Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

aber von Zeugen nichts versprochen worden. Art. 21. Wahr, daß die Köchin dennoch nicht gewolt, sondern geantwortet, sie wolle sich allda auffhalten bis zu Austrag der Sache? Test. Sie hätte gedacht, sie wolte es sagen, weil Sie es ohne dem schon dem Amtsverwalter gesagt, daß Sie das Kind gesucht, und 3. mahl mit dem Spiesse in die Erde gestochen hätte, weil Sie es in hinein stossen selbst vermerckt hätte. Reliqua negat. Art. 22. Wer Ihm befohlen, solche Vorschläge und Versprechungen zu thun? Test. Er hätte Ihr keine Verehrung versprochen, auch keine Vorschläge gethan, wäre dessen auch von niemand befehliget gewesen; was er laut seiner vorigen Aussage geredet, hätte er von sich selbst gethan. Art. 23. Wie viel er der Köchin an Gelde versprochen? Test. Gar nichts. Art. 24. Wahr, daß er gesagt, er wolle wieder nach Leipzig reiten, diese Post hinein bringen, und wieder heraus kommen? Test. Er hätte gesagt: Er wolle den Spieß mit hineinnehmen, und nachmahls ins Amt schicken. Art. 25. Wahr, daß der Schenckin zu O. dergleichen Versprechungen zu thun, auch befohlen worden? Test. Nescir. Art. 26. Wer Ihme solches befohlen? Test. Cessat. Art. 27. Was Ihm sonst von dieser Sache wissend? Test. Wüste ein mehrers nicht, als, was Er und jederman ex fama gehöret. Wer aber schuld hätte, wisse Zeuge nicht.

Summarischer Innhalt der übrigen Acten Voluminis primi.

§. XV. Das übrige, was in dem Volumine primo der Acten enthalten, ist eben von keiner sonderbaren Wichtigkeit. FOL. 19. ist ein Befehl von Z. von 20. Dec. 1681. die Acta nebst Bericht einzuschicken. FOL. 120. H. H. Ansuchung wegen salvi Conductus für sein Weib. FOL. 121. Des Amtmanns Bericht. FOL. 122. seq. Befehl, daß dem Weibe (Marien) ein salvus Conductus ertheilet werden solle, von 29. Dec. 1681. FOL. 124. Notification an H. H. wegen seines Weibes salvi Conductus von 2. Jan. 1681. FOL. 127. Copia des salvi Conductus. FOL. 129. Citatio an H. H. daß er erscheinen und auff Articulos antworten solle, von 20. Martii 1682. FOL. 131. seq. Auffsatz der Articul, über welche H. H. vernommen werden sollen. FOL. 134. H. H. entschuldigungs schreiben. Nemlich es hatte der Amtsverwalter in der Citation an H. H. diesen nicht mit denen formalibus: Krafft habender Commission, sondern: Kraffe habenden Amts citiret, da doch die bißherigen excerpta durchgehends weisen, daß die gantze Sache dißhero von ihm per commissionem von der Regierung zu Z. ware tractiret worden, auch das Gut Gr. wo das Kind gefunden worden, ein Schrifftsäßig Gut ware, welches zwar besagter Amtsverwalter dem Herrn H. H. bißher unterschiedliche mahl controvers machen wollen, aber nicht reussiren können. Und also nahm Herr H. H. dadurch Gelegenheit, sich zu entschuldigen, daß er auf eine Ihm so praeiudicirliche Citation, durch wel-

aber von Zeugen nichts versprochen worden. Art. 21. Wahr, daß die Köchin dennoch nicht gewolt, sondern geantwortet, sie wolle sich allda auffhalten bis zu Austrag der Sache? Test. Sie hätte gedacht, sie wolte es sagen, weil Sie es ohne dem schon dem Amtsverwalter gesagt, daß Sie das Kind gesucht, und 3. mahl mit dem Spiesse in die Erde gestochen hätte, weil Sie es in hinein stossen selbst vermerckt hätte. Reliqua negat. Art. 22. Wer Ihm befohlen, solche Vorschläge und Versprechungen zu thun? Test. Er hätte Ihr keine Verehrung versprochen, auch keine Vorschläge gethan, wäre dessen auch von niemand befehliget gewesen; was er laut seiner vorigen Aussage geredet, hätte er von sich selbst gethan. Art. 23. Wie viel er der Köchin an Gelde versprochen? Test. Gar nichts. Art. 24. Wahr, daß er gesagt, er wolle wieder nach Leipzig reiten, diese Post hinein bringen, und wieder heraus kommen? Test. Er hätte gesagt: Er wolle den Spieß mit hineinnehmen, und nachmahls ins Amt schicken. Art. 25. Wahr, daß der Schenckin zu O. dergleichen Versprechungen zu thun, auch befohlen worden? Test. Nescir. Art. 26. Wer Ihme solches befohlen? Test. Cessat. Art. 27. Was Ihm sonst von dieser Sache wissend? Test. Wüste ein mehrers nicht, als, was Er und jederman ex fama gehöret. Wer aber schuld hätte, wisse Zeuge nicht.

