Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Da singen alle Frühlingslüfte,
Da duften und klingen die Blumendüfte,
Lieblich Rauschen geht das Thal entlang:
"Sey muthig, nicht bang!
Siehst Du des Mondes Schimmer,
Der Quellen hüpfendes Geflimmer?
In Wolken hoch die goldnen Hügel,
Der Morgenröthe himmelbreite Flügel?
Dir entgegen ziehn so Glück als Liebe,
Dich als Beute mit goldenen Netzen zu fahn,
So leise lieblich, daß keine Ausflucht bliebe
Umzingeln sie Dich, bald ist' um Dich gethan."
-- Was will das Glück mit mir beginnen?
O Frühlingsnachtigall, singst Du drein?
Schon dringt die sehnende Lieb' auf mich ein,
Wie Mondglanz webt's um meine Sinnen. --
Wie bang' ist mir's, gefangen mich zu geben,
Sie nah'n, die Schaaren der Wonne mit Heeres¬
macht!
Verloren, verträumt ist das fliehende Leben,
Schon rüstet sich Lieb' und Glück zur Schlacht.
Da ſingen alle Frühlingslüfte,
Da duften und klingen die Blumendüfte,
Lieblich Rauſchen geht das Thal entlang:
»Sey muthig, nicht bang!
Siehſt Du des Mondes Schimmer,
Der Quellen hüpfendes Geflimmer?
In Wolken hoch die goldnen Hügel,
Der Morgenröthe himmelbreite Flügel?
Dir entgegen ziehn ſo Glück als Liebe,
Dich als Beute mit goldenen Netzen zu fahn,
So leiſe lieblich, daß keine Ausflucht bliebe
Umzingeln ſie Dich, bald iſt' um Dich gethan.«
— Was will das Glück mit mir beginnen?
O Frühlingsnachtigall, ſingſt Du drein?
Schon dringt die ſehnende Lieb' auf mich ein,
Wie Mondglanz webt's um meine Sinnen. —
Wie bang' iſt mir's, gefangen mich zu geben,
Sie nah'n, die Schaaren der Wonne mit Heeres¬
macht!
Verloren, verträumt iſt das fliehende Leben,
Schon rüſtet ſich Lieb' und Glück zur Schlacht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0013" n="5"/>
            <lg n="2">
              <l>Da &#x017F;ingen alle Frühlingslüfte,</l><lb/>
              <l>Da duften und klingen die Blumendüfte,</l><lb/>
              <l>Lieblich Rau&#x017F;chen geht das Thal entlang:</l><lb/>
              <l>»Sey muthig, nicht bang!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Sieh&#x017F;t Du des Mondes Schimmer,</l><lb/>
              <l>Der Quellen hüpfendes Geflimmer?</l><lb/>
              <l>In Wolken hoch die goldnen Hügel,</l><lb/>
              <l>Der Morgenröthe himmelbreite Flügel?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Dir entgegen ziehn &#x017F;o Glück als Liebe,</l><lb/>
              <l>Dich als Beute mit goldenen Netzen zu fahn,</l><lb/>
              <l>So lei&#x017F;e lieblich, daß keine Ausflucht bliebe</l><lb/>
              <l>Umzingeln &#x017F;ie Dich, bald i&#x017F;t' um Dich gethan.«</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>&#x2014; Was will das Glück mit mir beginnen?</l><lb/>
              <l>O Frühlingsnachtigall, &#x017F;ing&#x017F;t Du drein?</l><lb/>
              <l>Schon dringt die &#x017F;ehnende Lieb' auf mich ein,</l><lb/>
              <l>Wie Mondglanz webt's um meine Sinnen. &#x2014;</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="6">
              <l>Wie bang' i&#x017F;t mir's, gefangen mich zu geben,</l><lb/>
              <l>Sie nah'n, die Schaaren der Wonne mit Heeres¬</l><lb/>
              <l>macht!</l><lb/>
              <l>Verloren, verträumt i&#x017F;t das fliehende Leben,</l><lb/>
              <l>Schon rü&#x017F;tet &#x017F;ich Lieb' und Glück zur Schlacht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0013] Da ſingen alle Frühlingslüfte, Da duften und klingen die Blumendüfte, Lieblich Rauſchen geht das Thal entlang: »Sey muthig, nicht bang! Siehſt Du des Mondes Schimmer, Der Quellen hüpfendes Geflimmer? In Wolken hoch die goldnen Hügel, Der Morgenröthe himmelbreite Flügel? Dir entgegen ziehn ſo Glück als Liebe, Dich als Beute mit goldenen Netzen zu fahn, So leiſe lieblich, daß keine Ausflucht bliebe Umzingeln ſie Dich, bald iſt' um Dich gethan.« — Was will das Glück mit mir beginnen? O Frühlingsnachtigall, ſingſt Du drein? Schon dringt die ſehnende Lieb' auf mich ein, Wie Mondglanz webt's um meine Sinnen. — Wie bang' iſt mir's, gefangen mich zu geben, Sie nah'n, die Schaaren der Wonne mit Heeres¬ macht! Verloren, verträumt iſt das fliehende Leben, Schon rüſtet ſich Lieb' und Glück zur Schlacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/13
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/13>, abgerufen am 15.05.2021.