Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

heit verbitterter machte, ja daß sie denen selbst, die die Warheit Satyrischer Weise vortrügen, vielen Verdruß erweckte, und sie an den Fortgang auff dem Weg der Wahrheit sehr hinderte, indem sie von ihren Wiedersachern hinwiederum gereitzet würden, mit selbigen in Streit-Schrifften sich einzulassen; und daß dannenhero auf eine andre Weise der Vortrag der Warheit geschehen müste. Wie aber insgemein zu geschehen pflegt, daß wenn man sich von einem erkanten Irrwege entfernen will, man gar leichte, wenn man sich nicht wohl in acht nimmt, auff einen andern Irrweg gerathen kan; also gieng mir es selbst eine Zeitlang, daß ich vermeinte, die Wahrheit könne nicht anders als durch Lesung ernsthaffter und andächtiger Bücher erhalten werden, und müste auch hin wiederum mit lauteren Ernst oder mit Seuffzen und Weinen vorgetragen und ohne Einmischung der geringsten Fröligkeit und Schertzes andern vorgetragen werden; wie dann hiervon meine damahls edirten Schrifften, absonderlich aber die Ausübung der Sitten-Lehre Zeugniß geben. Jedoch gabe GOtt nach seiner Göttlichen Barmhertzigkeit Gnade, daß ich meinen Fuß auch aus diesem Irrthum bey Zeiten wieder zurücke zog, und deutlich begriffe, daß die Erkäntniß der Wahrheit an und vor sich selbst von dem Vortrag derselben nicht dependirte, so wenig als der Genuß einer gesunden Speise von derselben Zubereitung, sondern daß ein jeder sich hüten müste, die Speise weder durch Bitterkeit noch allzugrosse Säure oder Schärffe unannehmlich zu machen, indessen ein wenig Saltz oder Eßig zuweilen nicht nur unschädlich wäre, sondern auch bey vielen, die sonst einen Eckel an der Speise hätten, den appetit erweckte. Hierdurch wurde ich vergewissert, daß so wenig der ernsthaffte und seuffzende Vortrag die Lehrer, die sich derselben beflissen, allezeit vor Irrthümern bewahrete, (wie davon die bekanten unschuldigen Nachrichten u. was von andern gelehrten Männern auf den Heuchlerischen Vortrag derselben ist erinnert worden, ein deutliches Exempel geben können) so wenig auch der muntere und lebhafte Vortrag nebst einem ungezwungenen und sinnreichen Schertz (wenn derselbe nur nicht allzubeissend, anzüglich, grob oder schändlich sey) der Erkäntniß und Fortpflantzung der Warheit schädlich wäre, und daß dannenhe-

heit verbitterter machte, ja daß sie denen selbst, die die Warheit Satyrischer Weise vortrügen, vielen Verdruß erweckte, und sie an den Fortgang auff dem Weg der Wahrheit sehr hinderte, indem sie von ihren Wiedersachern hinwiederum gereitzet würden, mit selbigen in Streit-Schrifften sich einzulassen; und daß dannenhero auf eine andre Weise der Vortrag der Warheit geschehen müste. Wie aber insgemein zu geschehen pflegt, daß wenn man sich von einem erkanten Irrwege entfernen will, man gar leichte, wenn man sich nicht wohl in acht nimmt, auff einen andern Irrweg gerathen kan; also gieng mir es selbst eine Zeitlang, daß ich vermeinte, die Wahrheit könne nicht anders als durch Lesung ernsthaffter und andächtiger Bücher erhalten werden, und müste auch hin wiederum mit lauteren Ernst oder mit Seuffzen und Weinen vorgetragen und ohne Einmischung der geringsten Fröligkeit und Schertzes andern vorgetragen werden; wie dann hiervon meine damahls edirten Schrifften, absonderlich aber die Ausübung der Sitten-Lehre Zeugniß geben. Jedoch gabe GOtt nach seiner Göttlichen Barmhertzigkeit Gnade, daß ich meinen Fuß auch aus diesem Irrthum bey Zeiten wieder zurücke zog, und deutlich begriffe, daß die Erkäntniß der Wahrheit an und vor sich selbst von dem Vortrag derselben nicht dependirte, so wenig als der Genuß einer gesunden Speise von derselben Zubereitung, sondern daß ein jeder sich hüten müste, die Speise weder durch Bitterkeit noch allzugrosse Säure oder Schärffe unannehmlich zu machen, indessen ein wenig Saltz oder Eßig zuweilen nicht nur unschädlich wäre, sondern auch bey vielen, die sonst einen Eckel an der Speise hätten, den appetit erweckte. Hierdurch wurde ich vergewissert, daß so wenig der ernsthaffte und seuffzende Vortrag die Lehrer, die sich derselben beflissen, allezeit vor Irrthümern bewahrete, (wie davon die bekanten unschuldigen Nachrichten u. was von andern gelehrten Männern auf den Heuchlerischen Vortrag derselben ist erinnert worden, ein deutliches Exempel geben können) so wenig auch der muntere und lebhafte Vortrag nebst einem ungezwungenen und sinnreichen Schertz (wenn derselbe nur nicht allzubeissend, anzüglich, grob oder schändlich sey) der Erkäntniß und Fortpflantzung der Warheit schädlich wäre, und daß dannenhe-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0005"/>
