Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

edle Rafael von Urbin? Habt Ihr ihn
noch gesehn?

Der Mönch nahm das Wort. Nein, sagte
er, leider hat diese schönste Zier der edlen
Mahlerkunst die Erde verlassen; er ist im
vorigen Jahre gestorben. Mit ihm ist viel¬
leicht die Kunst aus Italien entwichen.

Wie Ihr da sprecht! rief der Bildhauer
Bolz, und was wäre dann der unsterbliche
Michel Angelo, der die höchste Höhe der
Kunst erreicht hat, die Rafael niemals ge¬
kannt hat? Der uns gezeigt hat, was er¬
habener Reiz sey, und die Ideale der Alten
mit dem genauen Studium der wirklichen
Natur verbunden? Dieser lebt noch, mein
junger Freund, und er steht lächelnd am
Ziele der Sculptur und Mahlerei, als ein
hoher Genius, der jedem Schüler sein Stre¬
ben andeutet und erleichtert.

So ist mir dieser Wunsch meines Her¬

edle Rafael von Urbin? Habt Ihr ihn
noch geſehn?

Der Mönch nahm das Wort. Nein, ſagte
er, leider hat dieſe ſchönſte Zier der edlen
Mahlerkunſt die Erde verlaſſen; er iſt im
vorigen Jahre geſtorben. Mit ihm iſt viel¬
leicht die Kunſt aus Italien entwichen.

Wie Ihr da ſprecht! rief der Bildhauer
Bolz, und was wäre dann der unſterbliche
Michel Angelo, der die höchſte Höhe der
Kunſt erreicht hat, die Rafael niemals ge¬
kannt hat? Der uns gezeigt hat, was er¬
habener Reiz ſey, und die Ideale der Alten
mit dem genauen Studium der wirklichen
Natur verbunden? Dieſer lebt noch, mein
junger Freund, und er ſteht lächelnd am
Ziele der Sculptur und Mahlerei, als ein
hoher Genius, der jedem Schüler ſein Stre¬
ben andeutet und erleichtert.

So iſt mir dieſer Wunſch meines Her¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="31"/>
edle Rafael von Urbin? Habt Ihr ihn<lb/>
noch ge&#x017F;ehn?</p><lb/>
          <p>Der Mönch nahm das Wort. Nein, &#x017F;agte<lb/>
er, leider hat die&#x017F;e &#x017F;chön&#x017F;te Zier der edlen<lb/>
Mahlerkun&#x017F;t die Erde verla&#x017F;&#x017F;en; er i&#x017F;t im<lb/>
vorigen Jahre ge&#x017F;torben. Mit ihm i&#x017F;t viel¬<lb/>
leicht die Kun&#x017F;t aus Italien entwichen.</p><lb/>
          <p>Wie Ihr da &#x017F;precht! rief der Bildhauer<lb/>
Bolz, und was wäre dann der un&#x017F;terbliche<lb/>
Michel Angelo, der die höch&#x017F;te Höhe der<lb/>
Kun&#x017F;t erreicht hat, die Rafael niemals ge¬<lb/>
kannt hat? Der uns gezeigt hat, was er¬<lb/>
habener Reiz &#x017F;ey, und die Ideale der Alten<lb/>
mit dem genauen Studium der wirklichen<lb/>
Natur verbunden? Die&#x017F;er lebt noch, mein<lb/>
junger Freund, und er &#x017F;teht lächelnd am<lb/>
Ziele der Sculptur und Mahlerei, als ein<lb/>
hoher Genius, der jedem Schüler &#x017F;ein Stre¬<lb/>
ben andeutet und erleichtert.</p><lb/>
          <p>So i&#x017F;t mir die&#x017F;er Wun&#x017F;ch meines Her¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0039] edle Rafael von Urbin? Habt Ihr ihn noch geſehn? Der Mönch nahm das Wort. Nein, ſagte er, leider hat dieſe ſchönſte Zier der edlen Mahlerkunſt die Erde verlaſſen; er iſt im vorigen Jahre geſtorben. Mit ihm iſt viel¬ leicht die Kunſt aus Italien entwichen. Wie Ihr da ſprecht! rief der Bildhauer Bolz, und was wäre dann der unſterbliche Michel Angelo, der die höchſte Höhe der Kunſt erreicht hat, die Rafael niemals ge¬ kannt hat? Der uns gezeigt hat, was er¬ habener Reiz ſey, und die Ideale der Alten mit dem genauen Studium der wirklichen Natur verbunden? Dieſer lebt noch, mein junger Freund, und er ſteht lächelnd am Ziele der Sculptur und Mahlerei, als ein hoher Genius, der jedem Schüler ſein Stre¬ ben andeutet und erleichtert. So iſt mir dieſer Wunſch meines Her¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/39
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/39>, abgerufen am 11.05.2021.