkeit
des Erlösers, allgemeine Liebe in seinen
Blicken, unter ihm der Glaube der Apostel,
umgeben von dem übrigen Menschenleben,
mit allem Elende, das darin einheimisch ist,
Unglückliche, die dem Erlöser zur Heilung
gebracht werden, und Zweifel, Hoffnung
und Zutrauen in den Umstehenden. Ra¬
fael's Sarg stand in der Mahlerstube, und
sein letztes vollendetes Gemählde daneben,
seine eigne Verklärung. Der Finger ruhte
nun auf immer, der diese Bilder in Leben

heiligen Tage iſt er gebohren, und an die¬
ſem merkwürdigen Geburtstage iſt er auch
wieder von der Erde hinweggegangen. Er
war und blieb ſein Lebelang ein Jüngling,
und aus allen ſeinen Werken ſpricht ein
milder, kindlicher Geiſt. Sein letztes großes
Gemählde war die Transfiguration, Chriſti
Verklärung, worin er ſich ſeine eigne Apo¬
theoſe gemahlt hat. Oben die Herrlichkeit
des Erlöſers, allgemeine Liebe in ſeinen
Blicken, unter ihm der Glaube der Apoſtel,
umgeben von dem übrigen Menſchenleben,
mit allem Elende, das darin einheimiſch iſt,
Unglückliche, die dem Erlöſer zur Heilung
gebracht werden, und Zweifel, Hoffnung
und Zutrauen in den Umſtehenden. Ra¬
fael's Sarg ſtand in der Mahlerſtube, und
ſein letztes vollendetes Gemählde daneben,
ſeine eigne Verklärung. Der Finger ruhte
nun auf immer, der dieſe Bilder in Leben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0046" n="38"/>
heiligen Tage i&#x017F;t er gebohren, und an die¬<lb/>
&#x017F;em merkwürdigen Geburtstage i&#x017F;t er auch<lb/>
wieder von der Erde hinweggegangen. Er<lb/>
war und blieb &#x017F;ein Lebelang ein Jüngling,<lb/>
und aus allen &#x017F;einen Werken &#x017F;pricht ein<lb/>
milder, kindlicher Gei&#x017F;t. Sein letztes großes<lb/>
Gemählde war die Transfiguration, Chri&#x017F;ti<lb/>
Verklärung, worin er &#x017F;ich &#x017F;eine eigne Apo¬<lb/>
theo&#x017F;e gemahlt hat. Oben die Herrlichkeit<lb/>
des Erlö&#x017F;ers, allgemeine Liebe in &#x017F;einen<lb/>
Blicken, unter ihm der Glaube der Apo&#x017F;tel,<lb/>
umgeben von dem übrigen Men&#x017F;chenleben,<lb/>
mit allem Elende, das darin einheimi&#x017F;ch i&#x017F;t,<lb/>
Unglückliche, die dem Erlö&#x017F;er zur Heilung<lb/>
gebracht werden, und Zweifel, Hoffnung<lb/>
und Zutrauen in den Um&#x017F;tehenden. Ra¬<lb/>
fael's Sarg &#x017F;tand in der Mahler&#x017F;tube, und<lb/>
&#x017F;ein letztes vollendetes Gemählde daneben,<lb/>
&#x017F;eine eigne Verklärung. Der Finger ruhte<lb/>
nun auf immer, der die&#x017F;e Bilder in Leben<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] heiligen Tage iſt er gebohren, und an die¬ ſem merkwürdigen Geburtstage iſt er auch wieder von der Erde hinweggegangen. Er war und blieb ſein Lebelang ein Jüngling, und aus allen ſeinen Werken ſpricht ein milder, kindlicher Geiſt. Sein letztes großes Gemählde war die Transfiguration, Chriſti Verklärung, worin er ſich ſeine eigne Apo¬ theoſe gemahlt hat. Oben die Herrlichkeit des Erlöſers, allgemeine Liebe in ſeinen Blicken, unter ihm der Glaube der Apoſtel, umgeben von dem übrigen Menſchenleben, mit allem Elende, das darin einheimiſch iſt, Unglückliche, die dem Erlöſer zur Heilung gebracht werden, und Zweifel, Hoffnung und Zutrauen in den Umſtehenden. Ra¬ fael's Sarg ſtand in der Mahlerſtube, und ſein letztes vollendetes Gemählde daneben, ſeine eigne Verklärung. Der Finger ruhte nun auf immer, der dieſe Bilder in Leben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/46
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/46>, abgerufen am 15.05.2021.