Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

bekannten Gesichtern begegneten, als ich unsre
Donna Bianka an ihrem Fenster sah. Die
Einsamkeit, die engen Wände sind es, die uns
verdrüßlich und melancholisch machen; mit der
freieren Luft athmet der Mensch eine freiere
Seele ein, und fühlt sich wie der Adler, der
sich mit regerem Flügelschlag über die finstern
Wolken hinaushebt. -- Ich komme jetzt eben
von der schönen Bianka zurück, und mein
Brief ist mir unverständlich. Ich bin oft dar-
auf gefallen, daß man nur immer suchen sollte,
recht viele Menschen und ihre Gemüthsart und
Ansicht der Dinge kennen zu lernen, wir verlie-
ren uns sonst gar zu leicht in klägliche Träume-
reien: aber jedes neue Gesicht und jedes
fremde Wort eröfnet uns die Augen über
unsre Irrthümer. Ich kann oft einem ein-
fältigen Menschen wie einem Orakel zuhö-
ren, weil er mich durch seine Reden in einen
ganz neuen Gesichtspunkt stellt, weil ich mich so
in ihn hineindenken kann, und dabei zugleich
meine eigene Gemüthsstimmung vergleiche, daß
ich selbst in seinem einfältigsten Geschwätz einen
tiefen gedankenreichen Sinn entdecke. Bei Wei-
bern vorzüglich habe ich aus jedem gesproche-

bekannten Geſichtern begegneten, als ich unſre
Donna Bianka an ihrem Fenſter ſah. Die
Einſamkeit, die engen Waͤnde ſind es, die uns
verdruͤßlich und melancholiſch machen; mit der
freieren Luft athmet der Menſch eine freiere
Seele ein, und fuͤhlt ſich wie der Adler, der
ſich mit regerem Fluͤgelſchlag uͤber die finſtern
Wolken hinaushebt. — Ich komme jetzt eben
von der ſchoͤnen Bianka zuruͤck, und mein
Brief iſt mir unverſtaͤndlich. Ich bin oft dar-
auf gefallen, daß man nur immer ſuchen ſollte,
recht viele Menſchen und ihre Gemuͤthsart und
Anſicht der Dinge kennen zu lernen, wir verlie-
ren uns ſonſt gar zu leicht in klaͤgliche Traͤume-
reien: aber jedes neue Geſicht und jedes
fremde Wort eroͤfnet uns die Augen uͤber
unſre Irrthuͤmer. Ich kann oft einem ein-
faͤltigen Menſchen wie einem Orakel zuhoͤ-
ren, weil er mich durch ſeine Reden in einen
ganz neuen Geſichtspunkt ſtellt, weil ich mich ſo
in ihn hineindenken kann, und dabei zugleich
meine eigene Gemuͤthsſtimmung vergleiche, daß
ich ſelbſt in ſeinem einfaͤltigſten Geſchwaͤtz einen
tiefen gedankenreichen Sinn entdecke. Bei Wei-
bern vorzuͤglich habe ich aus jedem geſproche-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="25"/>
bekannten Ge&#x017F;ichtern begegneten, als ich un&#x017F;re<lb/>
Donna <hi rendition="#g">Bianka</hi> an ihrem Fen&#x017F;ter &#x017F;ah. Die<lb/>
Ein&#x017F;amkeit, die engen Wa&#x0364;nde &#x017F;ind es, die uns<lb/>
verdru&#x0364;ßlich und melancholi&#x017F;ch machen; mit der<lb/>
freieren Luft athmet der Men&#x017F;ch eine freiere<lb/>
Seele ein, und fu&#x0364;hlt &#x017F;ich wie der Adler, der<lb/>
&#x017F;ich mit regerem Flu&#x0364;gel&#x017F;chlag u&#x0364;ber die fin&#x017F;tern<lb/>
Wolken hinaushebt. &#x2014; Ich komme jetzt eben<lb/>
von der &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#g">Bianka</hi> zuru&#x0364;ck, und mein<lb/>
Brief i&#x017F;t mir unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich. Ich bin oft dar-<lb/>
auf gefallen, daß man nur immer &#x017F;uchen &#x017F;ollte,<lb/>
recht viele Men&#x017F;chen und ihre Gemu&#x0364;thsart und<lb/>
An&#x017F;icht der Dinge kennen zu lernen, wir verlie-<lb/>
ren uns &#x017F;on&#x017F;t gar zu leicht in kla&#x0364;gliche Tra&#x0364;ume-<lb/>
reien: aber jedes neue Ge&#x017F;icht und jedes<lb/>
fremde Wort ero&#x0364;fnet uns die Augen u&#x0364;ber<lb/>
un&#x017F;re Irrthu&#x0364;mer. Ich kann oft einem ein-<lb/>
fa&#x0364;ltigen Men&#x017F;chen wie einem Orakel zuho&#x0364;-<lb/>
ren, weil er mich durch &#x017F;eine Reden in einen<lb/>
ganz neuen Ge&#x017F;ichtspunkt &#x017F;tellt, weil ich mich &#x017F;o<lb/>
in ihn hineindenken kann, und dabei zugleich<lb/>
meine eigene Gemu&#x0364;ths&#x017F;timmung vergleiche, daß<lb/>
ich &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einem einfa&#x0364;ltig&#x017F;ten Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz einen<lb/>
tiefen gedankenreichen Sinn entdecke. Bei Wei-<lb/>
bern vorzu&#x0364;glich habe ich aus jedem ge&#x017F;proche-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] bekannten Geſichtern begegneten, als ich unſre Donna Bianka an ihrem Fenſter ſah. Die Einſamkeit, die engen Waͤnde ſind es, die uns verdruͤßlich und melancholiſch machen; mit der freieren Luft athmet der Menſch eine freiere Seele ein, und fuͤhlt ſich wie der Adler, der ſich mit regerem Fluͤgelſchlag uͤber die finſtern Wolken hinaushebt. — Ich komme jetzt eben von der ſchoͤnen Bianka zuruͤck, und mein Brief iſt mir unverſtaͤndlich. Ich bin oft dar- auf gefallen, daß man nur immer ſuchen ſollte, recht viele Menſchen und ihre Gemuͤthsart und Anſicht der Dinge kennen zu lernen, wir verlie- ren uns ſonſt gar zu leicht in klaͤgliche Traͤume- reien: aber jedes neue Geſicht und jedes fremde Wort eroͤfnet uns die Augen uͤber unſre Irrthuͤmer. Ich kann oft einem ein- faͤltigen Menſchen wie einem Orakel zuhoͤ- ren, weil er mich durch ſeine Reden in einen ganz neuen Geſichtspunkt ſtellt, weil ich mich ſo in ihn hineindenken kann, und dabei zugleich meine eigene Gemuͤthsſtimmung vergleiche, daß ich ſelbſt in ſeinem einfaͤltigſten Geſchwaͤtz einen tiefen gedankenreichen Sinn entdecke. Bei Wei- bern vorzuͤglich habe ich aus jedem geſproche-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/31
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/31>, abgerufen am 22.04.2024.