Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

fand, daß ich mich ungemein bessere. Mit Selbst-
zufriedenheit verließ er mich und ich konnt' es
nicht unterlassen, ihm nach unsrer feierlichen
Unterhaltung ein so lautes Gelächter nachzu-
schicken, daß er sich erblassend umsah und wie-
der alle Hofnung verloren gab.

Ich habe ehedem einen Menschen gekannt,
der taub, stumm und blind war. Keine Seele
schien sich in ihm zu offenbaren, und er war
vielleicht der Weiseste unter den Sterblichen.

Rosa hält sich für sehr klug und sieht mich
immer mit Mitleid an, und ich möchte nicht
er seyn; ein Narr, den jeder Blick eines Mäd-
chens entzückt, der immer, wenn er spricht, Epi-
gramme drechselt und seine Worte nur für ein
dankbares Lächeln verkauft; dessen Lebenslauf
kleine Zirkel sind, die er unaufhörlich von neuem
durchläuft. Wenn er stirbt, wird ihm die
Schaam gewiß am meisten weh thun, daß er
ordentlich verwesen muß.

Ich wohne jetzt in meinem Garten vor dem
Thore. Wie auf der See treiben meine Ge-
danken ungestüm hin und wieder, ich fürchte
mich vor dem blauen gewölbten Himmel über
mir, der dort gebogen wie ein Schild über der

fand, daß ich mich ungemein beſſere. Mit Selbſt-
zufriedenheit verließ er mich und ich konnt’ es
nicht unterlaſſen, ihm nach unſrer feierlichen
Unterhaltung ein ſo lautes Gelaͤchter nachzu-
ſchicken, daß er ſich erblaſſend umſah und wie-
der alle Hofnung verloren gab.

Ich habe ehedem einen Menſchen gekannt,
der taub, ſtumm und blind war. Keine Seele
ſchien ſich in ihm zu offenbaren, und er war
vielleicht der Weiſeſte unter den Sterblichen.

Roſa haͤlt ſich fuͤr ſehr klug und ſieht mich
immer mit Mitleid an, und ich moͤchte nicht
er ſeyn; ein Narr, den jeder Blick eines Maͤd-
chens entzuͤckt, der immer, wenn er ſpricht, Epi-
gramme drechſelt und ſeine Worte nur fuͤr ein
dankbares Laͤcheln verkauft; deſſen Lebenslauf
kleine Zirkel ſind, die er unaufhoͤrlich von neuem
durchlaͤuft. Wenn er ſtirbt, wird ihm die
Schaam gewiß am meiſten weh thun, daß er
ordentlich verweſen muß.

Ich wohne jetzt in meinem Garten vor dem
Thore. Wie auf der See treiben meine Ge-
danken ungeſtuͤm hin und wieder, ich fuͤrchte
mich vor dem blauen gewoͤlbten Himmel uͤber
mir, der dort gebogen wie ein Schild uͤber der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="37"/>
fand, daß ich mich ungemein be&#x017F;&#x017F;ere. Mit Selb&#x017F;t-<lb/>
zufriedenheit verließ er mich und ich konnt&#x2019; es<lb/>
nicht unterla&#x017F;&#x017F;en, ihm nach un&#x017F;rer feierlichen<lb/>
Unterhaltung ein &#x017F;o lautes Gela&#x0364;chter nachzu-<lb/>
&#x017F;chicken, daß er &#x017F;ich erbla&#x017F;&#x017F;end um&#x017F;ah und wie-<lb/>
der alle Hofnung verloren gab.</p><lb/>
          <p>Ich habe ehedem einen Men&#x017F;chen gekannt,<lb/>
der taub, &#x017F;tumm und blind war. Keine Seele<lb/>
&#x017F;chien &#x017F;ich in ihm zu offenbaren, und er war<lb/>
vielleicht der Wei&#x017F;e&#x017F;te unter den Sterblichen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Ro&#x017F;a</hi> ha&#x0364;lt &#x017F;ich fu&#x0364;r &#x017F;ehr klug und &#x017F;ieht mich<lb/>
immer mit Mitleid an, und ich mo&#x0364;chte nicht<lb/>
er &#x017F;eyn; ein Narr, den jeder Blick eines Ma&#x0364;d-<lb/>
chens entzu&#x0364;ckt, der immer, wenn er &#x017F;pricht, Epi-<lb/>
gramme drech&#x017F;elt und &#x017F;eine Worte nur fu&#x0364;r ein<lb/>
dankbares La&#x0364;cheln verkauft; de&#x017F;&#x017F;en Lebenslauf<lb/>
kleine Zirkel &#x017F;ind, die er unaufho&#x0364;rlich von neuem<lb/>
durchla&#x0364;uft. Wenn er &#x017F;tirbt, wird ihm die<lb/>
Schaam gewiß am mei&#x017F;ten weh thun, daß er<lb/>
ordentlich verwe&#x017F;en muß.</p><lb/>
          <p>Ich wohne jetzt in meinem Garten vor dem<lb/>
Thore. Wie auf der See treiben meine Ge-<lb/>
danken unge&#x017F;tu&#x0364;m hin und wieder, ich fu&#x0364;rchte<lb/>
mich vor dem blauen gewo&#x0364;lbten Himmel u&#x0364;ber<lb/>
mir, der dort gebogen wie ein Schild u&#x0364;ber der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0043] fand, daß ich mich ungemein beſſere. Mit Selbſt- zufriedenheit verließ er mich und ich konnt’ es nicht unterlaſſen, ihm nach unſrer feierlichen Unterhaltung ein ſo lautes Gelaͤchter nachzu- ſchicken, daß er ſich erblaſſend umſah und wie- der alle Hofnung verloren gab. Ich habe ehedem einen Menſchen gekannt, der taub, ſtumm und blind war. Keine Seele ſchien ſich in ihm zu offenbaren, und er war vielleicht der Weiſeſte unter den Sterblichen. Roſa haͤlt ſich fuͤr ſehr klug und ſieht mich immer mit Mitleid an, und ich moͤchte nicht er ſeyn; ein Narr, den jeder Blick eines Maͤd- chens entzuͤckt, der immer, wenn er ſpricht, Epi- gramme drechſelt und ſeine Worte nur fuͤr ein dankbares Laͤcheln verkauft; deſſen Lebenslauf kleine Zirkel ſind, die er unaufhoͤrlich von neuem durchlaͤuft. Wenn er ſtirbt, wird ihm die Schaam gewiß am meiſten weh thun, daß er ordentlich verweſen muß. Ich wohne jetzt in meinem Garten vor dem Thore. Wie auf der See treiben meine Ge- danken ungeſtuͤm hin und wieder, ich fuͤrchte mich vor dem blauen gewoͤlbten Himmel uͤber mir, der dort gebogen wie ein Schild uͤber der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/43
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/43>, abgerufen am 17.04.2024.