Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Kampf ist begonnen,
Ich fühle die Wonnen
Durchströmen die Brust:
O, sel'ge Gefilde,
Ich komme, wie milde
Erquickt und ermattet des Lebens Lust.
Es winket vom Himmel
Der Freuden Gewimmel,
Und lagert sich hier:
Im Boden, ich fühle
Der Freuden Gewühle,
Sie streben und drängen entgegen mir
Der Quellen Getöne,
Der Blümelein Schöne,
Ihr lieblicher Blick,
Sie winken so eigen,
Ich deute das Schweigen:
Sie wünschen mir alle zum Leben Glück. -- --
Nun geht das Kind auf grünen Wegen
Den goldglänzenden Strahlen entgegen,
Im bangen Harren geht es weit,
Es klopft das Herz, es flieht die Zeit.
Der Kampf iſt begonnen,
Ich fühle die Wonnen
Durchſtrömen die Bruſt:
O, ſel'ge Gefilde,
Ich komme, wie milde
Erquickt und ermattet des Lebens Luſt.
Es winket vom Himmel
Der Freuden Gewimmel,
Und lagert ſich hier:
Im Boden, ich fühle
Der Freuden Gewühle,
Sie ſtreben und drängen entgegen mir
Der Quellen Getöne,
Der Blümelein Schöne,
Ihr lieblicher Blick,
Sie winken ſo eigen,
Ich deute das Schweigen:
Sie wünſchen mir alle zum Leben Glück. — —
Nun geht das Kind auf grünen Wegen
Den goldglänzenden Strahlen entgegen,
Im bangen Harren geht es weit,
Es klopft das Herz, es flieht die Zeit.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0014" n="6"/>
            <lg n="7">
              <l>Der Kampf i&#x017F;t begonnen,</l><lb/>
              <l>Ich fühle die Wonnen</l><lb/>
              <l>Durch&#x017F;trömen die Bru&#x017F;t:</l><lb/>
              <l>O, &#x017F;el'ge Gefilde,</l><lb/>
              <l>Ich komme, wie milde</l><lb/>
              <l>Erquickt und ermattet des Lebens Lu&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="8">
              <l>Es winket vom Himmel</l><lb/>
              <l>Der Freuden Gewimmel,</l><lb/>
              <l>Und lagert &#x017F;ich hier:</l><lb/>
              <l>Im Boden, ich fühle</l><lb/>
              <l>Der Freuden Gewühle,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;treben und drängen entgegen mir</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="9">
              <l>Der Quellen Getöne,</l><lb/>
              <l>Der Blümelein Schöne,</l><lb/>
              <l>Ihr lieblicher Blick,</l><lb/>
              <l>Sie winken &#x017F;o eigen,</l><lb/>
              <l>Ich deute das Schweigen:</l><lb/>
              <l>Sie wün&#x017F;chen mir alle zum Leben Glück. &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="10">
              <l>Nun geht das Kind auf grünen Wegen</l><lb/>
              <l>Den goldglänzenden Strahlen entgegen,</l><lb/>
              <l>Im bangen Harren geht es weit,</l><lb/>
              <l>Es klopft das Herz, es flieht die Zeit.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0014] Der Kampf iſt begonnen, Ich fühle die Wonnen Durchſtrömen die Bruſt: O, ſel'ge Gefilde, Ich komme, wie milde Erquickt und ermattet des Lebens Luſt. Es winket vom Himmel Der Freuden Gewimmel, Und lagert ſich hier: Im Boden, ich fühle Der Freuden Gewühle, Sie ſtreben und drängen entgegen mir Der Quellen Getöne, Der Blümelein Schöne, Ihr lieblicher Blick, Sie winken ſo eigen, Ich deute das Schweigen: Sie wünſchen mir alle zum Leben Glück. — — Nun geht das Kind auf grünen Wegen Den goldglänzenden Strahlen entgegen, Im bangen Harren geht es weit, Es klopft das Herz, es flieht die Zeit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/14
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/14>, abgerufen am 12.05.2021.