Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

sie zuerst in die Höhe sproßte. So musicirt
jedes Vögelein seine eigenthümlichen Lieder.
Freilich will es unter ihnen auch je zuwei¬
len einer dem andern nach- und zuvorthun;
aber sie verfehlen doch nie so sehr ihren
Weg, wie es dem Menschen nur gar zu oft
geschieht.

So will ich mich denn der Zeit und mir
selber überlassen. Soll ein Künstler, kann
ein edler Mahler aus mir werden, so ge¬
schieht es gewiß; mein Freund Rudolf
lacht täglich über meine unschlüssige Ängst¬
lichkeit, die sich auch nach und nach verliert.
Im reinen Sinne spiegeln sich alle Empfin¬
dungen, und lassen nachher eine Spur zu¬
rück, und selbst was das Gemüth nicht auf¬
bewahrt, nährt heimlicherweise den Sinn
der Kunst und ist nicht verloren. Das trö¬
stet mich und hemmt die Beklemmungen,
die mich sonst nur gar zu oft überwältigten.

ſie zuerſt in die Höhe ſproßte. So muſicirt
jedes Vögelein ſeine eigenthümlichen Lieder.
Freilich will es unter ihnen auch je zuwei¬
len einer dem andern nach- und zuvorthun;
aber ſie verfehlen doch nie ſo ſehr ihren
Weg, wie es dem Menſchen nur gar zu oft
geſchieht.

So will ich mich denn der Zeit und mir
ſelber überlaſſen. Soll ein Künſtler, kann
ein edler Mahler aus mir werden, ſo ge¬
ſchieht es gewiß; mein Freund Rudolf
lacht täglich über meine unſchlüſſige Ängſt¬
lichkeit, die ſich auch nach und nach verliert.
Im reinen Sinne ſpiegeln ſich alle Empfin¬
dungen, und laſſen nachher eine Spur zu¬
rück, und ſelbſt was das Gemüth nicht auf¬
bewahrt, nährt heimlicherweiſe den Sinn
der Kunſt und iſt nicht verloren. Das trö¬
ſtet mich und hemmt die Beklemmungen,
die mich ſonſt nur gar zu oft überwältigten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0020" n="12"/>
&#x017F;ie zuer&#x017F;t in die Höhe &#x017F;proßte. So mu&#x017F;icirt<lb/>
jedes Vögelein &#x017F;eine eigenthümlichen Lieder.<lb/>
Freilich will es unter ihnen auch je zuwei¬<lb/>
len einer dem andern nach- und zuvorthun;<lb/>
aber &#x017F;ie verfehlen doch nie &#x017F;o &#x017F;ehr ihren<lb/>
Weg, wie es dem Men&#x017F;chen nur gar zu oft<lb/>
ge&#x017F;chieht.</p><lb/>
          <p>So will ich mich denn der Zeit und mir<lb/>
&#x017F;elber überla&#x017F;&#x017F;en. Soll ein Kün&#x017F;tler, kann<lb/>
ein edler Mahler aus mir werden, &#x017F;o ge¬<lb/>
&#x017F;chieht es gewiß; mein Freund Rudolf<lb/>
lacht täglich über meine un&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;ige Äng&#x017F;<lb/>
lichkeit, die &#x017F;ich auch nach und nach verliert.<lb/>
Im reinen Sinne &#x017F;piegeln &#x017F;ich alle Empfin¬<lb/>
dungen, und la&#x017F;&#x017F;en nachher eine Spur zu¬<lb/>
rück, und &#x017F;elb&#x017F;t was das Gemüth nicht auf¬<lb/>
bewahrt, nährt heimlicherwei&#x017F;e den Sinn<lb/>
der Kun&#x017F;t und i&#x017F;t nicht verloren. Das trö¬<lb/>
&#x017F;tet mich und hemmt die Beklemmungen,<lb/>
die mich &#x017F;on&#x017F;t nur gar zu oft überwältigten.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0020] ſie zuerſt in die Höhe ſproßte. So muſicirt jedes Vögelein ſeine eigenthümlichen Lieder. Freilich will es unter ihnen auch je zuwei¬ len einer dem andern nach- und zuvorthun; aber ſie verfehlen doch nie ſo ſehr ihren Weg, wie es dem Menſchen nur gar zu oft geſchieht. So will ich mich denn der Zeit und mir ſelber überlaſſen. Soll ein Künſtler, kann ein edler Mahler aus mir werden, ſo ge¬ ſchieht es gewiß; mein Freund Rudolf lacht täglich über meine unſchlüſſige Ängſt¬ lichkeit, die ſich auch nach und nach verliert. Im reinen Sinne ſpiegeln ſich alle Empfin¬ dungen, und laſſen nachher eine Spur zu¬ rück, und ſelbſt was das Gemüth nicht auf¬ bewahrt, nährt heimlicherweiſe den Sinn der Kunſt und iſt nicht verloren. Das trö¬ ſtet mich und hemmt die Beklemmungen, die mich ſonſt nur gar zu oft überwältigten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/20
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/20>, abgerufen am 11.05.2021.