Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

von unterschiedene Disputationes, ingleichen die bekanten Cautelen, und endlich die Noten über den Lancelottum vielfältig bezeigen. Aber auch die Entdeckung der nützlichsten Warheiten hat ihre Zeit, und die göttliche Weißheit giebt zuweilen unvermuthete Erinnerungen, daß man damit inne halten, und die weitere Fortpflantzung derselben denen Nachkommen überlassen solle.

Und für eine dergleichen göttliche Erinnerung habe ich auch diejenige Reichskündige Wiederwärtigkeit aufgenommen, die mir wegen der Disputation de Concubinatu zu W. zu der Zeit begegnet, als meine Noten über den Lancelottum gleich unter der Presse waren, und ich mich nicht ohne Ursache befahren muste, die hinter dieser Machine versteckte unsichtbare Feinde würden intendiren, ihr Müthgen zum wenigsten durch Verhinderung des völligen Abdrucks derselben, an mir zu kühlen, wiewohl die Warheit zu sagen, mich diese Sache mehr um des Verlegers als um meinet willen, betrübte, indem jener einen grossen Schaden gelitten haben würde, wenn er dieses etwas kostbare Werck hätte müssen unausgefertiget, und die allbereit gedruckten Stücke zu Maculatur werden lassen. Derowegen bate ich GOtt, der Feinde Rathschläge in diesem Stücke zu nichte zu machen, und, daferne es seiner göttlichen Weißheit nicht gefallen möchte, daß ich in denen Entdeckungen der gar groben Reliquien des politischen Pabstthums unter uns weiter fortfahren solte, mir alsdann mein Hertz und Feder zu regieren, daß ich andre Warheiten zu lehren und zu erklähren, fortführe, die so verhaßt nicht wären, noch die Feinde derselben so hefftig in Harnisch brächten; oder daß ich mich des Schreibens gar begäbe, und es andern jüngern überliesse. Da nun GOtt mein Gebet wegen der Noten ad Lancelottum gnädig erhöret; habe ich auch meines Orts darauff gedacht, wie ich mich in fernerer publicirung meiner Schrifften künfftig ein wenig mehr einschränckte, und dannenhero habe ich in der Dedication des Oßischen Testaments unter andern diese Worte gebraucht, daß selbiges vielleicht die letzte Schrifft seyn dürffte, die ich durch öffentlichen Druck heraus gäbe, in dem theils mein immer mehr u. mehr zunehmen des Alter, theils auch andre vielfältige Ursachen mich erinnerten, dermahleins von Bücher-

von unterschiedene Disputationes, ingleichen die bekanten Cautelen, und endlich die Noten über den Lancelottum vielfältig bezeigen. Aber auch die Entdeckung der nützlichsten Warheiten hat ihre Zeit, und die göttliche Weißheit giebt zuweilen unvermuthete Erinnerungen, daß man damit inne halten, und die weitere Fortpflantzung derselben denen Nachkommen überlassen solle.

