Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

seyn von ihr, dies Streben meines Geistes,
sie gegenwärtig zu machen und zu besitzen,
meine Begeisterung war, als ich das Bild
mahlte. Darum gab ich es auch so ungern
aus meinen Händen, und seitdem ist meine
Phantasie noch ungewisser; denn manchmal
steht nur die gemahlte Madonna vor mei¬
nen Augen, und ich denke dann, genau so
müsse die Unbekannte gestaltet seyn. Wenn
ich sie einst finden sollte, würde dann viel¬
leicht mein Künstlertalent seine Endschaft
erreicht haben? -- Nein, ich will es nicht
glauben.

Festen Muths wie ein Eroberer will ich
in das Gebiet der Kunst vorrücken; ich fühle
es ja, wie mein Herz für das Edle und
Schöne entzückt ist, es ist also mein Gebiet,
mein Eigenthum, ich darf darin schalten
und mich einheimisch fühlen.

Wirf mir nicht Stolz vor, Sebastian;

denn

ſeyn von ihr, dies Streben meines Geiſtes,
ſie gegenwärtig zu machen und zu beſitzen,
meine Begeiſterung war, als ich das Bild
mahlte. Darum gab ich es auch ſo ungern
aus meinen Händen, und ſeitdem iſt meine
Phantaſie noch ungewiſſer; denn manchmal
ſteht nur die gemahlte Madonna vor mei¬
nen Augen, und ich denke dann, genau ſo
müſſe die Unbekannte geſtaltet ſeyn. Wenn
ich ſie einſt finden ſollte, würde dann viel¬
leicht mein Künſtlertalent ſeine Endſchaft
erreicht haben? — Nein, ich will es nicht
glauben.

Feſten Muths wie ein Eroberer will ich
in das Gebiet der Kunſt vorrücken; ich fühle
es ja, wie mein Herz für das Edle und
Schöne entzückt iſt, es iſt alſo mein Gebiet,
mein Eigenthum, ich darf darin ſchalten
und mich einheimiſch fühlen.

Wirf mir nicht Stolz vor, Sebaſtian;

denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="16"/>
&#x017F;eyn von ihr, dies Streben meines Gei&#x017F;tes,<lb/>
&#x017F;ie gegenwärtig zu machen und zu be&#x017F;itzen,<lb/>
meine Begei&#x017F;terung war, als ich das Bild<lb/>
mahlte. Darum gab ich es auch &#x017F;o ungern<lb/>
aus meinen Händen, und &#x017F;eitdem i&#x017F;t meine<lb/>
Phanta&#x017F;ie noch ungewi&#x017F;&#x017F;er; denn manchmal<lb/>
&#x017F;teht nur die gemahlte Madonna vor mei¬<lb/>
nen Augen, und ich denke dann, genau &#x017F;o<lb/>&#x017F;&#x017F;e die Unbekannte ge&#x017F;taltet &#x017F;eyn. Wenn<lb/>
ich &#x017F;ie ein&#x017F;t finden &#x017F;ollte, würde dann viel¬<lb/>
leicht mein Kün&#x017F;tlertalent &#x017F;eine End&#x017F;chaft<lb/>
erreicht haben? &#x2014; Nein, ich will es nicht<lb/>
glauben.</p><lb/>
          <p>Fe&#x017F;ten Muths wie ein Eroberer will ich<lb/>
in das Gebiet der Kun&#x017F;t vorrücken; ich fühle<lb/>
es ja, wie mein Herz für das Edle und<lb/>
Schöne entzückt i&#x017F;t, es i&#x017F;t al&#x017F;o mein Gebiet,<lb/>
mein Eigenthum, ich darf darin &#x017F;chalten<lb/>
und mich einheimi&#x017F;ch fühlen.</p><lb/>
          <p>Wirf mir nicht Stolz vor, Seba&#x017F;tian;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">denn<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] ſeyn von ihr, dies Streben meines Geiſtes, ſie gegenwärtig zu machen und zu beſitzen, meine Begeiſterung war, als ich das Bild mahlte. Darum gab ich es auch ſo ungern aus meinen Händen, und ſeitdem iſt meine Phantaſie noch ungewiſſer; denn manchmal ſteht nur die gemahlte Madonna vor mei¬ nen Augen, und ich denke dann, genau ſo müſſe die Unbekannte geſtaltet ſeyn. Wenn ich ſie einſt finden ſollte, würde dann viel¬ leicht mein Künſtlertalent ſeine Endſchaft erreicht haben? — Nein, ich will es nicht glauben. Feſten Muths wie ein Eroberer will ich in das Gebiet der Kunſt vorrücken; ich fühle es ja, wie mein Herz für das Edle und Schöne entzückt iſt, es iſt alſo mein Gebiet, mein Eigenthum, ich darf darin ſchalten und mich einheimiſch fühlen. Wirf mir nicht Stolz vor, Sebaſtian; denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/24
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/24>, abgerufen am 12.05.2021.