Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich glaube es wohl, antwortete Flo¬
restan, und vielleicht gelingt es manchem,
ohne daß er es sich gerade vorsetzt. Geh'
nach Rom, mein Freund, und dieser ewige
Frühling, nach dem Du Dich sehnst, blüht
dort in dem Hause des Agostins Ghigi. Der
göttliche Rafael hat ihn dort hingezaubert,
und man nennt diese Bilder gewöhnlich die
Geschichte des Amor und der Psyche. Diese
Luftgestalten schweben dort, vom blauen
Aether umgeben, und bedeutungsvoll von
großen frischen Blumenkränzen statt der
Rahmen eingeschränkt und abgesondert. --
Wenn Du diese Bildungen mit dem Auge
durchwanderst, so wird es Dir vielleicht so
seyn, wie mir immer bei ihrer Betrachtung
gewesen ist. Die Geschichte selbst ist so lieb¬
lich und zart, ein Bild der ewigen Jugend,
von dem Jünglingsgeiste, dem prophetischen
Sanzius, in seiner schönen Entzückung hin¬

Ich glaube es wohl, antwortete Flo¬
reſtan, und vielleicht gelingt es manchem,
ohne daß er es ſich gerade vorſetzt. Geh'
nach Rom, mein Freund, und dieſer ewige
Frühling, nach dem Du Dich ſehnſt, blüht
dort in dem Hauſe des Agoſtins Ghigi. Der
göttliche Rafael hat ihn dort hingezaubert,
und man nennt dieſe Bilder gewöhnlich die
Geſchichte des Amor und der Pſyche. Dieſe
Luftgeſtalten ſchweben dort, vom blauen
Aether umgeben, und bedeutungsvoll von
großen friſchen Blumenkränzen ſtatt der
Rahmen eingeſchränkt und abgeſondert. —
Wenn Du dieſe Bildungen mit dem Auge
durchwanderſt, ſo wird es Dir vielleicht ſo
ſeyn, wie mir immer bei ihrer Betrachtung
geweſen iſt. Die Geſchichte ſelbſt iſt ſo lieb¬
lich und zart, ein Bild der ewigen Jugend,
von dem Jünglingsgeiſte, dem prophetiſchen
Sanzius, in ſeiner ſchönen Entzückung hin¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0032" n="24"/>
          <p>Ich glaube es wohl, antwortete Flo¬<lb/>
re&#x017F;tan, und vielleicht gelingt es manchem,<lb/>
ohne daß er es &#x017F;ich gerade vor&#x017F;etzt. Geh'<lb/>
nach Rom, mein Freund, und die&#x017F;er ewige<lb/>
Frühling, nach dem Du Dich &#x017F;ehn&#x017F;t, blüht<lb/>
dort in dem Hau&#x017F;e des Ago&#x017F;tins Ghigi. Der<lb/>
göttliche Rafael hat ihn dort hingezaubert,<lb/>
und man nennt die&#x017F;e Bilder gewöhnlich die<lb/>
Ge&#x017F;chichte des Amor und der P&#x017F;yche. Die&#x017F;e<lb/>
Luftge&#x017F;talten &#x017F;chweben dort, vom blauen<lb/>
Aether umgeben, und bedeutungsvoll von<lb/>
großen fri&#x017F;chen Blumenkränzen &#x017F;tatt der<lb/>
Rahmen einge&#x017F;chränkt und abge&#x017F;ondert. &#x2014;<lb/>
Wenn Du die&#x017F;e Bildungen mit dem Auge<lb/>
durchwander&#x017F;t, &#x017F;o wird es Dir vielleicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;eyn, wie mir immer bei ihrer Betrachtung<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Die Ge&#x017F;chichte &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;o lieb¬<lb/>
lich und zart, ein Bild der ewigen <choice><sic>Jngend</sic><corr>Jugend</corr></choice>,<lb/>
von dem Jünglingsgei&#x017F;te, dem propheti&#x017F;chen<lb/>
Sanzius, in &#x017F;einer &#x017F;chönen Entzückung hin¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] Ich glaube es wohl, antwortete Flo¬ reſtan, und vielleicht gelingt es manchem, ohne daß er es ſich gerade vorſetzt. Geh' nach Rom, mein Freund, und dieſer ewige Frühling, nach dem Du Dich ſehnſt, blüht dort in dem Hauſe des Agoſtins Ghigi. Der göttliche Rafael hat ihn dort hingezaubert, und man nennt dieſe Bilder gewöhnlich die Geſchichte des Amor und der Pſyche. Dieſe Luftgeſtalten ſchweben dort, vom blauen Aether umgeben, und bedeutungsvoll von großen friſchen Blumenkränzen ſtatt der Rahmen eingeſchränkt und abgeſondert. — Wenn Du dieſe Bildungen mit dem Auge durchwanderſt, ſo wird es Dir vielleicht ſo ſeyn, wie mir immer bei ihrer Betrachtung geweſen iſt. Die Geſchichte ſelbſt iſt ſo lieb¬ lich und zart, ein Bild der ewigen Jugend, von dem Jünglingsgeiſte, dem prophetiſchen Sanzius, in ſeiner ſchönen Entzückung hin¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/32
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/32>, abgerufen am 14.05.2021.