Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

denn Du thätest mir Unrecht. Ich bin und
bleibe, wie ich war. Der Himmel schenke
Dir Gesundheit."


Nach einigen Tagen waren die Wälder,
Felder und Berge grün geworden und die
Obstbäume blühten, der Himmel war heiter
und blau, sanfte Frühlingslüfte spielten zum
erstenmal durch den Sonnenschein und über
die fröhliche Natur hin. Sternbald und
Rudolf waren entzückt, als sie von einem
Hügel hinab in die überschwengliche Pracht
hineinschauten. Das Herz ward ihnen groß,
und sie fühlten sich beide neugeboren, von
Himmel und Erde mit Liebe magnetisch an¬
gezogen.

O, mein Freund! rief Sternbald aus,
wie liebreizend hat sich der Frühling so
plötzlich aufgeschlossen! Wie ein melodischer

(2r Th.) B

denn Du thäteſt mir Unrecht. Ich bin und
bleibe, wie ich war. Der Himmel ſchenke
Dir Geſundheit.«


Nach einigen Tagen waren die Wälder,
Felder und Berge grün geworden und die
Obſtbäume blühten, der Himmel war heiter
und blau, ſanfte Frühlingslüfte ſpielten zum
erſtenmal durch den Sonnenſchein und über
die fröhliche Natur hin. Sternbald und
Rudolf waren entzückt, als ſie von einem
Hügel hinab in die überſchwengliche Pracht
hineinſchauten. Das Herz ward ihnen groß,
und ſie fühlten ſich beide neugeboren, von
Himmel und Erde mit Liebe magnetiſch an¬
gezogen.

O, mein Freund! rief Sternbald aus,
wie liebreizend hat ſich der Frühling ſo
plötzlich aufgeſchloſſen! Wie ein melodiſcher

(2r Th.) B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="17"/>
denn Du thäte&#x017F;t mir Unrecht. Ich bin und<lb/>
bleibe, wie ich war. Der Himmel &#x017F;chenke<lb/>
Dir Ge&#x017F;undheit.«</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Nach einigen Tagen waren die Wälder,<lb/>
Felder und Berge grün geworden und die<lb/>
Ob&#x017F;tbäume blühten, der Himmel war heiter<lb/>
und blau, &#x017F;anfte Frühlingslüfte &#x017F;pielten zum<lb/>
er&#x017F;tenmal durch den Sonnen&#x017F;chein und über<lb/>
die fröhliche Natur hin. Sternbald und<lb/>
Rudolf waren entzückt, als &#x017F;ie von einem<lb/>
Hügel hinab in die über&#x017F;chwengliche Pracht<lb/>
hinein&#x017F;chauten. Das Herz ward ihnen groß,<lb/>
und &#x017F;ie fühlten &#x017F;ich beide neugeboren, von<lb/>
Himmel und Erde mit Liebe magneti&#x017F;ch an¬<lb/>
gezogen.</p><lb/>
          <p>O, mein Freund! rief Sternbald aus,<lb/>
wie liebreizend hat &#x017F;ich der Frühling &#x017F;o<lb/>
plötzlich aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en! Wie ein melodi&#x017F;cher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(2r Th.) B<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0025] denn Du thäteſt mir Unrecht. Ich bin und bleibe, wie ich war. Der Himmel ſchenke Dir Geſundheit.« Nach einigen Tagen waren die Wälder, Felder und Berge grün geworden und die Obſtbäume blühten, der Himmel war heiter und blau, ſanfte Frühlingslüfte ſpielten zum erſtenmal durch den Sonnenſchein und über die fröhliche Natur hin. Sternbald und Rudolf waren entzückt, als ſie von einem Hügel hinab in die überſchwengliche Pracht hineinſchauten. Das Herz ward ihnen groß, und ſie fühlten ſich beide neugeboren, von Himmel und Erde mit Liebe magnetiſch an¬ gezogen. O, mein Freund! rief Sternbald aus, wie liebreizend hat ſich der Frühling ſo plötzlich aufgeſchloſſen! Wie ein melodiſcher (2r Th.) B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/25
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/25>, abgerufen am 17.05.2021.