Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

nichtswürdigster Theil des Menschen! -- Thie-
re und Bäume sind in ihrer Unschuld vereh-
rungswürdiger, als die verächtliche Sammlung
von Staub, die wir Mensch nennen!

Ich kann mich nicht erinnern, was ich ohn-
gefähr weiter gesagt haben mag: aber ich ver-
achtete sie so tief, daß ich sie mit den Füßen
hätte zertreten können, daß ich es für eine
Wohlthat an ihnen selbst hielt, sie zu vernich-
ten. -- Als ich zum gewöhnlichen Leben zu-
rückkehrte, fand ich mich von ihren Armen fest
gehalten, man hatte meine Wuth gefürchtet und
man schafte den überlästigen Redner nach Hause.

Könnt' ich nur Worte finden, um die Ver-
achtung zu bezeichnen, in der mir alles erscheint,
was Mensch heißt! -- Mein Arzt ist sehr für
meine Gesundheit besorgt, weil es sein Gewerbe
mit sich bringt. Wenn ich nicht gern vom Wet-
ter mit ihm spreche, findet er meine Umstände
bedenklicher, will es mich aber nie merken las-
sen, daß er mich für wahnsinnig erklärt. Er
giebt mir viele kühlende Mittel und behandelt
mich wie eine todte Maschine, ob er mir gleich
selber so erscheint. Er schüttelt zu allen mei-
nen verwirrten Gedanken den Kopf, weil er sie

C 2

nichtswuͤrdigſter Theil des Menſchen! — Thie-
re und Baͤume ſind in ihrer Unſchuld vereh-
rungswuͤrdiger, als die veraͤchtliche Sammlung
von Staub, die wir Menſch nennen!

Ich kann mich nicht erinnern, was ich ohn-
gefaͤhr weiter geſagt haben mag: aber ich ver-
achtete ſie ſo tief, daß ich ſie mit den Fuͤßen
haͤtte zertreten koͤnnen, daß ich es fuͤr eine
Wohlthat an ihnen ſelbſt hielt, ſie zu vernich-
ten. — Als ich zum gewoͤhnlichen Leben zu-
ruͤckkehrte, fand ich mich von ihren Armen feſt
gehalten, man hatte meine Wuth gefuͤrchtet und
man ſchafte den uͤberlaͤſtigen Redner nach Hauſe.

Koͤnnt’ ich nur Worte finden, um die Ver-
achtung zu bezeichnen, in der mir alles erſcheint,
was Menſch heißt! — Mein Arzt iſt ſehr fuͤr
meine Geſundheit beſorgt, weil es ſein Gewerbe
mit ſich bringt. Wenn ich nicht gern vom Wet-
ter mit ihm ſpreche, findet er meine Umſtaͤnde
bedenklicher, will es mich aber nie merken laſ-
ſen, daß er mich fuͤr wahnſinnig erklaͤrt. Er
giebt mir viele kuͤhlende Mittel und behandelt
mich wie eine todte Maſchine, ob er mir gleich
ſelber ſo erſcheint. Er ſchuͤttelt zu allen mei-
nen verwirrten Gedanken den Kopf, weil er ſie

C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="35"/>
nichtswu&#x0364;rdig&#x017F;ter Theil des Men&#x017F;chen! &#x2014; Thie-<lb/>
re und Ba&#x0364;ume &#x017F;ind in ihrer Un&#x017F;chuld vereh-<lb/>
rungswu&#x0364;rdiger, als die vera&#x0364;chtliche Sammlung<lb/>
von Staub, die wir Men&#x017F;ch nennen!</p><lb/>
          <p>Ich kann mich nicht erinnern, was ich ohn-<lb/>
gefa&#x0364;hr weiter ge&#x017F;agt haben mag: aber ich ver-<lb/>
achtete &#x017F;ie &#x017F;o tief, daß ich &#x017F;ie mit den Fu&#x0364;ßen<lb/>
ha&#x0364;tte zertreten ko&#x0364;nnen, daß ich es fu&#x0364;r eine<lb/>
Wohlthat an ihnen &#x017F;elb&#x017F;t hielt, &#x017F;ie zu vernich-<lb/>
ten. &#x2014; Als ich zum gewo&#x0364;hnlichen Leben zu-<lb/>
ru&#x0364;ckkehrte, fand ich mich von ihren Armen fe&#x017F;t<lb/>
gehalten, man hatte meine Wuth gefu&#x0364;rchtet und<lb/>
man &#x017F;chafte den u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;tigen Redner nach Hau&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Ko&#x0364;nnt&#x2019; ich nur Worte finden, um die Ver-<lb/>
achtung zu bezeichnen, in der mir alles er&#x017F;cheint,<lb/>
was <hi rendition="#g">Men&#x017F;ch</hi> heißt! &#x2014; Mein Arzt i&#x017F;t &#x017F;ehr fu&#x0364;r<lb/>
meine Ge&#x017F;undheit be&#x017F;orgt, weil es &#x017F;ein Gewerbe<lb/>
mit &#x017F;ich bringt. Wenn ich nicht gern vom Wet-<lb/>
ter mit ihm &#x017F;preche, findet er meine Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
bedenklicher, will es mich aber nie merken la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß er mich fu&#x0364;r wahn&#x017F;innig erkla&#x0364;rt. Er<lb/>
giebt mir viele ku&#x0364;hlende Mittel <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> behandelt<lb/>
mich wie eine todte Ma&#x017F;chine, ob er mir gleich<lb/>
&#x017F;elber &#x017F;o er&#x017F;cheint. Er &#x017F;chu&#x0364;ttelt zu allen mei-<lb/>
nen verwirrten Gedanken den Kopf, weil er &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0041] nichtswuͤrdigſter Theil des Menſchen! — Thie- re und Baͤume ſind in ihrer Unſchuld vereh- rungswuͤrdiger, als die veraͤchtliche Sammlung von Staub, die wir Menſch nennen! Ich kann mich nicht erinnern, was ich ohn- gefaͤhr weiter geſagt haben mag: aber ich ver- achtete ſie ſo tief, daß ich ſie mit den Fuͤßen haͤtte zertreten koͤnnen, daß ich es fuͤr eine Wohlthat an ihnen ſelbſt hielt, ſie zu vernich- ten. — Als ich zum gewoͤhnlichen Leben zu- ruͤckkehrte, fand ich mich von ihren Armen feſt gehalten, man hatte meine Wuth gefuͤrchtet und man ſchafte den uͤberlaͤſtigen Redner nach Hauſe. Koͤnnt’ ich nur Worte finden, um die Ver- achtung zu bezeichnen, in der mir alles erſcheint, was Menſch heißt! — Mein Arzt iſt ſehr fuͤr meine Geſundheit beſorgt, weil es ſein Gewerbe mit ſich bringt. Wenn ich nicht gern vom Wet- ter mit ihm ſpreche, findet er meine Umſtaͤnde bedenklicher, will es mich aber nie merken laſ- ſen, daß er mich fuͤr wahnſinnig erklaͤrt. Er giebt mir viele kuͤhlende Mittel und behandelt mich wie eine todte Maſchine, ob er mir gleich ſelber ſo erſcheint. Er ſchuͤttelt zu allen mei- nen verwirrten Gedanken den Kopf, weil er ſie C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/41
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/41>, abgerufen am 23.04.2024.