Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

schreiben Feyerabend zu machen, und diese Arbeit jüngern und munterern ingeniis zu überlassen.

Nachdem mich aber unterschiedene gute und vornehme Freunde erinnert, so lange mir GOTT die Kräffte des Gemüths und des Leibes in gutem Stande liesse, meinem Nächsten ferner mit meinen Schrifften zu dienen, habe ich ein Temperament darinnen zu treffen gemeinet, daß ich theils eine etwas beliebtere Materie wählete, theils aber, daß ich etliliche schon längst concipirte Schrifften übersähe und publicirte, theils daß ich die allbereit edirten mit einigen Anmerckungen erläuterte, oder deutlicher, die bey Erklärung derselben schon vor geraumer Zeit darzu geschriebene Randglossen, darzu setzte; theils daß ich zu nützlichen und die gemeine Irrthümer bestreitenden Schrifften etwa eine Vorrede machte; theils, daß ich die von mir verfertigte Responsa und Urtheile durchgienge, und die merckwürdigsten von denen andern absonderte, und nach und nach heraus gäbe. Und in diesen Absichten sind seit dem die Fundamenta juris naturae & Gentium mit neuen Anmerckungen, ingleichen die Historia juris naturalis heraus kommen, und werden diese Ostermesse einige kurtze Noten, die ich über die Prudentiam Consultatoriam verfertiget, der neuen Aufflage der teutschen version derselben unter dem Titel: Politische Klugheit sich und andern zu rathen / zu Leipzig beygefüget werden.

Wie nun in allen diesen Schrifften solche Wahrheiten vorgetragen worden, die nicht so viele und mächtige Feinde noch unter uns haben, als diejenigen sind, so die Kirchen-Rechts-Gelahrheit absonderlich berühren; also hätte ich mir an wenigsten versehen, daß wegen der Vorrede über den Webster iemand, der dißfalls andrer Meinung ist als ich, dergestalt ergrimmen solte, daß er die dißfalls schon vor vielen Jahren wieder mich heraus gegebene einfältige Schrifft von neuen zu vertheidigen, und darneben auff eine so grobe und plumpe Art als in der diesen vorigen Herbst edirten Scarteque von Kobold geschehen, mich zu lästern sich bemühen solte: indem ich ja in der Disputation von Ursprung des Inquisitions-Processes wieder die Hexen so augenscheinlich gewiesen, daß der Teuffel, der Bündnisse mit den Hexen macht, bey ih-

schreiben Feyerabend zu machen, und diese Arbeit jüngern und munterern ingeniis zu überlassen.

Nachdem mich aber unterschiedene gute und vornehme Freunde erinnert, so lange mir GOTT die Kräffte des Gemüths und des Leibes in gutem Stande liesse, meinem Nächsten ferner mit meinen Schrifften zu dienen, habe ich ein Temperament darinnen zu treffen gemeinet, daß ich theils eine etwas beliebtere Materie wählete, theils aber, daß ich etliliche schon längst concipirte Schrifften übersähe und publicirte, theils daß ich die allbereit edirten mit einigen Anmerckungen erläuterte, oder deutlicher, die bey Erklärung derselben schon vor geraumer Zeit darzu geschriebene Randglossen, darzu setzte; theils daß ich zu nützlichen und die gemeine Irrthümer bestreitenden Schrifften etwa eine Vorrede machte; theils, daß ich die von mir verfertigte Responsa und Urtheile durchgienge, und die merckwürdigsten von denen andern absonderte, und nach und nach heraus gäbe. Und in diesen Absichten sind seit dem die Fundamenta juris naturae & Gentium mit neuen Anmerckungen, ingleichen die Historia juris naturalis heraus kommen, und werden diese Ostermesse einige kurtze Noten, die ich über die Prudentiam Consultatoriam verfertiget, der neuen Aufflage der teutschen version derselben unter dem Titel: Politische Klugheit sich und andern zu rathen / zu Leipzig beygefüget werden.

