Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Es ist, als wenn die Quellen schwiegen,
Ihm dünkt, als dunkle Schatten stiegen,
Und löschten des Waldes grüne Flammen,
Es falten die Blumen den Putz zusammen.
Die freundlichen Blüthen sind nun fort,
Und Früchte stehn an selbigem Ort;
Die Nachtigall versteckt die Gesänge im Wald'
Nur Echo durch die Einsamkeit schallt.
"Morgenröthe bist Du nach Haus gegangen?
Ruft das Kind, und streckt die Händ' und weint;
O komm', ich bin erlös't vom Bangen,
Du wolltest mich mit goldnen Netzen fangen,
Du hast es gewiß nicht böse gemeint.
Ich will mich gerne drein ergeben,
Es kann und soll nicht anders seyn:
Ich opfre Dir mein junges Leben,
O, komm' zurück, Du Himmelsschein!"
Aber hoch und höher steigt das Licht,
Und bescheint das thränende Gesicht;
Die Nachtigall flieht waldwärts weiter,
Quell wird zum Fluß und immer breiter.
Es iſt, als wenn die Quellen ſchwiegen,
Ihm dünkt, als dunkle Schatten ſtiegen,
Und löſchten des Waldes grüne Flammen,
Es falten die Blumen den Putz zuſammen.
Die freundlichen Blüthen ſind nun fort,
Und Früchte ſtehn an ſelbigem Ort;
Die Nachtigall verſteckt die Geſänge im Wald'
Nur Echo durch die Einſamkeit ſchallt.
»Morgenröthe biſt Du nach Haus gegangen?
Ruft das Kind, und ſtreckt die Händ' und weint;
O komm', ich bin erlöſ't vom Bangen,
Du wollteſt mich mit goldnen Netzen fangen,
Du haſt es gewiß nicht böſe gemeint.
Ich will mich gerne drein ergeben,
Es kann und ſoll nicht anders ſeyn:
Ich opfre Dir mein junges Leben,
O, komm' zurück, Du Himmelsſchein!«
Aber hoch und höher ſteigt das Licht,
Und beſcheint das thränende Geſicht;
Die Nachtigall flieht waldwärts weiter,
Quell wird zum Fluß und immer breiter.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0015" n="7"/>
            <lg n="11">
              <l>Es i&#x017F;t, als wenn die Quellen &#x017F;chwiegen,</l><lb/>
              <l>Ihm dünkt, als dunkle Schatten &#x017F;tiegen,</l><lb/>
              <l>Und lö&#x017F;chten des Waldes grüne Flammen,</l><lb/>
              <l>Es falten die Blumen den Putz zu&#x017F;ammen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="12">
              <l>Die freundlichen Blüthen &#x017F;ind nun fort,</l><lb/>
              <l>Und Früchte &#x017F;tehn an &#x017F;elbigem Ort;</l><lb/>
              <l>Die Nachtigall ver&#x017F;teckt die Ge&#x017F;änge im Wald'</l><lb/>
              <l>Nur Echo durch die Ein&#x017F;amkeit &#x017F;challt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="13">
              <l>»Morgenröthe bi&#x017F;t Du nach Haus gegangen?</l><lb/>
              <l>Ruft das Kind, und &#x017F;treckt die Händ' und weint;</l><lb/>
              <l>O komm', ich bin erlö&#x017F;'t vom Bangen,</l><lb/>
              <l>Du wollte&#x017F;t mich mit goldnen Netzen fangen,</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t es gewiß nicht bö&#x017F;e gemeint.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="14">
              <l>Ich will mich gerne drein ergeben,</l><lb/>
              <l>Es kann und &#x017F;oll nicht anders &#x017F;eyn:</l><lb/>
              <l>Ich opfre Dir mein junges Leben,</l><lb/>
              <l>O, komm' zurück, Du Himmels&#x017F;chein!«</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="15">
              <l>Aber hoch und höher &#x017F;teigt das Licht,</l><lb/>
              <l>Und be&#x017F;cheint das thränende Ge&#x017F;icht;</l><lb/>
              <l>Die Nachtigall flieht waldwärts weiter,</l><lb/>
              <l>Quell wird zum Fluß und immer breiter.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0015] Es iſt, als wenn die Quellen ſchwiegen, Ihm dünkt, als dunkle Schatten ſtiegen, Und löſchten des Waldes grüne Flammen, Es falten die Blumen den Putz zuſammen. Die freundlichen Blüthen ſind nun fort, Und Früchte ſtehn an ſelbigem Ort; Die Nachtigall verſteckt die Geſänge im Wald' Nur Echo durch die Einſamkeit ſchallt. »Morgenröthe biſt Du nach Haus gegangen? Ruft das Kind, und ſtreckt die Händ' und weint; O komm', ich bin erlöſ't vom Bangen, Du wollteſt mich mit goldnen Netzen fangen, Du haſt es gewiß nicht böſe gemeint. Ich will mich gerne drein ergeben, Es kann und ſoll nicht anders ſeyn: Ich opfre Dir mein junges Leben, O, komm' zurück, Du Himmelsſchein!« Aber hoch und höher ſteigt das Licht, Und beſcheint das thränende Geſicht; Die Nachtigall flieht waldwärts weiter, Quell wird zum Fluß und immer breiter.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/15
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/15>, abgerufen am 13.05.2021.