Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

schwärmte, und wie ein Herkules an den
Gränzen seine Säulen setzte, um der Nach¬
welt zu sagen, wie weit sie gehen könne.
Mir scheint es Barbarei und Hartherzig¬
keit, Entwürdigung des Künstlers selbst,
den ich vergöttern möchte, wenn ich ihm
ausschließlich alle Kunst beilegen will. Bis¬
her scheint mir Dürer der erste Mahler der
Welt; aber ich kann es mir vorstellen, und
er hat es selbst oft genug gesagt, wie viele
Herrlichkeiten es außerdem noch giebt. Mi¬
chael Angelo ist wenig, wenn es nicht mög¬
lich seyn darf, daß es auch jenseit seinem
Wege Größe und Erhabenheit giebt.

Kommt nur nach Italien, sagte Bolz,
und Ihr werdet anders sprechen.

Nein, Augustin, fiel ihm der Mönch
ein. So reich die Kunstwelt dort seyn mag,
so wird dieser junge Mann doch nachher
schwerlich anders sprechen. Ihr gefallt Euch

C 2

ſchwärmte, und wie ein Herkules an den
Gränzen ſeine Säulen ſetzte, um der Nach¬
welt zu ſagen, wie weit ſie gehen könne.
Mir ſcheint es Barbarei und Hartherzig¬
keit, Entwürdigung des Künſtlers ſelbſt,
den ich vergöttern möchte, wenn ich ihm
ausſchließlich alle Kunſt beilegen will. Bis¬
her ſcheint mir Dürer der erſte Mahler der
Welt; aber ich kann es mir vorſtellen, und
er hat es ſelbſt oft genug geſagt, wie viele
Herrlichkeiten es außerdem noch giebt. Mi¬
chael Angelo iſt wenig, wenn es nicht mög¬
lich ſeyn darf, daß es auch jenſeit ſeinem
Wege Größe und Erhabenheit giebt.

Kommt nur nach Italien, ſagte Bolz,
und Ihr werdet anders ſprechen.

Nein, Auguſtin, fiel ihm der Mönch
ein. So reich die Kunſtwelt dort ſeyn mag,
ſo wird dieſer junge Mann doch nachher
ſchwerlich anders ſprechen. Ihr gefallt Euch

C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="35"/>
&#x017F;chwärmte, und wie ein Herkules an den<lb/>
Gränzen &#x017F;eine Säulen &#x017F;etzte, um der Nach¬<lb/>
welt zu &#x017F;agen, wie weit &#x017F;ie gehen könne.<lb/>
Mir &#x017F;cheint es Barbarei und Hartherzig¬<lb/>
keit, Entwürdigung des Kün&#x017F;tlers &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
den ich vergöttern möchte, wenn ich ihm<lb/>
aus&#x017F;chließlich alle Kun&#x017F;t beilegen will. Bis¬<lb/>
her &#x017F;cheint mir Dürer der er&#x017F;te Mahler der<lb/>
Welt; aber ich kann es mir vor&#x017F;tellen, und<lb/>
er hat es &#x017F;elb&#x017F;t oft genug ge&#x017F;agt, wie viele<lb/>
Herrlichkeiten es außerdem noch giebt. Mi¬<lb/>
chael Angelo i&#x017F;t wenig, wenn es nicht mög¬<lb/>
lich &#x017F;eyn darf, daß es auch jen&#x017F;eit &#x017F;einem<lb/>
Wege Größe und Erhabenheit giebt.</p><lb/>
          <p>Kommt nur nach Italien, &#x017F;agte Bolz,<lb/>
und Ihr werdet anders &#x017F;prechen.</p><lb/>
          <p>Nein, Augu&#x017F;tin, fiel ihm der Mönch<lb/>
ein. So reich die Kun&#x017F;twelt dort &#x017F;eyn mag,<lb/>
&#x017F;o wird die&#x017F;er junge Mann doch nachher<lb/>
&#x017F;chwerlich anders &#x017F;prechen. Ihr gefallt Euch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] ſchwärmte, und wie ein Herkules an den Gränzen ſeine Säulen ſetzte, um der Nach¬ welt zu ſagen, wie weit ſie gehen könne. Mir ſcheint es Barbarei und Hartherzig¬ keit, Entwürdigung des Künſtlers ſelbſt, den ich vergöttern möchte, wenn ich ihm ausſchließlich alle Kunſt beilegen will. Bis¬ her ſcheint mir Dürer der erſte Mahler der Welt; aber ich kann es mir vorſtellen, und er hat es ſelbſt oft genug geſagt, wie viele Herrlichkeiten es außerdem noch giebt. Mi¬ chael Angelo iſt wenig, wenn es nicht mög¬ lich ſeyn darf, daß es auch jenſeit ſeinem Wege Größe und Erhabenheit giebt. Kommt nur nach Italien, ſagte Bolz, und Ihr werdet anders ſprechen. Nein, Auguſtin, fiel ihm der Mönch ein. So reich die Kunſtwelt dort ſeyn mag, ſo wird dieſer junge Mann doch nachher ſchwerlich anders ſprechen. Ihr gefallt Euch C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/43
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/43>, abgerufen am 14.05.2021.