Wie nun in allen diesen Schrifften solche Wahrheiten vorgetragen worden, die nicht so viele und mächtige Feinde noch unter uns haben, als diejenigen sind, so die Kirchen-Rechts-Gelahrheit absonderlich berühren; also hätte ich mir an wenigsten versehen, daß wegen der Vorrede über den Webster iemand, der dißfalls andrer Meinung ist als ich, dergestalt ergrimmen solte, daß er die dißfalls schon vor vielen Jahren wieder mich heraus gegebene einfältige Schrifft von neuen zu vertheidigen, und darneben auff eine so grobe und plumpe Art als in der diesen vorigen Herbst edirten Scarteque von Kobold geschehen, mich zu lästern sich bemühen solte: indem ich ja in der Disputation von Ursprung des Inquisitions-Processes wieder die Hexen so augenscheinlich gewiesen, daß der Teuffel, der Bündnisse mit den Hexen macht, bey ih-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008"/>
schreiben                      Feyerabend zu machen, und diese Arbeit jüngern und munterern ingeniis zu                      überlassen.</p>
        <p>Nachdem mich aber unterschiedene gute und vornehme Freunde erinnert, so lange mir                      GOTT die Kräffte des Gemüths und des Leibes in gutem Stande liesse, meinem                      Nächsten ferner mit meinen Schrifften zu dienen, habe ich ein Temperament                      darinnen zu treffen gemeinet, daß ich theils eine etwas beliebtere Materie                      wählete, theils aber, daß ich etliliche schon längst concipirte Schrifften                      übersähe und publicirte, theils daß ich die allbereit edirten mit einigen                      Anmerckungen erläuterte, oder deutlicher, die bey Erklärung derselben schon vor                      geraumer Zeit darzu geschriebene Randglossen, darzu setzte; theils daß ich zu                      nützlichen und die gemeine Irrthümer bestreitenden Schrifften etwa eine Vorrede                      machte; theils, daß ich die von mir verfertigte Responsa und Urtheile                      durchgienge, und die merckwürdigsten von denen andern absonderte, und nach und                      nach heraus gäbe. Und in diesen Absichten sind seit dem die Fundamenta juris                      naturae &amp; Gentium mit neuen Anmerckungen, ingleichen die Historia juris                      naturalis heraus kommen, und werden diese Ostermesse einige kurtze Noten, die                      ich über die Prudentiam Consultatoriam verfertiget, der neuen Aufflage der                      teutschen version derselben unter dem Titel: Politische Klugheit sich und andern                      zu rathen / zu Leipzig beygefüget werden.</p>
        <p>Wie nun in allen diesen Schrifften solche Wahrheiten vorgetragen worden, die                      nicht so viele und mächtige Feinde noch unter uns haben, als diejenigen sind, so                      die Kirchen-Rechts-Gelahrheit absonderlich berühren; also hätte ich mir an                      wenigsten versehen, daß wegen der Vorrede über den Webster iemand, der dißfalls                      andrer Meinung ist als ich, dergestalt ergrimmen solte, daß er die dißfalls                      schon vor vielen Jahren wieder mich heraus gegebene einfältige Schrifft von                      neuen zu vertheidigen, und darneben auff eine so grobe und plumpe Art als in der                      diesen vorigen Herbst edirten Scarteque von Kobold geschehen, mich zu lästern                      sich bemühen solte: indem ich ja in der Disputation von Ursprung des                      Inquisitions-Processes wieder die Hexen so augenscheinlich gewiesen, daß der                      Teuffel, der Bündnisse mit den Hexen macht, bey ih-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] schreiben Feyerabend zu machen, und diese Arbeit jüngern und munterern ingeniis zu überlassen. Nachdem mich aber unterschiedene gute und vornehme Freunde erinnert, so lange mir GOTT die Kräffte des Gemüths und des Leibes in gutem Stande liesse, meinem Nächsten ferner mit meinen Schrifften zu dienen, habe ich ein Temperament darinnen zu treffen gemeinet, daß ich theils eine etwas beliebtere Materie wählete, theils aber, daß ich etliliche schon längst concipirte Schrifften übersähe und publicirte, theils daß ich die allbereit edirten mit einigen Anmerckungen erläuterte, oder deutlicher, die bey Erklärung derselben schon vor geraumer Zeit darzu geschriebene Randglossen, darzu setzte; theils daß ich zu nützlichen und die gemeine Irrthümer bestreitenden Schrifften etwa eine Vorrede machte; theils, daß ich die von mir verfertigte Responsa und Urtheile durchgienge, und die merckwürdigsten von denen andern absonderte, und nach und nach heraus gäbe. Und in diesen Absichten sind seit dem die Fundamenta juris naturae & Gentium mit neuen Anmerckungen, ingleichen die Historia juris naturalis heraus kommen, und werden diese Ostermesse einige kurtze Noten, die ich über die Prudentiam Consultatoriam verfertiget, der neuen Aufflage der teutschen version derselben unter dem Titel: Politische Klugheit sich und andern zu rathen / zu Leipzig beygefüget werden. Wie nun in allen diesen Schrifften solche Wahrheiten vorgetragen worden, die nicht so viele und mächtige Feinde noch unter uns haben, als diejenigen sind, so die Kirchen-Rechts-Gelahrheit absonderlich berühren; also hätte ich mir an wenigsten versehen, daß wegen der Vorrede über den Webster iemand, der dißfalls andrer Meinung ist als ich, dergestalt ergrimmen solte, daß er die dißfalls schon vor vielen Jahren wieder mich heraus gegebene einfältige Schrifft von neuen zu vertheidigen, und darneben auff eine so grobe und plumpe Art als in der diesen vorigen Herbst edirten Scarteque von Kobold geschehen, mich zu lästern sich bemühen solte: indem ich ja in der Disputation von Ursprung des Inquisitions-Processes wieder die Hexen so augenscheinlich gewiesen, daß der Teuffel, der Bündnisse mit den Hexen macht, bey ih-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/8
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/8>, abgerufen am 11.05.2021.