Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

herausgegangen. Art. 7. Wahr, daß er Sie gefragt, wie es haussen so wunderlich zu gienge? Test. Er hätte Sie gefragt, ob Sie die Magd wäre, die haussen gedienet. Art. 8. Wahr, daß er weiter gefragt; ob Sie sich nicht besinnen könne, daß Sie das kleine Vogelspießgen gehabt? Test. Ja. Art. 9. Wahr, daß Sie geantwortet: Nein? Test. Ja. Art. 10. Wahr, daß er ferner gesagt: er wäre deswegen haussen, es würde Ihr mit einer Hand voll Bluts nicht viel gedienet seyn? Test. Ja. Art. 11. Item: Sie solte sagen, sie wäre 2. mahl gelauffen, und das erstemahl das kleine Vogelspießgen geholet, und als Sie das Kind nicht finden können, den Bratspieß geholet? Test. Das hätte er nicht gesagt, sondern hätte nur gegen Ihr gedacht: Vielleicht hätte Sie erst den kleinen Spieß gebraucht, und als Sie es damit nicht finden können, hernachmals den grossen mit zu Hülffe genommen. Art. 12. Wahr, daß Sie sich dessen geweigert, wenn Sie es beschweren müste? Test. Er hätte es nicht von Ihr begehret. Art. 13. Wahr, daß er weiter gesagt: es brächte ihr keine Gefahr, wenn sie also spräche? Test. So hätte er nicht gegen Sie geredet, sondern weil Sie in den Gedancken gestanden, es brächte ihr Gefahr, wann Sie sagte; daß Sie das Kind gestochen hätte, hätte er angefangen, es brächte Ihr keine Gefahr, wenn Sie gleich das Kind mit dem Spieß gestochen hätte. Art. 14. Item: Es würde der Herr D. von Z. hernach auch kommen, und also sagen, daß es mit dem Spießgen gestochen worden? Test. Nein, hätte auch von des Doctoris Attestato nichts gewust, dieses aber hätte er referiret, daß der Doctor gesagt, das Kind wäre todt von Ihr kommen. Art. 15. Wahr, daß Sie nicht gewolt, sondern gesagt: Ihr Vater wäre M. Gn. Herrn Unterthan, und könte Sie wohl finden? Test. Es wäre hiervon kein Wort erwehnet worden. Art. 16. Wahr, daß er gesagt, er wolle Ihr einen Brieff schreiben, als wenn Ihr Vater an Sie geschrieben. Test. Er hätte gesagt: Wenn Sie nicht aus dem Amte hätte kommen können, hätte er einen solchen Brieff an Sie schreiben wollen, daß Sie zu Ihm hätte heraus kommen sollen, weil er hätte wegen des Spiesses mit Ihr reden wollen. Art. 17. Wolte Sie auch aus dem Amthause zu P. in ein ander Hauß in die Stadt holen lassen, auf ein Pferd setzen und mit wegnehmen. Test. Nein. Art. 18. Item. Sie solle nacher Leipzig ziehen, Sie wolten Ihr schon zu einen Herrn verhelffen? Test. Wenn Sie Ihre Aussage gethan hätte, so könte Sie wohl herein ziehen, würde wohl einen Herren kriegen, und hätte Sie zuvor selbst gedacht, sie möchte gerne nach Leipzig ziehen. Art. 19. Oder wenn Sie dahin nicht wolte, solte Sie sich doch in die Berg-Städte hinauff wenden? Test. Nein. Art. 20. Wahr, daß er auch gesagt, er wolte Ihr ihr Lohn flugs schaffen, und noch darüber zu einem stücke Geld verhelffen? Test. Das Lohn hätte er Ihr zu geben versprochen, hätte auch dabey gedacht: wenn Sie Ihre Aussage würde gethan, und die lautere Wahrheit gesagt haben, daß Sie mit dem Spiesse das Kind gestochen hätte, würden sich wohl H. H. Leute danckbar gegen Sie erzeigen, es wäre Ihr

