Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Geist ist in ewiger Arbeit, im rastlosen
Streben, sich aus den Ketten aufzurichten,
die ihn im Körper zu Boden halten.

O, mein Sebastian! wie wohl ist mir,
und wie lieblich fühl' ich in mir die Re¬
gung der Lebenskraft und die heitere Ju¬
gend! Es ist herrlich, was mir die Rhein¬
ufer, die Berge und die wunderbaren Krüm¬
mungen des Gewässers verkündigt haben.
Von dem großen Münster will ich Dir ein
andermal reden, ich bin zu voll davon.

In Straßburg habe ich für einen rei¬
chen Mann eine heilige Familie gemahlt.
Es war das erstemal, daß ich meinen Kräf¬
ten in allen Stunden vertraute, und mich
begeistert und doch ruhig fühlte. In der
Madonna habe ich gesucht die Gestalt hin¬
zuzeichnen, die mein Inneres erleuchtet,
die geistige Flamme, bei der ich mich selbst
sehe, und alles, was in mir ist, und durch

Der Geiſt iſt in ewiger Arbeit, im raſtloſen
Streben, ſich aus den Ketten aufzurichten,
die ihn im Körper zu Boden halten.

O, mein Sebaſtian! wie wohl iſt mir,
und wie lieblich fühl' ich in mir die Re¬
gung der Lebenskraft und die heitere Ju¬
gend! Es iſt herrlich, was mir die Rhein¬
ufer, die Berge und die wunderbaren Krüm¬
mungen des Gewäſſers verkündigt haben.
Von dem großen Münſter will ich Dir ein
andermal reden, ich bin zu voll davon.

In Straßburg habe ich für einen rei¬
chen Mann eine heilige Familie gemahlt.
Es war das erſtemal, daß ich meinen Kräf¬
ten in allen Stunden vertraute, und mich
begeiſtert und doch ruhig fühlte. In der
Madonna habe ich geſucht die Geſtalt hin¬
zuzeichnen, die mein Inneres erleuchtet,
die geiſtige Flamme, bei der ich mich ſelbſt
ſehe, und alles, was in mir iſt, und durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="14"/>
Der Gei&#x017F;t i&#x017F;t in ewiger Arbeit, im ra&#x017F;tlo&#x017F;en<lb/>
Streben, &#x017F;ich aus den Ketten aufzurichten,<lb/>
die ihn im Körper zu Boden halten.</p><lb/>
          <p>O, mein Seba&#x017F;tian! wie wohl i&#x017F;t mir,<lb/>
und wie lieblich fühl' ich in mir die Re¬<lb/>
gung der Lebenskraft und die heitere Ju¬<lb/>
gend! Es i&#x017F;t herrlich, was mir die Rhein¬<lb/>
ufer, die Berge und die wunderbaren Krüm¬<lb/>
mungen des Gewä&#x017F;&#x017F;ers verkündigt haben.<lb/>
Von dem großen Mün&#x017F;ter will ich Dir ein<lb/>
andermal reden, ich bin zu voll davon.</p><lb/>
          <p>In Straßburg habe ich für einen rei¬<lb/>
chen Mann eine heilige Familie gemahlt.<lb/>
Es war das er&#x017F;temal, daß ich meinen Kräf¬<lb/>
ten in allen Stunden vertraute, und mich<lb/>
begei&#x017F;tert und doch ruhig fühlte. In der<lb/>
Madonna habe ich ge&#x017F;ucht die Ge&#x017F;talt hin¬<lb/>
zuzeichnen, die mein Inneres erleuchtet,<lb/>
die gei&#x017F;tige Flamme, bei der ich mich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehe, und alles, was in mir i&#x017F;t, und durch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0022] Der Geiſt iſt in ewiger Arbeit, im raſtloſen Streben, ſich aus den Ketten aufzurichten, die ihn im Körper zu Boden halten. O, mein Sebaſtian! wie wohl iſt mir, und wie lieblich fühl' ich in mir die Re¬ gung der Lebenskraft und die heitere Ju¬ gend! Es iſt herrlich, was mir die Rhein¬ ufer, die Berge und die wunderbaren Krüm¬ mungen des Gewäſſers verkündigt haben. Von dem großen Münſter will ich Dir ein andermal reden, ich bin zu voll davon. In Straßburg habe ich für einen rei¬ chen Mann eine heilige Familie gemahlt. Es war das erſtemal, daß ich meinen Kräf¬ ten in allen Stunden vertraute, und mich begeiſtert und doch ruhig fühlte. In der Madonna habe ich geſucht die Geſtalt hin¬ zuzeichnen, die mein Inneres erleuchtet, die geiſtige Flamme, bei der ich mich ſelbſt ſehe, und alles, was in mir iſt, und durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/22
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/22>, abgerufen am 14.05.2021.