Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.

Noch im Felde begegnete ihnen der Mann,
den sie in der nächsten Stadt hatten auf¬
suchen wollen; sie fingen zufälligerweise ein
Gespräch an, und erkannten sich dadurch.
Der Mann nannte sich Bolz, und war ein
Bildhauer, der jetzt nach Nürnberg, seinem
Wohnorte, reis'te. Er kam aus Italien zu¬
rück, und hatte einen Gefährten bei sich,
der wie ein Mönch gekleidet war.

Franz war erfreut, wieder jemand vor
sich zu sehn, der bald seine liebe Vaterstadt
erblicken, der seinen Dürer sprechen sollte;
er ging daher dem Fremden mit aufrichti¬
ger Freude und Freundschaft entgegen. Bolz
und der Mönch schienen auf Sternbald nicht
sonderliche Rücksicht zu nehmen.

Man unterhielt sich von der Kunst,
und Franz fragte begierig: was macht der

Zweites Kapitel.

Noch im Felde begegnete ihnen der Mann,
den ſie in der nächſten Stadt hatten auf¬
ſuchen wollen; ſie fingen zufälligerweiſe ein
Geſpräch an, und erkannten ſich dadurch.
Der Mann nannte ſich Bolz, und war ein
Bildhauer, der jetzt nach Nürnberg, ſeinem
Wohnorte, reiſ’te. Er kam aus Italien zu¬
rück, und hatte einen Gefährten bei ſich,
der wie ein Mönch gekleidet war.

Franz war erfreut, wieder jemand vor
ſich zu ſehn, der bald ſeine liebe Vaterſtadt
erblicken, der ſeinen Dürer ſprechen ſollte;
er ging daher dem Fremden mit aufrichti¬
ger Freude und Freundſchaft entgegen. Bolz
und der Mönch ſchienen auf Sternbald nicht
ſonderliche Rückſicht zu nehmen.

Man unterhielt ſich von der Kunſt,
und Franz fragte begierig: was macht der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0038" n="30"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>och im Felde begegnete ihnen der Mann,<lb/>
den &#x017F;ie in der näch&#x017F;ten Stadt hatten auf¬<lb/>
&#x017F;uchen wollen; &#x017F;ie fingen zufälligerwei&#x017F;e ein<lb/>
Ge&#x017F;präch an, und erkannten &#x017F;ich dadurch.<lb/>
Der Mann nannte &#x017F;ich <hi rendition="#g">Bolz</hi>, und war ein<lb/>
Bildhauer, der jetzt nach Nürnberg, &#x017F;einem<lb/>
Wohnorte, rei&#x017F;&#x2019;te. Er kam aus Italien zu¬<lb/>
rück, und hatte einen Gefährten bei &#x017F;ich,<lb/>
der wie ein Mönch gekleidet war.</p><lb/>
          <p>Franz war erfreut, wieder jemand vor<lb/>
&#x017F;ich zu &#x017F;ehn, der bald &#x017F;eine liebe Vater&#x017F;tadt<lb/>
erblicken, der &#x017F;einen Dürer &#x017F;prechen &#x017F;ollte;<lb/>
er ging daher dem Fremden mit aufrichti¬<lb/>
ger Freude und Freund&#x017F;chaft entgegen. Bolz<lb/>
und der Mönch &#x017F;chienen auf Sternbald nicht<lb/>
&#x017F;onderliche Rück&#x017F;icht zu nehmen.</p><lb/>
          <p>Man unterhielt &#x017F;ich von der Kun&#x017F;t,<lb/>
und Franz fragte begierig: was macht der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0038] Zweites Kapitel. Noch im Felde begegnete ihnen der Mann, den ſie in der nächſten Stadt hatten auf¬ ſuchen wollen; ſie fingen zufälligerweiſe ein Geſpräch an, und erkannten ſich dadurch. Der Mann nannte ſich Bolz, und war ein Bildhauer, der jetzt nach Nürnberg, ſeinem Wohnorte, reiſ’te. Er kam aus Italien zu¬ rück, und hatte einen Gefährten bei ſich, der wie ein Mönch gekleidet war. Franz war erfreut, wieder jemand vor ſich zu ſehn, der bald ſeine liebe Vaterſtadt erblicken, der ſeinen Dürer ſprechen ſollte; er ging daher dem Fremden mit aufrichti¬ ger Freude und Freundſchaft entgegen. Bolz und der Mönch ſchienen auf Sternbald nicht ſonderliche Rückſicht zu nehmen. Man unterhielt ſich von der Kunſt, und Franz fragte begierig: was macht der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/38
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/38>, abgerufen am 12.05.2021.