herausgegangen. Art. 7. Wahr, daß er Sie gefragt, wie es haussen so wunderlich zu gienge? Test. Er hätte Sie gefragt, ob Sie die Magd wäre, die haussen gedienet. Art. 8. Wahr, daß er weiter gefragt; ob Sie sich nicht besinnen könne, daß Sie das kleine Vogelspießgen gehabt? Test. Ja. Art. 9. Wahr, daß Sie geantwortet: Nein? Test. Ja. Art. 10. Wahr, daß er ferner gesagt: er wäre deswegen haussen, es würde Ihr mit einer Hand voll Bluts nicht viel gedienet seyn? Test. Ja. Art. 11. Item: Sie solte sagen, sie wäre 2. mahl gelauffen, und das erstemahl das kleine Vogelspießgen geholet, und als Sie das Kind nicht finden können, den Bratspieß geholet? Test. Das hätte er nicht gesagt, sondern hätte nur gegen Ihr gedacht: Vielleicht hätte Sie erst den kleinen Spieß gebraucht, und als Sie es damit nicht finden können, hernachmals den grossen mit zu Hülffe genommen. Art. 12. Wahr, daß Sie sich dessen geweigert, wenn Sie es beschweren müste? Test. Er hätte es nicht von Ihr begehret. Art. 13. Wahr, daß er weiter gesagt: es brächte ihr keine Gefahr, wenn sie also spräche? Test. So hätte er nicht gegen Sie geredet, sondern weil Sie in den Gedancken gestanden, es brächte ihr Gefahr, wann Sie sagte; daß Sie das Kind gestochen hätte, hätte er angefangen, es brächte Ihr keine Gefahr, wenn Sie gleich das Kind mit dem Spieß gestochen hätte. Art. 14. Item: Es würde der Herr D. von Z. hernach auch kommen, und also sagen, daß es mit dem Spießgen gestochen worden? Test. Nein, hätte auch von des Doctoris Attestato nichts gewust, dieses aber hätte er referiret, daß der Doctor gesagt, das Kind wäre todt von Ihr kommen. Art. 15. Wahr, daß Sie nicht gewolt, sondern gesagt: Ihr Vater wäre M. Gn. Herrn Unterthan, und könte Sie wohl finden? Test. Es wäre hiervon kein Wort erwehnet worden. Art. 16. Wahr, daß er gesagt, er wolle Ihr einen Brieff schreiben, als wenn Ihr Vater an Sie geschrieben. Test. Er hätte gesagt: Wenn Sie nicht aus dem Amte hätte kommen können, hätte er einen solchen Brieff an Sie schreiben wollen, daß Sie zu Ihm hätte heraus kommen sollen, weil er hätte wegen des Spiesses mit Ihr reden wollen. Art. 17. Wolte Sie auch aus dem Amthause zu P. in ein ander Hauß in die Stadt holen lassen, auf ein Pferd setzen und mit wegnehmen. Test. Nein. Art. 18. Item. Sie solle nacher Leipzig ziehen, Sie wolten Ihr schon zu einen Herrn verhelffen? Test. Wenn Sie Ihre Aussage gethan hätte, so könte Sie wohl herein ziehen, würde wohl einen Herren kriegen, und hätte Sie zuvor selbst gedacht, sie möchte gerne nach Leipzig ziehen. Art. 19. Oder wenn Sie dahin nicht wolte, solte Sie sich doch in die Berg-Städte hinauff wenden? Test. Nein. Art. 20. Wahr, daß er auch gesagt, er wolte Ihr ihr Lohn flugs schaffen, und noch darüber zu einem stücke Geld verhelffen? Test. Das Lohn hätte er Ihr zu geben versprochen, hätte auch dabey gedacht: wenn Sie Ihre Aussage würde gethan, und die lautere Wahrheit gesagt haben, daß Sie mit dem Spiesse das Kind gestochen hätte, würden sich wohl H. H. Leute danckbar gegen Sie erzeigen, es wäre Ihr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0049" n="33"/>
