Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Sie standen beide auf, und Florestan
sang. Er präludirte auf seiner Flöte, und
zwischen jeder Strofe spielte er einige Töne,
die sich wunderbar zum Liede paßten, und
es dem Hörer gleichsam erläuterten.

Vöglein kommen hergezogen,
Setzen sich auf dürre Äste: --
"Weit, ach weit sind wir geflogen,
Angelockt vom Frühlingsreste."
Also klagen sie, die Kleinen:
"Schmetterlinge schwärmen schon,
Bienen sumsen ihren Ton,
Suchen Honig, finden keinen.
Frühling! Frühling! komm' hervor!
Höre doch auf unsre Lieder,
Gieb uns unsre Blätter wieder,
Horch, wir singen Dir in's Ohr.
Kommt noch nicht das grüne Laub?
Laß die kleinen Blätter spielen,
Daß sie warme Sonne fühlen,
Keines wird dem Frost zu Raub."

Sie ſtanden beide auf, und Floreſtan
ſang. Er präludirte auf ſeiner Flöte, und
zwiſchen jeder Strofe ſpielte er einige Töne,
die ſich wunderbar zum Liede paßten, und
es dem Hörer gleichſam erläuterten.

Vöglein kommen hergezogen,
Setzen ſich auf dürre Äſte: —
»Weit, ach weit ſind wir geflogen,
Angelockt vom Frühlingsreste.«
Alſo klagen ſie, die Kleinen:
»Schmetterlinge ſchwärmen ſchon,
Bienen ſumſen ihren Ton,
Suchen Honig, finden keinen.
Frühling! Frühling! komm' hervor!
Höre doch auf unſre Lieder,
Gieb uns unſre Blätter wieder,
Horch, wir ſingen Dir in's Ohr.
Kommt noch nicht das grüne Laub?
Laß die kleinen Blätter ſpielen,
Daß ſie warme Sonne fühlen,
Keines wird dem Froſt zu Raub.«
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="26"/>
          <p>Sie &#x017F;tanden beide auf, und Flore&#x017F;tan<lb/>
&#x017F;ang. Er präludirte auf &#x017F;einer Flöte, und<lb/>
zwi&#x017F;chen jeder Strofe &#x017F;pielte er einige Töne,<lb/>
die &#x017F;ich wunderbar zum Liede paßten, und<lb/>
es dem Hörer gleich&#x017F;am erläuterten.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Vöglein kommen hergezogen,</l><lb/>
              <l>Setzen &#x017F;ich auf dürre Ä&#x017F;te: &#x2014;</l><lb/>
              <l>»Weit, ach weit &#x017F;ind wir geflogen,</l><lb/>
              <l>Angelockt vom Frühlingsreste.«</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Al&#x017F;o klagen &#x017F;ie, die Kleinen:</l><lb/>
              <l>»Schmetterlinge &#x017F;chwärmen &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Bienen &#x017F;um&#x017F;en ihren Ton,</l><lb/>
              <l>Suchen Honig, finden keinen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Frühling! Frühling! komm' hervor!</l><lb/>
              <l>Höre doch auf un&#x017F;re Lieder,</l><lb/>
              <l>Gieb uns un&#x017F;re Blätter wieder,</l><lb/>
              <l>Horch, wir &#x017F;ingen Dir in's Ohr.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Kommt noch nicht das grüne Laub?</l><lb/>
              <l>Laß die kleinen Blätter &#x017F;pielen,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie warme Sonne fühlen,</l><lb/>
              <l>Keines wird dem Fro&#x017F;t zu Raub.«</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] Sie ſtanden beide auf, und Floreſtan ſang. Er präludirte auf ſeiner Flöte, und zwiſchen jeder Strofe ſpielte er einige Töne, die ſich wunderbar zum Liede paßten, und es dem Hörer gleichſam erläuterten. Vöglein kommen hergezogen, Setzen ſich auf dürre Äſte: — »Weit, ach weit ſind wir geflogen, Angelockt vom Frühlingsreste.« Alſo klagen ſie, die Kleinen: »Schmetterlinge ſchwärmen ſchon, Bienen ſumſen ihren Ton, Suchen Honig, finden keinen. Frühling! Frühling! komm' hervor! Höre doch auf unſre Lieder, Gieb uns unſre Blätter wieder, Horch, wir ſingen Dir in's Ohr. Kommt noch nicht das grüne Laub? Laß die kleinen Blätter ſpielen, Daß ſie warme Sonne fühlen, Keines wird dem Froſt zu Raub.«

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/34
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/34>, abgerufen am 14.05.2021.