Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Gesang, wie angeschlagene Harfensaiten sind
diese Blüthen, diese Blätter herausgequol¬
len, und strecken sich nun der liebkosenden,
warmen Luft entgegen. Der Winter ist fort,
wie eine Verfinsterung, die ein Sonnenblick
von der Natur hinweggehoben. Sieh, al¬
les keimt und sproßt und blüht, die klein¬
sten Blumen, unbemerkte Kräuter drängen
sich hinzu; alle Vögel singen und jauchzen
und flattern umher, in fröhlicher Ungeduld
ist die ganze Schöpfung in Bewegung, und
wir sitzen hier als Kinder, und fühlen uns
dem großen Herzen der mütterlichen Natur
am nächsten.

Rudolf nahm seine Flöte, und blies ein
lustiges Lied. Es schallte fröhlich den Berg
hinunter, und Lämmer im Thal fingen an
zu tanzen.

Wenn nur der Frühling nicht so schnell
vorüberginge! sagte Rudolf; er ist eine

Geſang, wie angeſchlagene Harfenſaiten ſind
dieſe Blüthen, dieſe Blätter herausgequol¬
len, und ſtrecken ſich nun der liebkoſenden,
warmen Luft entgegen. Der Winter iſt fort,
wie eine Verfinſterung, die ein Sonnenblick
von der Natur hinweggehoben. Sieh, al¬
les keimt und ſproßt und blüht, die klein¬
ſten Blumen, unbemerkte Kräuter drängen
ſich hinzu; alle Vögel ſingen und jauchzen
und flattern umher, in fröhlicher Ungeduld
iſt die ganze Schöpfung in Bewegung, und
wir ſitzen hier als Kinder, und fühlen uns
dem großen Herzen der mütterlichen Natur
am nächſten.

Rudolf nahm ſeine Flöte, und blies ein
luſtiges Lied. Es ſchallte fröhlich den Berg
hinunter, und Lämmer im Thal fingen an
zu tanzen.

Wenn nur der Frühling nicht ſo ſchnell
vorüberginge! ſagte Rudolf; er iſt eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="18"/>
Ge&#x017F;ang, wie ange&#x017F;chlagene Harfen&#x017F;aiten &#x017F;ind<lb/>
die&#x017F;e Blüthen, die&#x017F;e Blätter herausgequol¬<lb/>
len, und &#x017F;trecken &#x017F;ich nun der liebko&#x017F;enden,<lb/>
warmen Luft entgegen. Der Winter i&#x017F;t fort,<lb/>
wie eine Verfin&#x017F;terung, die ein Sonnenblick<lb/>
von der Natur hinweggehoben. Sieh, al¬<lb/>
les keimt und &#x017F;proßt und blüht, die klein¬<lb/>
&#x017F;ten Blumen, unbemerkte Kräuter drängen<lb/>
&#x017F;ich hinzu; alle Vögel &#x017F;ingen und jauchzen<lb/>
und flattern umher, in fröhlicher Ungeduld<lb/>
i&#x017F;t die ganze Schöpfung in Bewegung, und<lb/>
wir &#x017F;itzen hier als Kinder, und fühlen uns<lb/>
dem großen Herzen der mütterlichen Natur<lb/>
am näch&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p>Rudolf nahm &#x017F;eine Flöte, und blies ein<lb/>
lu&#x017F;tiges Lied. Es &#x017F;challte fröhlich den Berg<lb/>
hinunter, und Lämmer im Thal fingen an<lb/>
zu tanzen.</p><lb/>
          <p>Wenn nur der Frühling nicht &#x017F;o &#x017F;chnell<lb/>
vorüberginge! &#x017F;agte Rudolf; er i&#x017F;t eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0026] Geſang, wie angeſchlagene Harfenſaiten ſind dieſe Blüthen, dieſe Blätter herausgequol¬ len, und ſtrecken ſich nun der liebkoſenden, warmen Luft entgegen. Der Winter iſt fort, wie eine Verfinſterung, die ein Sonnenblick von der Natur hinweggehoben. Sieh, al¬ les keimt und ſproßt und blüht, die klein¬ ſten Blumen, unbemerkte Kräuter drängen ſich hinzu; alle Vögel ſingen und jauchzen und flattern umher, in fröhlicher Ungeduld iſt die ganze Schöpfung in Bewegung, und wir ſitzen hier als Kinder, und fühlen uns dem großen Herzen der mütterlichen Natur am nächſten. Rudolf nahm ſeine Flöte, und blies ein luſtiges Lied. Es ſchallte fröhlich den Berg hinunter, und Lämmer im Thal fingen an zu tanzen. Wenn nur der Frühling nicht ſo ſchnell vorüberginge! ſagte Rudolf; er iſt eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/26
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/26>, abgerufen am 14.05.2021.