herausgegangen. Art.                      7. Wahr, daß er Sie gefragt, wie es haussen so wunderlich zu gienge? Test. Er                      hätte Sie gefragt, ob Sie die Magd wäre, die haussen gedienet. Art. 8. Wahr, daß                      er weiter gefragt; ob Sie sich nicht besinnen könne, daß Sie das kleine                      Vogelspießgen gehabt? Test. Ja. Art. 9. Wahr, daß Sie geantwortet: Nein? Test.                      Ja. Art. 10. Wahr, daß er ferner gesagt: er wäre deswegen haussen, es würde Ihr                      mit einer Hand voll Bluts nicht viel gedienet seyn? Test. Ja. Art. 11. Item: Sie                      solte sagen, sie wäre 2. mahl gelauffen, und das erstemahl das kleine                      Vogelspießgen geholet, und als Sie das Kind nicht finden können, den Bratspieß                      geholet? Test. Das hätte er nicht gesagt, sondern hätte nur gegen Ihr gedacht:                      Vielleicht hätte Sie erst den kleinen Spieß gebraucht, und als Sie es damit                      nicht finden können, hernachmals den grossen mit zu Hülffe genommen. Art. 12.                      Wahr, daß Sie sich dessen geweigert, wenn Sie es beschweren müste? Test. Er                      hätte es nicht von Ihr begehret. Art. 13. Wahr, daß er weiter gesagt: es brächte                      ihr keine Gefahr, wenn sie also spräche? Test. So hätte er nicht gegen Sie                      geredet, sondern weil Sie in den Gedancken gestanden, es brächte ihr Gefahr,                      wann Sie sagte; daß Sie das Kind gestochen hätte, hätte er angefangen, es                      brächte Ihr keine Gefahr, wenn Sie gleich das Kind mit dem Spieß gestochen                      hätte. Art. 14. Item: Es würde der Herr D. von Z. hernach auch kommen, und also                      sagen, daß es mit dem Spießgen gestochen worden? Test. Nein, hätte auch von des                      Doctoris Attestato nichts gewust, dieses aber hätte er referiret, daß der Doctor                      gesagt, das Kind wäre todt von Ihr kommen. Art. 15. Wahr, daß Sie nicht gewolt,                      sondern gesagt: Ihr Vater wäre M. Gn. Herrn Unterthan, und könte Sie wohl                      finden? Test. Es wäre hiervon kein Wort erwehnet worden. Art. 16. Wahr, daß er                      gesagt, er wolle Ihr einen Brieff schreiben, als wenn Ihr Vater an Sie                      geschrieben. Test. Er hätte gesagt: Wenn Sie nicht aus dem Amte hätte kommen                      können, hätte er einen solchen Brieff an Sie schreiben wollen, daß Sie zu Ihm                      hätte heraus kommen sollen, weil er hätte wegen des Spiesses mit Ihr reden                      wollen. Art. 17. Wolte Sie auch aus dem Amthause zu P. in ein ander Hauß in die                      Stadt holen lassen, auf ein Pferd setzen und mit wegnehmen. Test. Nein. Art. 18.                      Item. Sie solle nacher Leipzig ziehen, Sie wolten Ihr schon zu einen Herrn                      verhelffen? Test. Wenn Sie Ihre Aussage gethan hätte, so könte Sie wohl herein                      ziehen, würde wohl einen Herren kriegen, und hätte Sie zuvor selbst gedacht, sie                      möchte gerne nach Leipzig ziehen. Art. 19. Oder wenn Sie dahin nicht wolte,                      solte Sie sich doch in die Berg-Städte hinauff wenden? Test. Nein. Art. 20.                      Wahr, daß er auch gesagt, er wolte Ihr ihr Lohn flugs schaffen, und noch darüber                      zu einem stücke Geld verhelffen? Test. Das Lohn hätte er Ihr zu geben                      versprochen, hätte auch dabey gedacht: wenn Sie Ihre Aussage würde gethan, und                      die lautere Wahrheit gesagt haben, daß Sie mit dem Spiesse das Kind gestochen                      hätte, würden sich wohl H. H. Leute danckbar gegen Sie erzeigen, es wäre Ihr
