Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Nun, Thomas, mögt' ich wohl ein groß
Stück Geld darauf wetten, daß Niemand anders
als Ich der Pudel gewesen ist? Herr Mortimer
wollte auf diesen Traum damals gar nicht ach-
ten; aber er ist mir heute wieder recht lebhaft
eingefallen. --

Wie gesagt, ich wollte, ich könnte nach Eng-
land zurückreisen; gebe Gott, daß sich bald dazu
eine Gelegenheit findet, denn es gefällt mir nun
in den fremden Ländern hier gar nicht mehr. --
Vielleicht geht aber noch alles wieder gut: lebe
recht wohl, lieber Bruder, und bleibe Du mein
guter Freund, ich bin gewiß zeitlebens

der Deinige.


Nun, Thomas, moͤgt’ ich wohl ein groß
Stuͤck Geld darauf wetten, daß Niemand anders
als Ich der Pudel geweſen iſt? Herr Mortimer
wollte auf dieſen Traum damals gar nicht ach-
ten; aber er iſt mir heute wieder recht lebhaft
eingefallen. —

Wie geſagt, ich wollte, ich koͤnnte nach Eng-
land zuruͤckreiſen; gebe Gott, daß ſich bald dazu
eine Gelegenheit findet, denn es gefaͤllt mir nun
in den fremden Laͤndern hier gar nicht mehr. —
Vielleicht geht aber noch alles wieder gut: lebe
recht wohl, lieber Bruder, und bleibe Du mein
guter Freund, ich bin gewiß zeitlebens

der Deinige.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0019" n="13"/>
          <p>Nun, Thomas, mo&#x0364;gt&#x2019; ich wohl ein groß<lb/>
Stu&#x0364;ck Geld darauf wetten, daß Niemand anders<lb/>
als Ich der Pudel gewe&#x017F;en i&#x017F;t? Herr Mortimer<lb/>
wollte auf die&#x017F;en Traum damals gar nicht ach-<lb/>
ten; aber er i&#x017F;t mir heute wieder recht lebhaft<lb/>
eingefallen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wie ge&#x017F;agt, ich wollte, ich ko&#x0364;nnte nach Eng-<lb/>
land zuru&#x0364;ckrei&#x017F;en; gebe Gott, daß &#x017F;ich bald dazu<lb/>
eine Gelegenheit findet, denn es gefa&#x0364;llt mir nun<lb/>
in den fremden La&#x0364;ndern hier gar nicht mehr. &#x2014;<lb/>
Vielleicht geht aber noch alles wieder gut: lebe<lb/>
recht wohl, lieber Bruder, und bleibe Du mein<lb/>
guter Freund, ich bin gewiß zeitlebens</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#right">der Deinige.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] Nun, Thomas, moͤgt’ ich wohl ein groß Stuͤck Geld darauf wetten, daß Niemand anders als Ich der Pudel geweſen iſt? Herr Mortimer wollte auf dieſen Traum damals gar nicht ach- ten; aber er iſt mir heute wieder recht lebhaft eingefallen. — Wie geſagt, ich wollte, ich koͤnnte nach Eng- land zuruͤckreiſen; gebe Gott, daß ſich bald dazu eine Gelegenheit findet, denn es gefaͤllt mir nun in den fremden Laͤndern hier gar nicht mehr. — Vielleicht geht aber noch alles wieder gut: lebe recht wohl, lieber Bruder, und bleibe Du mein guter Freund, ich bin gewiß zeitlebens der Deinige.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/19
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/19>, abgerufen am 18.04.2024.