Summarischer Innhalt der übrigen Acten Voluminis primi.

§. XV. Das übrige, was in dem Volumine primo der Acten enthalten, ist eben von keiner sonderbaren Wichtigkeit. FOL. 19. ist ein Befehl von Z. von 20. Dec. 1681. die Acta nebst Bericht einzuschicken. FOL. 120. H. H. Ansuchung wegen salvi Conductus für sein Weib. FOL. 121. Des Amtmanns Bericht. FOL. 122. seq. Befehl, daß dem Weibe (Marien) ein salvus Conductus ertheilet werden solle, von 29. Dec. 1681. FOL. 124. Notification an H. H. wegen seines Weibes salvi Conductus von 2. Jan. 1681. FOL. 127. Copia des salvi Conductus. FOL. 129. Citatio an H. H. daß er erscheinen und auff Articulos antworten solle, von 20. Martii 1682. FOL. 131. seq. Auffsatz der Articul, über welche H. H. vernommen werden sollen. FOL. 134. H. H. entschuldigungs schreiben. Nemlich es hatte der Amtsverwalter in der Citation an H. H. diesen nicht mit denen formalibus: Krafft habender Commission, sondern: Kraffe habenden Amts citiret, da doch die bißherigen excerpta durchgehends weisen, daß die gantze Sache dißhero von ihm per commissionem von der Regierung zu Z. ware tractiret worden, auch das Gut Gr. wo das Kind gefunden worden, ein Schrifftsäßig Gut ware, welches zwar besagter Amtsverwalter dem Herrn H. H. bißher unterschiedliche mahl controvers machen wollen, aber nicht reussiren können. Und also nahm Herr H. H. dadurch Gelegenheit, sich zu entschuldigen, daß er auf eine Ihm so praeiudicirliche Citation, durch wel-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0050" n="34"/>
aber von Zeugen nichts versprochen worden. Art. 21.                      Wahr, daß die Köchin dennoch nicht gewolt, sondern geantwortet, sie wolle sich                      allda auffhalten bis zu Austrag der Sache? Test. Sie hätte gedacht, sie wolte es                      sagen, weil Sie es ohne dem schon dem Amtsverwalter gesagt, daß Sie das Kind                      gesucht, und 3. mahl mit dem Spiesse in die Erde gestochen hätte, weil Sie es in                      hinein stossen selbst vermerckt hätte. Reliqua negat. Art. 22. Wer Ihm befohlen,                      solche Vorschläge und Versprechungen zu thun? Test. Er hätte Ihr keine Verehrung                      versprochen, auch keine Vorschläge gethan, wäre dessen auch von niemand                      befehliget gewesen; was er laut seiner vorigen Aussage geredet, hätte er von                      sich selbst gethan. Art. 23. Wie viel er der Köchin an Gelde versprochen? Test.                      Gar nichts. Art. 24. Wahr, daß er gesagt, er wolle wieder nach Leipzig reiten,                      diese Post hinein bringen, und wieder heraus kommen? Test. Er hätte gesagt: Er                      wolle den Spieß mit hineinnehmen, und nachmahls ins Amt schicken. Art. 25. Wahr,                      daß der Schenckin zu O. dergleichen Versprechungen zu thun, auch befohlen                      worden? Test. Nescir. Art. 26. Wer Ihme solches befohlen? Test. Cessat. Art. 27.                      Was Ihm sonst von dieser Sache wissend? Test. Wüste ein mehrers nicht, als, was                      Er und jederman ex fama gehöret. Wer aber schuld hätte, wisse Zeuge nicht.</p>
        <note place="left">Summarischer Innhalt der übrigen <hi rendition="#i">Acten                          Voluminis primi</hi>.</note>
        <p>§. XV. Das übrige, was in dem Volumine primo der Acten enthalten, ist eben von                      keiner sonderbaren Wichtigkeit. FOL. 19. ist ein Befehl von Z. von 20. Dec.                      1681. die Acta nebst Bericht einzuschicken. FOL. 120. H. H. Ansuchung wegen                      salvi Conductus für sein Weib. FOL. 121. Des Amtmanns Bericht. FOL. 122. seq.                      Befehl, daß dem Weibe (Marien) ein salvus Conductus ertheilet werden solle, von                      29. Dec. 1681. FOL. 124. Notification an H. H. wegen seines Weibes salvi                      Conductus von 2. Jan. 1681. FOL. 127. Copia des salvi Conductus. FOL. 129.                      