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0049] herausgegangen. Art. 7. Wahr, daß er Sie gefragt, wie es haussen so wunderlich zu gienge? Test. Er hätte Sie gefragt, ob Sie die Magd wäre, die haussen gedienet. Art. 8. Wahr, daß er weiter gefragt; ob Sie sich nicht besinnen könne, daß Sie das kleine Vogelspießgen gehabt? Test. Ja. Art. 9. Wahr, daß Sie geantwortet: Nein? Test. Ja. Art. 10. Wahr, daß er ferner gesagt: er wäre deswegen haussen, es würde Ihr mit einer Hand voll Bluts nicht viel gedienet seyn? Test. Ja. Art. 11. Item: Sie solte sagen, sie wäre 2. mahl gelauffen, und das erstemahl das kleine Vogelspießgen geholet, und als Sie das Kind nicht finden können, den Bratspieß geholet? Test. Das hätte er nicht gesagt, sondern hätte nur gegen Ihr gedacht: Vielleicht hätte Sie erst den kleinen Spieß gebraucht, und als Sie es damit nicht finden können, hernachmals den grossen mit zu Hülffe genommen. Art. 12. Wahr, daß Sie sich dessen geweigert, wenn Sie es beschweren müste? Test. Er hätte es nicht von Ihr begehret. Art. 13. Wahr, daß er weiter gesagt: es brächte ihr keine Gefahr, wenn sie also spräche? Test. So hätte er nicht gegen Sie geredet, sondern weil Sie in den Gedancken gestanden, es brächte ihr Gefahr, wann Sie sagte; daß Sie das Kind gestochen hätte, hätte er angefangen, es brächte Ihr keine Gefahr, wenn Sie gleich das Kind mit dem Spieß gestochen hätte. Art. 14. Item: Es würde der Herr D. von Z. hernach auch kommen, und also sagen, daß es mit dem Spießgen gestochen worden? Test. Nein, hätte auch von des Doctoris Attestato nichts gewust, dieses aber hätte er referiret, daß der Doctor gesagt, das Kind wäre todt von Ihr kommen. Art. 15. Wahr, daß Sie nicht gewolt, sondern gesagt: Ihr Vater wäre M. Gn. Herrn Unterthan, und könte Sie wohl finden? Test. Es wäre hiervon kein Wort erwehnet worden. Art. 16. Wahr, daß er gesagt, er wolle Ihr einen Brieff schreiben, als wenn Ihr Vater an Sie geschrieben. Test. Er hätte gesagt: Wenn Sie nicht aus dem Amte hätte kommen können, hätte er einen solchen Brieff an Sie schreiben wollen, daß Sie zu Ihm hätte heraus kommen sollen, weil er hätte wegen des Spiesses mit Ihr reden wollen. Art. 17. Wolte Sie auch aus dem Amthause zu P. in ein ander Hauß in die Stadt holen lassen, auf ein Pferd setzen und mit wegnehmen. Test. Nein. Art. 18. Item. Sie solle nacher Leipzig ziehen, Sie wolten Ihr schon zu einen Herrn verhelffen? Test. Wenn Sie Ihre Aussage gethan hätte, so könte Sie wohl herein ziehen, würde wohl einen Herren kriegen, und hätte Sie zuvor selbst gedacht, sie möchte gerne nach Leipzig ziehen. Art. 19. Oder wenn Sie dahin nicht wolte, solte Sie sich doch in die Berg-Städte hinauff wenden? Test. Nein. Art. 20. Wahr, daß er auch gesagt, er wolte Ihr ihr Lohn flugs schaffen, und noch darüber zu einem stücke Geld verhelffen? Test. Das Lohn hätte er Ihr zu geben versprochen, hätte auch dabey gedacht: wenn Sie Ihre Aussage würde gethan, und die lautere Wahrheit gesagt haben, daß Sie mit dem Spiesse das Kind gestochen hätte, würden sich wohl H. H. Leute danckbar gegen Sie erzeigen, es wäre Ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/49
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/49>, abgerufen am 14.05.2021.