Und für eine dergleichen göttliche Erinnerung habe ich auch diejenige Reichskündige Wiederwärtigkeit aufgenommen, die mir wegen der Disputation de Concubinatu zu W. zu der Zeit begegnet, als meine Noten über den Lancelottum gleich unter der Presse waren, und ich mich nicht ohne Ursache befahren muste, die hinter dieser Machine versteckte unsichtbare Feinde würden intendiren, ihr Müthgen zum wenigsten durch Verhinderung des völligen Abdrucks derselben, an mir zu kühlen, wiewohl die Warheit zu sagen, mich diese Sache mehr um des Verlegers als um meinet willen, betrübte, indem jener einen grossen Schaden gelitten haben würde, wenn er dieses etwas kostbare Werck hätte müssen unausgefertiget, und die allbereit gedruckten Stücke zu Maculatur werden lassen. Derowegen bate ich GOtt, der Feinde Rathschläge in diesem Stücke zu nichte zu machen, und, daferne es seiner göttlichen Weißheit nicht gefallen möchte, daß ich in denen Entdeckungen der gar groben Reliquien des politischen Pabstthums unter uns weiter fortfahren solte, mir alsdann mein Hertz und Feder zu regieren, daß ich andre Warheiten zu lehren und zu erklähren, fortführe, die so verhaßt nicht wären, noch die Feinde derselben so hefftig in Harnisch brächten; oder daß ich mich des Schreibens gar begäbe, und es andern jüngern überliesse. Da nun GOtt mein Gebet wegen der Noten ad Lancelottum gnädig erhöret; habe ich auch meines Orts darauff gedacht, wie ich mich in fernerer publicirung meiner Schrifften künfftig ein wenig mehr einschränckte, und dannenhero habe ich in der Dedication des Oßischen Testaments unter andern diese Worte gebraucht, daß selbiges vielleicht die letzte Schrifft seyn dürffte, die ich durch öffentlichen Druck heraus gäbe, in dem theils mein immer mehr u. mehr zunehmen des Alter, theils auch andre vielfältige Ursachen mich erinnerten, dermahleins von Bücher-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0007"/>
von unterschiedene Disputationes, ingleichen                      die bekanten Cautelen, und endlich die Noten über den Lancelottum vielfältig                      bezeigen. Aber auch die Entdeckung der nützlichsten Warheiten hat ihre Zeit, und                      die göttliche Weißheit giebt zuweilen unvermuthete Erinnerungen, daß man damit                      inne halten, und die weitere Fortpflantzung derselben denen Nachkommen                      überlassen solle.</p>
        <p>Und für eine dergleichen göttliche Erinnerung habe ich auch diejenige                      Reichskündige Wiederwärtigkeit aufgenommen, die mir wegen der Disputation de                      Concubinatu zu W. zu der Zeit begegnet, als meine Noten über den Lancelottum                      gleich unter der Presse waren, und ich mich nicht ohne Ursache befahren muste,                      die hinter dieser Machine versteckte unsichtbare Feinde würden intendiren, ihr                      Müthgen zum wenigsten durch Verhinderung des völligen Abdrucks derselben, an mir                      zu kühlen, wiewohl die Warheit zu sagen, mich diese Sache mehr um des Verlegers                      als um meinet willen, betrübte, indem jener einen grossen Schaden gelitten haben                      würde, wenn er dieses etwas kostbare Werck hätte müssen unausgefertiget, und die                      allbereit gedruckten Stücke zu Maculatur werden lassen. Derowegen bate ich GOtt,                      der Feinde Rathschläge in diesem Stücke zu nichte zu machen, und, daferne es                      seiner göttlichen Weißheit nicht gefallen möchte, daß ich in denen Entdeckungen                      der gar groben Reliquien des politischen Pabstthums unter uns weiter fortfahren                      solte, mir alsdann mein Hertz und Feder zu regieren, daß ich andre Warheiten zu                      lehren und zu erklähren, fortführe, die so verhaßt nicht wären, noch die Feinde                      derselben so hefftig in Harnisch brächten; oder daß ich mich des Schreibens gar                      begäbe, und es andern jüngern überliesse. Da nun GOtt mein Gebet wegen der Noten                      ad Lancelottum gnädig erhöret; habe ich auch meines Orts darauff gedacht, wie                      ich mich in fernerer publicirung meiner Schrifften künfftig ein wenig mehr                      einschränckte, und dannenhero habe ich in der Dedication des Oßischen Testaments                      unter andern diese Worte gebraucht, daß selbiges vielleicht die letzte Schrifft                      seyn dürffte, die ich durch öffentlichen Druck heraus gäbe, in dem theils mein                      immer mehr u. mehr zunehmen des Alter, theils auch andre vielfältige Ursachen                      mich erinnerten, dermahleins von Bücher-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0007] von unterschiedene Disputationes, ingleichen die bekanten Cautelen, und endlich die Noten über den Lancelottum vielfältig bezeigen. Aber auch die Entdeckung der nützlichsten Warheiten hat ihre Zeit, und die göttliche Weißheit giebt zuweilen unvermuthete Erinnerungen, daß man damit inne halten, und die weitere Fortpflantzung derselben denen Nachkommen überlassen solle. Und für eine dergleichen göttliche Erinnerung habe ich auch diejenige Reichskündige Wiederwärtigkeit aufgenommen, die mir wegen der Disputation de Concubinatu zu W. zu der Zeit begegnet, als meine Noten über den Lancelottum gleich unter der Presse waren, und ich mich nicht ohne Ursache befahren muste, die hinter dieser Machine versteckte unsichtbare Feinde würden intendiren, ihr Müthgen zum wenigsten durch Verhinderung des völligen Abdrucks derselben, an mir zu kühlen, wiewohl die Warheit zu sagen, mich diese Sache mehr um des Verlegers als um meinet willen, betrübte, indem jener einen grossen Schaden gelitten haben würde, wenn er dieses etwas kostbare Werck hätte müssen unausgefertiget, und die allbereit gedruckten Stücke zu Maculatur werden lassen. Derowegen bate ich GOtt, der Feinde Rathschläge in diesem Stücke zu nichte zu machen, und, daferne es seiner göttlichen Weißheit nicht gefallen möchte, daß ich in denen Entdeckungen der gar groben Reliquien des politischen Pabstthums unter uns weiter fortfahren solte, mir alsdann mein Hertz und Feder zu regieren, daß ich andre Warheiten zu lehren und zu erklähren, fortführe, die so verhaßt nicht wären, noch die Feinde derselben so hefftig in Harnisch brächten; oder daß ich mich des Schreibens gar begäbe, und es andern jüngern überliesse. Da nun GOtt mein Gebet wegen der Noten ad Lancelottum gnädig erhöret; habe ich auch meines Orts darauff gedacht, wie ich mich in fernerer publicirung meiner Schrifften künfftig ein wenig mehr einschränckte, und dannenhero habe ich in der Dedication des Oßischen Testaments unter andern diese Worte gebraucht, daß selbiges vielleicht die letzte Schrifft seyn dürffte, die ich durch öffentlichen Druck heraus gäbe, in dem theils mein immer mehr u. mehr zunehmen des Alter, theils auch andre vielfältige Ursachen mich erinnerten, dermahleins von Bücher-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/7
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/7>, abgerufen am 13.05.2021.