Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

gemahlt, die Verkündigung der Liebe und
der Blumenschönheit, des erhabenen Reizes.
Alles ist, um mich so auszudrücken, eine
poetische Offenbarung über die Natur der
Lieblichkeit, und sie ist dem Menschenherzen
vertraulich nahe gerückt. Wie wenn der
Frühling in seiner höchsten Blüthe steht, so
schließt die Geschichte in diesen Bildern mit
der hohen Pracht der Götterversammlung,
wo im schönsten Leben alle einzelnen Ge¬
stalten vereinigt sind, und die Seligkeit des
Olympus den sterblichen Augen enthüllen.
Gedulde Dich, mein Franz, bis Du in
Rom bist.

Ach, Rafael! sagte Franz Sternbald,
wie viel hab' ich nun schon von Dir reden
hören; wenn ich Dich doch noch im Leben
anträfe!

Ich will Dir noch ein Lied vom
Frühlinge
singen, sagte Rudolf.

gemahlt, die Verkündigung der Liebe und
der Blumenſchönheit, des erhabenen Reizes.
Alles iſt, um mich ſo auszudrücken, eine
poetiſche Offenbarung über die Natur der
Lieblichkeit, und ſie iſt dem Menſchenherzen
vertraulich nahe gerückt. Wie wenn der
Frühling in ſeiner höchſten Blüthe ſteht, ſo
ſchließt die Geſchichte in dieſen Bildern mit
der hohen Pracht der Götterverſammlung,
wo im ſchönſten Leben alle einzelnen Ge¬
ſtalten vereinigt ſind, und die Seligkeit des
Olympus den ſterblichen Augen enthüllen.
Gedulde Dich, mein Franz, bis Du in
Rom biſt.

Ach, Rafael! ſagte Franz Sternbald,
wie viel hab' ich nun ſchon von Dir reden
hören; wenn ich Dich doch noch im Leben
anträfe!

Ich will Dir noch ein Lied vom
Frühlinge
ſingen, ſagte Rudolf.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="25"/>
gemahlt, die Verkündigung der Liebe und<lb/>
der Blumen&#x017F;chönheit, des erhabenen Reizes.<lb/>
Alles i&#x017F;t, um mich &#x017F;o auszudrücken, eine<lb/>
poeti&#x017F;che Offenbarung über die Natur der<lb/>
Lieblichkeit, und &#x017F;ie i&#x017F;t dem Men&#x017F;chenherzen<lb/>
vertraulich nahe gerückt. Wie wenn der<lb/>
Frühling in &#x017F;einer höch&#x017F;ten Blüthe &#x017F;teht, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chließt die Ge&#x017F;chichte in die&#x017F;en Bildern mit<lb/>
der hohen Pracht der Götterver&#x017F;ammlung,<lb/>
wo im &#x017F;chön&#x017F;ten Leben alle einzelnen Ge¬<lb/>
&#x017F;talten vereinigt &#x017F;ind, und die Seligkeit des<lb/>
Olympus den &#x017F;terblichen Augen enthüllen.<lb/>
Gedulde Dich, mein Franz, bis Du in<lb/>
Rom bi&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Ach, Rafael! &#x017F;agte Franz Sternbald,<lb/>
wie viel hab' ich nun &#x017F;chon von Dir reden<lb/>
hören; wenn ich Dich doch noch im Leben<lb/>
anträfe!</p><lb/>
          <p>Ich will Dir noch ein <hi rendition="#g">Lied vom<lb/>
Frühlinge</hi> &#x017F;ingen, &#x017F;agte Rudolf.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] gemahlt, die Verkündigung der Liebe und der Blumenſchönheit, des erhabenen Reizes. Alles iſt, um mich ſo auszudrücken, eine poetiſche Offenbarung über die Natur der Lieblichkeit, und ſie iſt dem Menſchenherzen vertraulich nahe gerückt. Wie wenn der Frühling in ſeiner höchſten Blüthe ſteht, ſo ſchließt die Geſchichte in dieſen Bildern mit der hohen Pracht der Götterverſammlung, wo im ſchönſten Leben alle einzelnen Ge¬ ſtalten vereinigt ſind, und die Seligkeit des Olympus den ſterblichen Augen enthüllen. Gedulde Dich, mein Franz, bis Du in Rom biſt. Ach, Rafael! ſagte Franz Sternbald, wie viel hab' ich nun ſchon von Dir reden hören; wenn ich Dich doch noch im Leben anträfe! Ich will Dir noch ein Lied vom Frühlinge ſingen, ſagte Rudolf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/33
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/33>, abgerufen am 12.05.2021.