Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Auf eine fast magische Weise, zauberisch
oder himmlisch (denn ich weiß nicht, wie ich
es nennen soll) ist meine Phantasie mit dem
Engelsbilde angefüllt, von dem ich Dir
schon so oft gesprochen habe. Es ist wun¬
derbar. Die Gestalt, die Blicke, der Zug
des Mundes, alles steht deutlich vor mir
und doch wieder nicht deutlich, denn es
dämmert dann wie eine ungewisse, vorüber¬
schwebende Erscheinung vor meiner Seele,
daß ich es festhalten möchte, und Sinnen
und Erinnerung brünstig ausstrecke, um es
wirklich und wahrlich zu gewahren und zu mei¬
nem Eigenthum zu machen So ist es mir
oft seitdem gegangen, wenn ich die Schönheit
einer Landschaft so recht innigst empfinden
wollte, oder die Größe eines Gedankens,
oder den Glauben an Gott. Es kömmt und
geht; bald Dämmerung, bald Mondschein,
nur auf Augenblicke wie helles Tageslicht.

Auf eine faſt magiſche Weiſe, zauberiſch
oder himmliſch (denn ich weiß nicht, wie ich
es nennen ſoll) iſt meine Phantaſie mit dem
Engelsbilde angefüllt, von dem ich Dir
ſchon ſo oft geſprochen habe. Es iſt wun¬
derbar. Die Geſtalt, die Blicke, der Zug
des Mundes, alles ſteht deutlich vor mir
und doch wieder nicht deutlich, denn es
dämmert dann wie eine ungewiſſe, vorüber¬
ſchwebende Erſcheinung vor meiner Seele,
daß ich es feſthalten möchte, und Sinnen
und Erinnerung brünſtig ausſtrecke, um es
wirklich und wahrlich zu gewahren und zu mei¬
nem Eigenthum zu machen So iſt es mir
oft ſeitdem gegangen, wenn ich die Schönheit
einer Landſchaft ſo recht innigſt empfinden
wollte, oder die Größe eines Gedankens,
oder den Glauben an Gott. Es kömmt und
geht; bald Dämmerung, bald Mondſchein,
nur auf Augenblicke wie helles Tageslicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0021" n="13"/>
          <p>Auf eine fa&#x017F;t magi&#x017F;che Wei&#x017F;e, zauberi&#x017F;ch<lb/>
oder himmli&#x017F;ch (<choice><sic>deun</sic><corr>denn</corr></choice> ich weiß nicht, wie ich<lb/>
es nennen &#x017F;oll) i&#x017F;t meine Phanta&#x017F;ie mit dem<lb/>
Engelsbilde angefüllt, von dem ich Dir<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;o oft ge&#x017F;prochen habe. Es i&#x017F;t wun¬<lb/>
derbar. Die Ge&#x017F;talt, die Blicke, der Zug<lb/>
des Mundes, alles &#x017F;teht deutlich vor mir<lb/>
und doch wieder nicht deutlich, denn es<lb/>
dämmert dann wie eine ungewi&#x017F;&#x017F;e, vorüber¬<lb/>
&#x017F;chwebende Er&#x017F;cheinung vor meiner Seele,<lb/>
daß ich es fe&#x017F;thalten möchte, und Sinnen<lb/>
und Erinnerung brün&#x017F;tig aus&#x017F;trecke, um es<lb/>
wirklich und wahrlich zu gewahren und zu mei¬<lb/>
nem Eigenthum zu machen So i&#x017F;t es mir<lb/>
oft &#x017F;eitdem gegangen, wenn ich die Schönheit<lb/>
einer Land&#x017F;chaft &#x017F;o recht innig&#x017F;t <choice><sic>empfiuden</sic><corr>empfinden</corr></choice><lb/>
wollte, oder die Größe eines Gedankens,<lb/>
oder den Glauben an Gott. Es kömmt und<lb/>
geht; bald Dämmerung, bald Mond&#x017F;chein,<lb/>
nur auf Augenblicke wie helles Tageslicht.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0021] Auf eine faſt magiſche Weiſe, zauberiſch oder himmliſch (denn ich weiß nicht, wie ich es nennen ſoll) iſt meine Phantaſie mit dem Engelsbilde angefüllt, von dem ich Dir ſchon ſo oft geſprochen habe. Es iſt wun¬ derbar. Die Geſtalt, die Blicke, der Zug des Mundes, alles ſteht deutlich vor mir und doch wieder nicht deutlich, denn es dämmert dann wie eine ungewiſſe, vorüber¬ ſchwebende Erſcheinung vor meiner Seele, daß ich es feſthalten möchte, und Sinnen und Erinnerung brünſtig ausſtrecke, um es wirklich und wahrlich zu gewahren und zu mei¬ nem Eigenthum zu machen So iſt es mir oft ſeitdem gegangen, wenn ich die Schönheit einer Landſchaft ſo recht innigſt empfinden wollte, oder die Größe eines Gedankens, oder den Glauben an Gott. Es kömmt und geht; bald Dämmerung, bald Mondſchein, nur auf Augenblicke wie helles Tageslicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/21
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/21>, abgerufen am 06.05.2021.