Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

nen schläfft und Elben mit ihnen zeuget, sie auf den Blocksberg führet, u. d. g. ein gar sehr junger und nicht lange vor der Reformation in Pabstthum erst ausgeheckter Teuffel sey; ich auch seit dieser gehaltenen Disputation niemand gemercket, der derselbigen in öffentlicher Schrifft wiedersprochen, geschweige denn dieselbe zu wiederlegen sich unterfangen; wie dann auch der neue Kobold-Ausbrüter dieselbe nicht mit einem Buchstaben berühret. Da es aber dennoch und zwar so miserabel und ohne dem geringsten judicio geschehen, habe ich es halter gut seyn lassen, und mich vielmehr über die gerechten Gerichte GOttes verwundern müssen, daß die in denen albernsten Reliquiis des finstersten Pabstthums noch biß an Hals steckende Lehrer diese ihre Tummheit und Tollheit selbst mit so lebendigen Farben abmahlen müssen, daß auch ihre ärgsten Feinde sie nicht ärger als durch diese Schrifft hätten prostituiren können. Ich kan hierbey nicht läugnen, daß als ich des dem Titel beygefügten albernen Kupffers gewahr worden, ich anfänglich der Meinung gewesen, als wenn einer von meinen Freunden meinen Wiedersachern durch diese Schrifft hätte satyrischer Weise wehe thun wollen, indem er sich angestellet, als ob er mich refutiren wolte, in der That aber durch Vorbringung solcher tummer Sachen meine Wiedersacher hätte durchziehen wollen, und hierzu gab mir sonderlich Anlaß, daß in denen auff den Kupfferblat sich befindenden Reimen ich nicht genennet war, auch der Inhalt derselben sich mehr auff die Kobolds Patrone als auff mich schickte. Denn ich habe GOtt zu dancken, daß ich Zeit meines Lebens weder mit Kopffwehtagen, noch mit Sausen und Brausen in Ohren, noch mit andern Kopff-Kranckheiten heimgesucht worden, sondern vielmehr dann und wann an Füssen einige Ansätze von Podagra gelitten; da hingegen es leicht seyn können, daß die durch meine Vorrede über den Webster sich ereyfrende Vertheydiger des Hexen-Teuffels einige Beschwerung in ihrem Haupt gefühlet, und deßhalb einige Tage bettlägerig worden. So war es auch etwas gezwungenes, da in denen Reimen ferner gedacht wurde, die gegenwärtige Schrifft solte den Patienten curiren, wenn man dieses auff mich appliciren wolte, indem vielmehr alle Zeilen der Scarteque zeigten, daß dieselbige dem äuserlichen Ansehen

nen schläfft und Elben mit ihnen zeuget, sie auf den Blocksberg führet, u. d. g. ein gar sehr junger und nicht lange vor der Reformation in Pabstthum erst ausgeheckter Teuffel sey; ich auch seit dieser gehaltenen Disputation niemand gemercket, der derselbigen in öffentlicher Schrifft wiedersprochen, geschweige denn dieselbe zu wiederlegen sich unterfangen; wie dann auch der neue Kobold-Ausbrüter dieselbe nicht mit einem Buchstaben berühret. Da es aber dennoch und zwar so miserabel und ohne dem geringsten judicio geschehen, habe ich es halter gut seyn lassen, und mich vielmehr über die gerechten Gerichte GOttes verwundern müssen, daß die in denen albernsten Reliquiis des finstersten Pabstthums noch biß an Hals steckende Lehrer diese ihre Tummheit und Tollheit selbst mit so lebendigen Farben abmahlen müssen, daß auch ihre ärgsten Feinde sie nicht ärger als durch diese Schrifft hätten prostituiren können. Ich kan hierbey nicht läugnen, daß als ich des dem Titel beygefügten albernen Kupffers gewahr worden, ich anfänglich der Meinung gewesen, als wenn einer von meinen Freunden meinen Wiedersachern durch diese Schrifft hätte satyrischer Weise wehe thun wollen, indem er sich angestellet, als ob er mich refutiren wolte, in der That aber durch Vorbringung solcher tummer Sachen meine Wiedersacher hätte durchziehen wollen, und hierzu gab mir sonderlich Anlaß, daß in denen auff den Kupfferblat sich befindenden Reimen ich nicht genennet war, auch der Inhalt derselben sich mehr auff die Kobolds Patrone als auff mich schickte. Denn ich habe GOtt zu dancken, daß ich Zeit meines Lebens weder mit Kopffwehtagen, noch mit Sausen und Brausen in Ohren, noch mit andern Kopff-Kranckheiten heimgesucht worden, sondern vielmehr dann und wann an Füssen einige Ansätze von Podagra gelitten; da hingegen es leicht seyn können, daß die durch meine Vorrede über den Webster sich ereyfrende Vertheydiger des Hexen-Teuffels einige Beschwerung in ihrem Haupt gefühlet, und deßhalb einige Tage bettlägerig worden. So war es auch etwas gezwungenes, da in denen Reimen ferner gedacht wurde, die gegenwärtige Schrifft solte den Patienten curiren, wenn man dieses auff mich appliciren wolte, indem vielmehr alle Zeilen der Scarteque zeigten, daß dieselbige dem äuserlichen Ansehen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0009"/>
