Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

schönste Chaussee von der Welt vor sich! Mein
Herr und Herr Rosa bilden sich immer ein, ich
verstehe ihre hohen freigeisterischen Reden gar
nicht, die sie manchmal führen, wenn ich dabey
bin. -- Ach, ich verstehe alles recht gut, wie
sie es gerne mögen wollen; wenn man in seinem
dummen einfältigen Herzen den Gedanken an
Gott, und den Glauben an ihn so recht warm
und kräftiglich fühlt, so faßt man auch recht
gut den Sinn von all' den irdischen Irrlehrern,
die in der Finsterniß wandeln, und da aus den
Händen ihre Augen machen müssen. -- -- Aber
wir sind besser dran, Thomas, die wir vom
Herrn erleuchtet sind, wir sehn mit unsern ei-
genen Augen, wir fühlen mit unserm eigenen
Herzen, die Gott uns mit auf die Welt gab
und seinen Stempel drein setzte: sie haben nach-
gemachte Herzen, die im Sturm und Ungewit-
ter nicht ausdauern, die in der Hitze zergehen
und in der Kälte zusammenschrumpfen. Gott
hat mir einen Glauben gegeben, der für alle
Tage in der Woche aushält, und des Sonntags
schenkt er mir zuweilen noch eine fromme christ-
liche Erleuchtung, daß es mir wie ein Magnet
durch meine Seele geht und sie wieder jung und

ſchoͤnſte Chauſſee von der Welt vor ſich! Mein
Herr und Herr Roſa bilden ſich immer ein, ich
verſtehe ihre hohen freigeiſteriſchen Reden gar
nicht, die ſie manchmal fuͤhren, wenn ich dabey
bin. — Ach, ich verſtehe alles recht gut, wie
ſie es gerne moͤgen wollen; wenn man in ſeinem
dummen einfaͤltigen Herzen den Gedanken an
Gott, und den Glauben an ihn ſo recht warm
und kraͤftiglich fuͤhlt, ſo faßt man auch recht
gut den Sinn von all’ den irdiſchen Irrlehrern,
die in der Finſterniß wandeln, und da aus den
Haͤnden ihre Augen machen muͤſſen. — — Aber
wir ſind beſſer dran, Thomas, die wir vom
Herrn erleuchtet ſind, wir ſehn mit unſern ei-
genen Augen, wir fuͤhlen mit unſerm eigenen
Herzen, die Gott uns mit auf die Welt gab
und ſeinen Stempel drein ſetzte: ſie haben nach-
gemachte Herzen, die im Sturm und Ungewit-
ter nicht ausdauern, die in der Hitze zergehen
und in der Kaͤlte zuſammenſchrumpfen. Gott
hat mir einen Glauben gegeben, der fuͤr alle
Tage in der Woche aushaͤlt, und des Sonntags
ſchenkt er mir zuweilen noch eine fromme chriſt-
liche Erleuchtung, daß es mir wie ein Magnet
durch meine Seele geht und ſie wieder jung und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="9"/>
&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Chau&#x017F;&#x017F;ee von der Welt vor &#x017F;ich! Mein<lb/>
Herr und Herr Ro&#x017F;a bilden &#x017F;ich immer ein, ich<lb/>
ver&#x017F;tehe ihre hohen freigei&#x017F;teri&#x017F;chen Reden gar<lb/>
nicht, die &#x017F;ie manchmal fu&#x0364;hren, wenn ich dabey<lb/>
bin. &#x2014; Ach, ich ver&#x017F;tehe alles recht gut, wie<lb/>
&#x017F;ie es gerne mo&#x0364;gen wollen; wenn man in &#x017F;einem<lb/>
dummen einfa&#x0364;ltigen Herzen den Gedanken an<lb/>
Gott, und den Glauben an ihn &#x017F;o recht warm<lb/>
und kra&#x0364;ftiglich fu&#x0364;hlt, &#x017F;o faßt man auch recht<lb/>
gut den Sinn von all&#x2019; den irdi&#x017F;chen Irrlehrern,<lb/>
die in der Fin&#x017F;terniß wandeln, und da aus den<lb/>
Ha&#x0364;nden ihre Augen machen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; &#x2014; Aber<lb/>
wir &#x017F;ind be&#x017F;&#x017F;er dran, Thomas, die wir vom<lb/>
Herrn erleuchtet &#x017F;ind, wir &#x017F;ehn mit un&#x017F;ern ei-<lb/>
genen Augen, wir fu&#x0364;hlen mit un&#x017F;erm eigenen<lb/>
Herzen, die Gott uns mit auf die Welt gab<lb/>
und &#x017F;einen Stempel drein &#x017F;etzte: &#x017F;ie haben nach-<lb/>
gemachte Herzen, die im Sturm und Ungewit-<lb/>
ter nicht ausdauern, die in der Hitze zergehen<lb/>
und in der Ka&#x0364;lte zu&#x017F;ammen&#x017F;chrumpfen. Gott<lb/>
hat mir einen Glauben gegeben, der fu&#x0364;r alle<lb/>
Tage in der Woche ausha&#x0364;lt, und des Sonntags<lb/>
&#x017F;chenkt er mir zuweilen noch eine fromme chri&#x017F;t-<lb/>
liche Erleuchtung, daß es mir wie ein Magnet<lb/>
durch meine Seele geht und &#x017F;ie wieder jung und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0015] ſchoͤnſte Chauſſee von der Welt vor ſich! Mein Herr und Herr Roſa bilden ſich immer ein, ich verſtehe ihre hohen freigeiſteriſchen Reden gar nicht, die ſie manchmal fuͤhren, wenn ich dabey bin. — Ach, ich verſtehe alles recht gut, wie ſie es gerne moͤgen wollen; wenn man in ſeinem dummen einfaͤltigen Herzen den Gedanken an Gott, und den Glauben an ihn ſo recht warm und kraͤftiglich fuͤhlt, ſo faßt man auch recht gut den Sinn von all’ den irdiſchen Irrlehrern, die in der Finſterniß wandeln, und da aus den Haͤnden ihre Augen machen muͤſſen. — — Aber wir ſind beſſer dran, Thomas, die wir vom Herrn erleuchtet ſind, wir ſehn mit unſern ei- genen Augen, wir fuͤhlen mit unſerm eigenen Herzen, die Gott uns mit auf die Welt gab und ſeinen Stempel drein ſetzte: ſie haben nach- gemachte Herzen, die im Sturm und Ungewit- ter nicht ausdauern, die in der Hitze zergehen und in der Kaͤlte zuſammenſchrumpfen. Gott hat mir einen Glauben gegeben, der fuͤr alle Tage in der Woche aushaͤlt, und des Sonntags ſchenkt er mir zuweilen noch eine fromme chriſt- liche Erleuchtung, daß es mir wie ein Magnet durch meine Seele geht und ſie wieder jung und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/15
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/15>, abgerufen am 21.04.2024.