Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
"Ach, und ich kann nicht hinüberfliegen!
Was mich erst lockt, ist nun so weit,
Der Morgenglanz, die Töne müssen jenseits liegen,
Ich stehe hier, und fühle nur mein Leid."
-- Die Nachtigall singet aus weiter Fern:
"Wir locken, damit Du lebest gern,
"Daß Du Dich nach uns sehnst, und immer matter
sehnst,
"Ist, was Du thöricht Dein Leben wähnst." -- -- --

Ich wähle dieses alte, kindlich redende
Lied zum Eingange dieses dritten Buchs
meiner Geschichte. Der unbekannte Verfas¬
ser beweint in diesen Worten seine weit ent¬
flohene Jugend, und seine Erinnerungen le¬
gen sich als Töne und sanfte Bilder vor
ihm hin, die auch mich wieder ansprechen,
und jeden, der diese Stelle lies't. -- Wie
viele Zeit ist indeß verflossen! Es mag kom¬
men, daß nach langer Zeit jemand, den ich
nicht kenne, dieses Buch aufschlägt, und

»Ach, und ich kann nicht hinüberfliegen!
Was mich erſt lockt, iſt nun ſo weit,
Der Morgenglanz, die Töne müſſen jenſeits liegen,
Ich ſtehe hier, und fühle nur mein Leid.«
— Die Nachtigall ſinget aus weiter Fern:
»Wir locken, damit Du lebeſt gern,
»Daß Du Dich nach uns ſehnſt, und immer matter
ſehnſt,
»Iſt, was Du thöricht Dein Leben wähnſt.« — — —

Ich wähle dieſes alte, kindlich redende
Lied zum Eingange dieſes dritten Buchs
meiner Geſchichte. Der unbekannte Verfaſ¬
ſer beweint in dieſen Worten ſeine weit ent¬
flohene Jugend, und ſeine Erinnerungen le¬
gen ſich als Töne und ſanfte Bilder vor
ihm hin, die auch mich wieder anſprechen,
und jeden, der dieſe Stelle lieſ't. — Wie
viele Zeit iſt indeß verfloſſen! Es mag kom¬
men, daß nach langer Zeit jemand, den ich
nicht kenne, dieſes Buch aufſchlägt, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0016" n="8"/>
            <lg n="16">
              <l>»Ach, und ich kann nicht hinüberfliegen!</l><lb/>
              <l>Was mich er&#x017F;t lockt, i&#x017F;t nun &#x017F;o weit,</l><lb/>
              <l>Der Morgenglanz, die Töne mü&#x017F;&#x017F;en jen&#x017F;eits liegen,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;tehe hier, und fühle nur mein Leid.«</l><lb/>
              <l>&#x2014; Die Nachtigall &#x017F;inget aus weiter Fern:</l><lb/>
              <l>»Wir locken, damit Du lebe&#x017F;t gern,</l><lb/>
              <l>»Daß Du Dich nach uns &#x017F;ehn&#x017F;t, und immer matter</l><lb/>
              <l>&#x017F;ehn&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>»I&#x017F;t, was Du thöricht Dein Leben wähn&#x017F;t.« &#x2014; &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Ich wähle die&#x017F;es alte, kindlich redende<lb/>
Lied zum Eingange die&#x017F;es dritten Buchs<lb/>
meiner Ge&#x017F;chichte. Der unbekannte Verfa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;er beweint in die&#x017F;en Worten &#x017F;eine weit ent¬<lb/>
flohene Jugend, und &#x017F;eine Erinnerungen le¬<lb/>
gen &#x017F;ich als Töne und &#x017F;anfte Bilder vor<lb/>
ihm hin, die auch mich wieder an&#x017F;prechen,<lb/>
und jeden, der die&#x017F;e Stelle lie&#x017F;'t. &#x2014; Wie<lb/>
viele Zeit i&#x017F;t indeß verflo&#x017F;&#x017F;en! Es mag kom¬<lb/>
men, daß nach langer Zeit jemand, den ich<lb/>
nicht kenne, die&#x017F;es Buch auf&#x017F;chlägt, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] »Ach, und ich kann nicht hinüberfliegen! Was mich erſt lockt, iſt nun ſo weit, Der Morgenglanz, die Töne müſſen jenſeits liegen, Ich ſtehe hier, und fühle nur mein Leid.« — Die Nachtigall ſinget aus weiter Fern: »Wir locken, damit Du lebeſt gern, »Daß Du Dich nach uns ſehnſt, und immer matter ſehnſt, »Iſt, was Du thöricht Dein Leben wähnſt.« — — — Ich wähle dieſes alte, kindlich redende Lied zum Eingange dieſes dritten Buchs meiner Geſchichte. Der unbekannte Verfaſ¬ ſer beweint in dieſen Worten ſeine weit ent¬ flohene Jugend, und ſeine Erinnerungen le¬ gen ſich als Töne und ſanfte Bilder vor ihm hin, die auch mich wieder anſprechen, und jeden, der dieſe Stelle lieſ't. — Wie viele Zeit iſt indeß verfloſſen! Es mag kom¬ men, daß nach langer Zeit jemand, den ich nicht kenne, dieſes Buch aufſchlägt, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/16
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/16>, abgerufen am 11.05.2021.