nen                      schläfft und Elben mit ihnen zeuget, sie auf den Blocksberg führet, u. d. g. ein                      gar sehr junger und nicht lange vor der Reformation in Pabstthum erst                      ausgeheckter Teuffel sey; ich auch seit dieser gehaltenen Disputation niemand                      gemercket, der derselbigen in öffentlicher Schrifft wiedersprochen, geschweige                      denn dieselbe zu wiederlegen sich unterfangen; wie dann auch der neue                      Kobold-Ausbrüter dieselbe nicht mit einem Buchstaben berühret. Da es aber                      dennoch und zwar so miserabel und ohne dem geringsten judicio geschehen, habe                      ich es halter gut seyn lassen, und mich vielmehr über die gerechten Gerichte                      GOttes verwundern müssen, daß die in denen albernsten Reliquiis des finstersten                      Pabstthums noch biß an Hals steckende Lehrer diese ihre Tummheit und Tollheit                      selbst mit so lebendigen Farben abmahlen müssen, daß auch ihre ärgsten Feinde                      sie nicht ärger als durch diese Schrifft hätten prostituiren können. Ich kan                      hierbey nicht läugnen, daß als ich des dem Titel beygefügten albernen Kupffers                      gewahr worden, ich anfänglich der Meinung gewesen, als wenn einer von meinen                      Freunden meinen Wiedersachern durch diese Schrifft hätte satyrischer Weise wehe                      thun wollen, indem er sich angestellet, als ob er mich refutiren wolte, in der                      That aber durch Vorbringung solcher tummer Sachen meine Wiedersacher hätte                      durchziehen wollen, und hierzu gab mir sonderlich Anlaß, daß in denen auff den                      Kupfferblat sich befindenden Reimen ich nicht genennet war, auch der Inhalt                      derselben sich mehr auff die Kobolds Patrone als auff mich schickte. Denn ich                      habe GOtt zu dancken, daß ich Zeit meines Lebens weder mit Kopffwehtagen, noch                      mit Sausen und Brausen in Ohren, noch mit andern Kopff-Kranckheiten heimgesucht                      worden, sondern vielmehr dann und wann an Füssen einige Ansätze von Podagra                      gelitten; da hingegen es leicht seyn können, daß die durch meine Vorrede über                      den Webster sich ereyfrende Vertheydiger des Hexen-Teuffels einige Beschwerung                      in ihrem Haupt gefühlet, und deßhalb einige Tage bettlägerig worden. So war es                      auch etwas gezwungenes, da in denen Reimen ferner gedacht wurde, die                      gegenwärtige Schrifft solte den Patienten curiren, wenn man dieses auff mich                      appliciren wolte, indem vielmehr alle Zeilen der Scarteque zeigten, daß                      dieselbige dem äuserlichen Ansehen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] nen schläfft und Elben mit ihnen zeuget, sie auf den Blocksberg führet, u. d. g. ein gar sehr junger und nicht lange vor der Reformation in Pabstthum erst ausgeheckter Teuffel sey; ich auch seit dieser gehaltenen Disputation niemand gemercket, der derselbigen in öffentlicher Schrifft wiedersprochen, geschweige denn dieselbe zu wiederlegen sich unterfangen; wie dann auch der neue Kobold-Ausbrüter dieselbe nicht mit einem Buchstaben berühret. Da es aber dennoch und zwar so miserabel und ohne dem geringsten judicio geschehen, habe ich es halter gut seyn lassen, und mich vielmehr über die gerechten Gerichte GOttes verwundern müssen, daß die in denen albernsten Reliquiis des finstersten Pabstthums noch biß an Hals steckende Lehrer diese ihre Tummheit und Tollheit selbst mit so lebendigen Farben abmahlen müssen, daß auch ihre ärgsten Feinde sie nicht ärger als durch diese Schrifft hätten prostituiren können. Ich kan hierbey nicht läugnen, daß als ich des dem Titel beygefügten albernen Kupffers gewahr worden, ich anfänglich der Meinung gewesen, als wenn einer von meinen Freunden meinen Wiedersachern durch diese Schrifft hätte satyrischer Weise wehe thun wollen, indem er sich angestellet, als ob er mich refutiren wolte, in der That aber durch Vorbringung solcher tummer Sachen meine Wiedersacher hätte durchziehen wollen, und hierzu gab mir sonderlich Anlaß, daß in denen auff den Kupfferblat sich befindenden Reimen ich nicht genennet war, auch der Inhalt derselben sich mehr auff die Kobolds Patrone als auff mich schickte. Denn ich habe GOtt zu dancken, daß ich Zeit meines Lebens weder mit Kopffwehtagen, noch mit Sausen und Brausen in Ohren, noch mit andern Kopff-Kranckheiten heimgesucht worden, sondern vielmehr dann und wann an Füssen einige Ansätze von Podagra gelitten; da hingegen es leicht seyn können, daß die durch meine Vorrede über den Webster sich ereyfrende Vertheydiger des Hexen-Teuffels einige Beschwerung in ihrem Haupt gefühlet, und deßhalb einige Tage bettlägerig worden. So war es auch etwas gezwungenes, da in denen Reimen ferner gedacht wurde, die gegenwärtige Schrifft solte den Patienten curiren, wenn man dieses auff mich appliciren wolte, indem vielmehr alle Zeilen der Scarteque zeigten, daß dieselbige dem äuserlichen Ansehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/9
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/9>, abgerufen am 17.05.2021.