heit verbitterter machte, ja daß sie                      denen selbst, die die Warheit Satyrischer Weise vortrügen, vielen Verdruß                      erweckte, und sie an den Fortgang auff dem Weg der Wahrheit sehr hinderte, indem                      sie von ihren Wiedersachern hinwiederum gereitzet würden, mit selbigen in                      Streit-Schrifften sich einzulassen; und daß dannenhero auf eine andre Weise der                      Vortrag der Warheit geschehen müste. Wie aber insgemein zu geschehen pflegt, daß                      wenn man sich von einem erkanten Irrwege entfernen will, man gar leichte, wenn                      man sich nicht wohl in acht nimmt, auff einen andern Irrweg gerathen kan; also                      gieng mir es selbst eine Zeitlang, daß ich vermeinte, die Wahrheit könne nicht                      anders als durch Lesung ernsthaffter und andächtiger Bücher erhalten werden, und                      müste auch hin wiederum mit lauteren Ernst oder mit Seuffzen und Weinen                      vorgetragen und ohne Einmischung der geringsten Fröligkeit und Schertzes andern                      vorgetragen werden; wie dann hiervon meine damahls edirten Schrifften,                      absonderlich aber die Ausübung der Sitten-Lehre Zeugniß geben. Jedoch gabe GOtt                      nach seiner Göttlichen Barmhertzigkeit Gnade, daß ich meinen Fuß auch aus diesem                      Irrthum bey Zeiten wieder zurücke zog, und deutlich begriffe, daß die Erkäntniß                      der Wahrheit an und vor sich selbst von dem Vortrag derselben nicht dependirte,                      so wenig als der Genuß einer gesunden Speise von derselben Zubereitung, sondern                      daß ein jeder sich hüten müste, die Speise weder durch Bitterkeit noch                      allzugrosse Säure oder Schärffe unannehmlich zu machen, indessen ein wenig Saltz                      oder Eßig zuweilen nicht nur unschädlich wäre, sondern auch bey vielen, die                      sonst einen Eckel an der Speise hätten, den appetit erweckte. Hierdurch wurde                      ich vergewissert, daß so wenig der ernsthaffte und seuffzende Vortrag die                      Lehrer, die sich derselben beflissen, allezeit vor Irrthümern bewahrete, (wie                      davon die bekanten unschuldigen Nachrichten u. was von andern gelehrten Männern                      auf den Heuchlerischen Vortrag derselben ist erinnert worden, ein deutliches                      Exempel geben können) so wenig auch der muntere und lebhafte Vortrag nebst einem                      ungezwungenen und sinnreichen Schertz (wenn derselbe nur nicht allzubeissend,                      anzüglich, grob oder schändlich sey) der Erkäntniß und Fortpflantzung der                      Warheit schädlich wäre, und daß dannenhe-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] heit verbitterter machte, ja daß sie denen selbst, die die Warheit Satyrischer Weise vortrügen, vielen Verdruß erweckte, und sie an den Fortgang auff dem Weg der Wahrheit sehr hinderte, indem sie von ihren Wiedersachern hinwiederum gereitzet würden, mit selbigen in Streit-Schrifften sich einzulassen; und daß dannenhero auf eine andre Weise der Vortrag der Warheit geschehen müste. Wie aber insgemein zu geschehen pflegt, daß wenn man sich von einem erkanten Irrwege entfernen will, man gar leichte, wenn man sich nicht wohl in acht nimmt, auff einen andern Irrweg gerathen kan; also gieng mir es selbst eine Zeitlang, daß ich vermeinte, die Wahrheit könne nicht anders als durch Lesung ernsthaffter und andächtiger Bücher erhalten werden, und müste auch hin wiederum mit lauteren Ernst oder mit Seuffzen und Weinen vorgetragen und ohne Einmischung der geringsten Fröligkeit und Schertzes andern vorgetragen werden; wie dann hiervon meine damahls edirten Schrifften, absonderlich aber die Ausübung der Sitten-Lehre Zeugniß geben. Jedoch gabe GOtt nach seiner Göttlichen Barmhertzigkeit Gnade, daß ich meinen Fuß auch aus diesem Irrthum bey Zeiten wieder zurücke zog, und deutlich begriffe, daß die Erkäntniß der Wahrheit an und vor sich selbst von dem Vortrag derselben nicht dependirte, so wenig als der Genuß einer gesunden Speise von derselben Zubereitung, sondern daß ein jeder sich hüten müste, die Speise weder durch Bitterkeit noch allzugrosse Säure oder Schärffe unannehmlich zu machen, indessen ein wenig Saltz oder Eßig zuweilen nicht nur unschädlich wäre, sondern auch bey vielen, die sonst einen Eckel an der Speise hätten, den appetit erweckte. Hierdurch wurde ich vergewissert, daß so wenig der ernsthaffte und seuffzende Vortrag die Lehrer, die sich derselben beflissen, allezeit vor Irrthümern bewahrete, (wie davon die bekanten unschuldigen Nachrichten u. was von andern gelehrten Männern auf den Heuchlerischen Vortrag derselben ist erinnert worden, ein deutliches Exempel geben können) so wenig auch der muntere und lebhafte Vortrag nebst einem ungezwungenen und sinnreichen Schertz (wenn derselbe nur nicht allzubeissend, anzüglich, grob oder schändlich sey) der Erkäntniß und Fortpflantzung der Warheit schädlich wäre, und daß dannenhe-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/5
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/5>, abgerufen am 14.05.2021.