Citatio an H. H. daß er erscheinen und auff Articulos antworten solle, von 20.                      Martii 1682. FOL. 131. seq. Auffsatz der Articul, über welche H. H. vernommen                      werden sollen. FOL. 134. H. H. entschuldigungs schreiben. Nemlich es hatte der                      Amtsverwalter in der Citation an H. H. diesen nicht mit denen formalibus: Krafft                      habender <hi rendition="#i">Commission</hi>, sondern: Kraffe habenden Amts                      citiret, da doch die bißherigen excerpta durchgehends weisen, daß die gantze                      Sache dißhero von ihm per commissionem von der Regierung zu Z. ware tractiret                      worden, auch das Gut Gr. wo das Kind gefunden worden, ein Schrifftsäßig Gut                      ware, welches zwar besagter Amtsverwalter dem Herrn H. H. bißher                      unterschiedliche mahl controvers machen wollen, aber nicht reussiren können. Und                      also nahm Herr H. H. dadurch Gelegenheit, sich zu entschuldigen, daß er auf eine                      Ihm so praeiudicirliche Citation, durch wel-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] aber von Zeugen nichts versprochen worden. Art. 21. Wahr, daß die Köchin dennoch nicht gewolt, sondern geantwortet, sie wolle sich allda auffhalten bis zu Austrag der Sache? Test. Sie hätte gedacht, sie wolte es sagen, weil Sie es ohne dem schon dem Amtsverwalter gesagt, daß Sie das Kind gesucht, und 3. mahl mit dem Spiesse in die Erde gestochen hätte, weil Sie es in hinein stossen selbst vermerckt hätte. Reliqua negat. Art. 22. Wer Ihm befohlen, solche Vorschläge und Versprechungen zu thun? Test. Er hätte Ihr keine Verehrung versprochen, auch keine Vorschläge gethan, wäre dessen auch von niemand befehliget gewesen; was er laut seiner vorigen Aussage geredet, hätte er von sich selbst gethan. Art. 23. Wie viel er der Köchin an Gelde versprochen? Test. Gar nichts. Art. 24. Wahr, daß er gesagt, er wolle wieder nach Leipzig reiten, diese Post hinein bringen, und wieder heraus kommen? Test. Er hätte gesagt: Er wolle den Spieß mit hineinnehmen, und nachmahls ins Amt schicken. Art. 25. Wahr, daß der Schenckin zu O. dergleichen Versprechungen zu thun, auch befohlen worden? Test. Nescir. Art. 26. Wer Ihme solches befohlen? Test. Cessat. Art. 27. Was Ihm sonst von dieser Sache wissend? Test. Wüste ein mehrers nicht, als, was Er und jederman ex fama gehöret. Wer aber schuld hätte, wisse Zeuge nicht. §. XV. Das übrige, was in dem Volumine primo der Acten enthalten, ist eben von keiner sonderbaren Wichtigkeit. FOL. 19. ist ein Befehl von Z. von 20. Dec. 1681. die Acta nebst Bericht einzuschicken. FOL. 120. H. H. Ansuchung wegen salvi Conductus für sein Weib. FOL. 121. Des Amtmanns Bericht. FOL. 122. seq. Befehl, daß dem Weibe (Marien) ein salvus Conductus ertheilet werden solle, von 29. Dec. 1681. FOL. 124. Notification an H. H. wegen seines Weibes salvi Conductus von 2. Jan. 1681. FOL. 127. Copia des salvi Conductus. FOL. 129. Citatio an H. H. daß er erscheinen und auff Articulos antworten solle, von 20. Martii 1682. FOL. 131. seq. Auffsatz der Articul, über welche H. H. vernommen werden sollen. FOL. 134. H. H. entschuldigungs schreiben. Nemlich es hatte der Amtsverwalter in der Citation an H. H. diesen nicht mit denen formalibus: Krafft habender Commission, sondern: Kraffe habenden Amts citiret, da doch die bißherigen excerpta durchgehends weisen, daß die gantze Sache dißhero von ihm per commissionem von der Regierung zu Z. ware tractiret worden, auch das Gut Gr. wo das Kind gefunden worden, ein Schrifftsäßig Gut ware, welches zwar besagter Amtsverwalter dem Herrn H. H. bißher unterschiedliche mahl controvers machen wollen, aber nicht reussiren können. Und also nahm Herr H. H. dadurch Gelegenheit, sich zu entschuldigen, daß er auf eine Ihm so praeiudicirliche Citation, durch wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/50
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/50>, abgerufen am 14.05.2021.