Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Rosa an William Lovell.


Ihr Rath, lieber Freund, ist zu spät gekom-
men, Balder ist fort, Niemand weiß wohin.
Ob er entflohen ist, ob er sich ermordet hat, al-
les ist ungewiß. -- Ich weiß nicht, ob Sie
sich noch so wie ehemals für ihn interessiren;
wenn dis der Fall wäre, so würde mir diese
Entfernung Ihrentwegen sehr schmerzhaft seyn.
Er ist in den letzten Tagen zuweilen bis auf die
höchste Stufe der Raserei gekommen, in einer
Gesellschaft von Fremden hat er neulich alle
mit den verächtlichsten Reden beschimpft, ge-
schändet und endlich bewußtlos mit dem Messer
nach ihnen gestochen. -- Er ist zu beklagen,
sein Tod wäre Gewinn für ihn. -- Grüßen Sie
Bianka und Ihre übrigen schönen Freundinnen
von mir, nur keine von den spröden Tugendhaf-
ten, die uns so oft zur Last gefallen sind. -- Le-
ben Sie recht wohl und vergessen Sie Balder.



7.
Roſa an William Lovell.


Ihr Rath, lieber Freund, iſt zu ſpaͤt gekom-
men, Balder iſt fort, Niemand weiß wohin.
Ob er entflohen iſt, ob er ſich ermordet hat, al-
les iſt ungewiß. — Ich weiß nicht, ob Sie
ſich noch ſo wie ehemals fuͤr ihn intereſſiren;
wenn dis der Fall waͤre, ſo wuͤrde mir dieſe
Entfernung Ihrentwegen ſehr ſchmerzhaft ſeyn.
Er iſt in den letzten Tagen zuweilen bis auf die
hoͤchſte Stufe der Raſerei gekommen, in einer
Geſellſchaft von Fremden hat er neulich alle
mit den veraͤchtlichſten Reden beſchimpft, ge-
ſchaͤndet und endlich bewußtlos mit dem Meſſer
nach ihnen geſtochen. — Er iſt zu beklagen,
ſein Tod waͤre Gewinn fuͤr ihn. — Gruͤßen Sie
Bianka und Ihre uͤbrigen ſchoͤnen Freundinnen
von mir, nur keine von den ſproͤden Tugendhaf-
ten, die uns ſo oft zur Laſt gefallen ſind. — Le-
ben Sie recht wohl und vergeſſen Sie Balder.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" n="43"/>
        <div n="2">
          <head>7.<lb/><hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi> an <hi rendition="#g">William Lovell</hi>.</head><lb/>
          <dateline>
            <placeName> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Neapel</hi>.</hi> </placeName>
          </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hr Rath, lieber Freund, i&#x017F;t zu &#x017F;pa&#x0364;t gekom-<lb/>
men, Balder i&#x017F;t fort, Niemand weiß wohin.<lb/>
Ob er entflohen i&#x017F;t, ob er &#x017F;ich ermordet hat, al-<lb/>
les i&#x017F;t ungewiß. &#x2014; Ich weiß nicht, ob Sie<lb/>
&#x017F;ich noch &#x017F;o wie ehemals fu&#x0364;r ihn intere&#x017F;&#x017F;iren;<lb/>
wenn dis der Fall wa&#x0364;re, &#x017F;o wu&#x0364;rde mir die&#x017F;e<lb/>
Entfernung Ihrentwegen &#x017F;ehr &#x017F;chmerzhaft &#x017F;eyn.<lb/>
Er i&#x017F;t in den letzten Tagen zuweilen bis auf die<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Stufe der Ra&#x017F;erei gekommen, in einer<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft von Fremden hat er neulich alle<lb/>
mit den vera&#x0364;chtlich&#x017F;ten Reden be&#x017F;chimpft, ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndet und endlich bewußtlos mit dem Me&#x017F;&#x017F;er<lb/>
nach ihnen ge&#x017F;tochen. &#x2014; Er i&#x017F;t zu beklagen,<lb/>
&#x017F;ein Tod wa&#x0364;re Gewinn fu&#x0364;r ihn. &#x2014; Gru&#x0364;ßen Sie<lb/>
Bianka und Ihre u&#x0364;brigen &#x017F;cho&#x0364;nen Freundinnen<lb/>
von mir, nur keine von den &#x017F;pro&#x0364;den Tugendhaf-<lb/>
ten, die uns &#x017F;o oft zur La&#x017F;t gefallen &#x017F;ind. &#x2014; Le-<lb/>
ben Sie recht wohl und verge&#x017F;&#x017F;en Sie Balder.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] 7. Roſa an William Lovell. Neapel. Ihr Rath, lieber Freund, iſt zu ſpaͤt gekom- men, Balder iſt fort, Niemand weiß wohin. Ob er entflohen iſt, ob er ſich ermordet hat, al- les iſt ungewiß. — Ich weiß nicht, ob Sie ſich noch ſo wie ehemals fuͤr ihn intereſſiren; wenn dis der Fall waͤre, ſo wuͤrde mir dieſe Entfernung Ihrentwegen ſehr ſchmerzhaft ſeyn. Er iſt in den letzten Tagen zuweilen bis auf die hoͤchſte Stufe der Raſerei gekommen, in einer Geſellſchaft von Fremden hat er neulich alle mit den veraͤchtlichſten Reden beſchimpft, ge- ſchaͤndet und endlich bewußtlos mit dem Meſſer nach ihnen geſtochen. — Er iſt zu beklagen, ſein Tod waͤre Gewinn fuͤr ihn. — Gruͤßen Sie Bianka und Ihre uͤbrigen ſchoͤnen Freundinnen von mir, nur keine von den ſproͤden Tugendhaf- ten, die uns ſo oft zur Laſt gefallen ſind. — Le- ben Sie recht wohl und vergeſſen Sie Balder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/49
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/49>, abgerufen am 13.04.2024.