Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

zens versagt? sagte Franz, den Mann zu
sehn, der ein Freund meines Dürer war,
den Dürer so bewunderte?

Nun freilich, rief Bolz aus, der alte
gutherzige Dürer hat ihn auch wohl be¬
wundern dürfen, und für ihn ist freilich
Rafael noch viel zu gut. Er ist aber auch
nicht im Stande, etwas von Agnolo's Größe
zu verstehn, wenn er ein Kunstwerk von die¬
sem erhalten sollte.

Erlaubt, sagte Florestan, ich bin kein
Kenner der Kunst; aber doch habe ich von
Tausenden gehört, daß Rafael das Kleinod
dieser Erde zu nennen sey, und wahrlich!
wenn ich meinen Augen und meinem Ge¬
fühle trauen darf, so leuchtet eine erhabene
Göttlichkeit aus seinen Werken.

Und wie Ihr alle von Dürer sprecht! sagte
Franz, wahrlich! er weiß wohl das Eigne
und Große an fremden Werken zu schätzen,

wie

zens verſagt? ſagte Franz, den Mann zu
ſehn, der ein Freund meines Dürer war,
den Dürer ſo bewunderte?

Nun freilich, rief Bolz aus, der alte
gutherzige Dürer hat ihn auch wohl be¬
wundern dürfen, und für ihn iſt freilich
Rafael noch viel zu gut. Er iſt aber auch
nicht im Stande, etwas von Agnolo's Größe
zu verſtehn, wenn er ein Kunſtwerk von die¬
ſem erhalten ſollte.

Erlaubt, ſagte Floreſtan, ich bin kein
Kenner der Kunſt; aber doch habe ich von
Tauſenden gehört, daß Rafael das Kleinod
dieſer Erde zu nennen ſey, und wahrlich!
wenn ich meinen Augen und meinem Ge¬
fühle trauen darf, ſo leuchtet eine erhabene
Göttlichkeit aus ſeinen Werken.

Und wie Ihr alle von Dürer ſprecht! ſagte
Franz, wahrlich! er weiß wohl das Eigne
und Große an fremden Werken zu ſchätzen,

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="32"/>
zens ver&#x017F;agt? &#x017F;agte Franz, den Mann zu<lb/>
&#x017F;ehn, der ein Freund meines Dürer war,<lb/>
den Dürer &#x017F;o bewunderte?</p><lb/>
          <p>Nun freilich, rief Bolz aus, der alte<lb/>
gutherzige Dürer hat ihn auch wohl be¬<lb/>
wundern dürfen, und für ihn i&#x017F;t freilich<lb/>
Rafael noch viel zu gut. Er i&#x017F;t aber auch<lb/>
nicht im Stande, etwas von Agnolo's Größe<lb/>
zu ver&#x017F;tehn, wenn er ein Kun&#x017F;twerk von die¬<lb/>
&#x017F;em erhalten &#x017F;ollte.</p><lb/>
          <p>Erlaubt, &#x017F;agte Flore&#x017F;tan, ich bin kein<lb/>
Kenner der Kun&#x017F;t; aber doch habe ich von<lb/>
Tau&#x017F;enden gehört, daß Rafael das Kleinod<lb/>
die&#x017F;er Erde zu nennen &#x017F;ey, und wahrlich!<lb/>
wenn ich meinen Augen und meinem Ge¬<lb/>
fühle trauen darf, &#x017F;o leuchtet eine erhabene<lb/>
Göttlichkeit aus &#x017F;einen Werken.</p><lb/>
          <p>Und wie Ihr alle von Dürer &#x017F;precht! &#x017F;agte<lb/>
Franz, wahrlich! er weiß wohl das Eigne<lb/>
und Große an fremden Werken zu &#x017F;chätzen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] zens verſagt? ſagte Franz, den Mann zu ſehn, der ein Freund meines Dürer war, den Dürer ſo bewunderte? Nun freilich, rief Bolz aus, der alte gutherzige Dürer hat ihn auch wohl be¬ wundern dürfen, und für ihn iſt freilich Rafael noch viel zu gut. Er iſt aber auch nicht im Stande, etwas von Agnolo's Größe zu verſtehn, wenn er ein Kunſtwerk von die¬ ſem erhalten ſollte. Erlaubt, ſagte Floreſtan, ich bin kein Kenner der Kunſt; aber doch habe ich von Tauſenden gehört, daß Rafael das Kleinod dieſer Erde zu nennen ſey, und wahrlich! wenn ich meinen Augen und meinem Ge¬ fühle trauen darf, ſo leuchtet eine erhabene Göttlichkeit aus ſeinen Werken. Und wie Ihr alle von Dürer ſprecht! ſagte Franz, wahrlich! er weiß wohl das Eigne und Große an fremden Werken zu ſchätzen, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/40
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/40>, abgerufen am 11.05.2021.