Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

sucht weht und spielt in Deinen süßen Hai¬
nen. Vergangenheit so golden, Zukunft
so wunderbar: wie mit dem Sirenenge¬
sange der Nachtigall lockt es von dorther;
mondliche Schimmer breiten sich auf dem
Wege aus, liebliche Düfte ziehen aus dem
Thal herauf, vom Berge nieder den Sil¬
berquell. O Jüngling, in Dir glänzt Mor¬
genröthe, sie rückt mit ihren Strahlen und
wunderglänzenden Wolkenbildern herauf:
dann folgt der Tag, bis auf die Spur so¬
gar verfließt die heimliche Sehnsucht; alle
Liebesengel ziehen fort, und Du bist mit
Dir allein. War alles nur Dunst und bun¬
ter Schatten, wornach Du brünstig die Arme
strecktest? --

Aus Wolken winken Hände,
An jedem Finger rothe Rosen,
Sie winken Dir mit schmeichlerischem Kosen,
Du stehst und fragst: wohin der Weg sich wende?

ſucht weht und ſpielt in Deinen ſüßen Hai¬
nen. Vergangenheit ſo golden, Zukunft
ſo wunderbar: wie mit dem Sirenenge¬
ſange der Nachtigall lockt es von dorther;
mondliche Schimmer breiten ſich auf dem
Wege aus, liebliche Düfte ziehen aus dem
Thal herauf, vom Berge nieder den Sil¬
berquell. O Jüngling, in Dir glänzt Mor¬
genröthe, ſie rückt mit ihren Strahlen und
wunderglänzenden Wolkenbildern herauf:
dann folgt der Tag, bis auf die Spur ſo¬
gar verfließt die heimliche Sehnſucht; alle
Liebesengel ziehen fort, und Du biſt mit
Dir allein. War alles nur Dunſt und bun¬
ter Schatten, wornach Du brünſtig die Arme
ſtreckteſt? —

Aus Wolken winken Hände,
An jedem Finger rothe Roſen,
Sie winken Dir mit ſchmeichleriſchem Koſen,
Du ſtehſt und fragſt: wohin der Weg ſich wende?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="4"/>
&#x017F;ucht weht und &#x017F;pielt in Deinen &#x017F;üßen Hai¬<lb/>
nen. Vergangenheit &#x017F;o golden, Zukunft<lb/>
&#x017F;o wunderbar: wie mit dem Sirenenge¬<lb/>
&#x017F;ange der Nachtigall lockt es von dorther;<lb/>
mondliche Schimmer breiten &#x017F;ich auf dem<lb/>
Wege aus, liebliche Düfte ziehen aus dem<lb/>
Thal herauf, vom Berge nieder den Sil¬<lb/>
berquell. O Jüngling, in Dir glänzt Mor¬<lb/>
genröthe, &#x017F;ie rückt mit ihren Strahlen und<lb/>
wunderglänzenden Wolkenbildern herauf:<lb/>
dann folgt der Tag, bis auf die Spur &#x017F;<lb/>
gar verfließt die heimliche Sehn&#x017F;ucht; alle<lb/>
Liebesengel ziehen fort, und Du bi&#x017F;t mit<lb/>
Dir allein. War alles nur Dun&#x017F;t und bun¬<lb/>
ter Schatten, wornach Du brün&#x017F;tig die Arme<lb/>
&#x017F;treckte&#x017F;t? &#x2014;</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Aus Wolken winken Hände,</l><lb/>
              <l>An jedem Finger rothe Ro&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Sie winken Dir mit &#x017F;chmeichleri&#x017F;chem Ko&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;teh&#x017F;t und frag&#x017F;t: wohin der Weg &#x017F;ich wende?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0012] ſucht weht und ſpielt in Deinen ſüßen Hai¬ nen. Vergangenheit ſo golden, Zukunft ſo wunderbar: wie mit dem Sirenenge¬ ſange der Nachtigall lockt es von dorther; mondliche Schimmer breiten ſich auf dem Wege aus, liebliche Düfte ziehen aus dem Thal herauf, vom Berge nieder den Sil¬ berquell. O Jüngling, in Dir glänzt Mor¬ genröthe, ſie rückt mit ihren Strahlen und wunderglänzenden Wolkenbildern herauf: dann folgt der Tag, bis auf die Spur ſo¬ gar verfließt die heimliche Sehnſucht; alle Liebesengel ziehen fort, und Du biſt mit Dir allein. War alles nur Dunſt und bun¬ ter Schatten, wornach Du brünſtig die Arme ſtreckteſt? — Aus Wolken winken Hände, An jedem Finger rothe Roſen, Sie winken Dir mit ſchmeichleriſchem Koſen, Du ſtehſt und fragſt: wohin der Weg ſich wende?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/12
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: Franz Sternbald's Wanderungen. Bd. 2. Berlin, 1798, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_sternbald02_1798/12>, abgerufen am 15.05.2021.