Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

le von diesen Juristischen Händeln publiciren könte, ehe ich mich unter die Zahl der nimmer Weisen rechnen dörffte. Allein ich will mit dieser Antwort so bald in Anfang dieser meiner Vorrede keinen Menschen erschrecken, sondern den deutlichen Verstand meines obigen Vorsatzes von Unterlassung fernerer Schrifften, und meines jetzigen Vorhabens etwas umständlicher melden.

Ich bin von Jugend auff schlecht und recht, aber dabey allezeit eines freymüthigen und frölichen Sinnes gewesen, und vermeinete also nicht, da ich vor dreyßig Jahren meine schertz-und ernsthaffte Gedancken monatlich in Leipzig publicirte, daß so ein Lermen daraus entstehen und diejenigen, denen ich darinnen die Wahrheit gesagt hatte, so erbittert wieder mich werden solten, als es leyder geschahe. Die Ursach meiner Einfalt war, daß ich nach der gemeinen noch itzo herrschenden doctrin feste glaubte, die scala praedicamentalis träffe so richtig ein, als das einmahl eins, und daß Petrus, Paulus, Johannes so wenig von einander unterschieden wäre, als unter denen Thieren, die individua von einer Art oder specie infima. Und wie ich also meines Orts gar wohl leiden konte, wenn mir jemand, auch in etwas beissenden Schertz die Warheit sagte, wenn aber jemand ohne Vernunfft oder judicio mich tadeln wolte, ich mehr Mitleiden mit ihm hatte, als daß ich mich über ihn erzürnen solte; also meinete ich auch, es wären andre Menschen nothwendig eben so geartet. Aber meine Verfolgung und Austreibung aus meinem Vaterlande lehrte mich ein anders, u. ich fing damals am ersten an, wiewohl noch etwas dunckel, zu erkennen, daß die Menschen so vielfältig von einander unterschieden wären, als die Thiere insgesamt, und beflisse mich demnach von der Zeit an, die Natur der Menschen besser erkennen zu lernen, und die aus dem gemeinen Irrthum herfliessende vielfältige irrige Conclusiones nebst andern falschen Lehren zu wiederlegen. Ich erkennete aber nicht lange darauf, daß die Satyrische Schreib-Art zwar auch ein Mittel wäre, die tieff eingewurtzelten Irrthümer vielen Leuten zu erkennen zu geben; aber daß sie doch bey denen, die allzusehr an die Irrthümer gewohnt, und bey denen sie etwas feste sässen, keine Besserung leichtlich würckte, sondern sie vielmehr wieder die War-

le von diesen Juristischen Händeln publiciren könte, ehe ich mich unter die Zahl der nimmer Weisen rechnen dörffte. Allein ich will mit dieser Antwort so bald in Anfang dieser meiner Vorrede keinen Menschen erschrecken, sondern den deutlichen Verstand meines obigen Vorsatzes von Unterlassung fernerer Schrifften, und meines jetzigen Vorhabens etwas umständlicher melden.

Ich bin von Jugend auff schlecht und recht, aber dabey allezeit eines freymüthigen und frölichen Sinnes gewesen, und vermeinete also nicht, da ich vor dreyßig Jahren meine schertz-und ernsthaffte Gedancken monatlich in Leipzig publicirte, daß so ein Lermen daraus entstehen und diejenigen, denen ich darinnen die Wahrheit gesagt hatte, so erbittert wieder mich werden solten, als es leyder geschahe. Die Ursach meiner Einfalt war, daß ich nach der gemeinen noch itzo herrschenden doctrin feste glaubte, die scala praedicamentalis träffe so richtig ein, als das einmahl eins, und daß Petrus, Paulus, Johannes so wenig von einander unterschieden wäre, als unter denen Thieren, die individua von einer Art oder specie infima. Und wie ich also meines Orts gar wohl leiden konte, wenn mir jemand, auch in etwas beissenden Schertz die Warheit sagte, wenn aber jemand ohne Vernunfft oder judicio mich tadeln wolte, ich mehr Mitleiden mit ihm hatte, als daß ich mich über ihn erzürnen solte; also meinete ich auch, es wären andre Menschen nothwendig eben so geartet. Aber meine Verfolgung und Austreibung aus meinem Vaterlande lehrte mich ein anders, u. ich fing damals am ersten an, wiewohl noch etwas dunckel, zu erkennen, daß die Menschen so vielfältig von einander unterschieden wären, als die Thiere insgesamt, und beflisse mich demnach von der Zeit an, die Natur der Menschen besser erkennen zu lernen, und die aus dem gemeinen Irrthum herfliessende vielfältige irrige Conclusiones nebst andern falschen Lehren zu wiederlegen. Ich erkennete aber nicht lange darauf, daß die Satyrische Schreib-Art zwar auch ein Mittel wäre, die tieff eingewurtzelten Irrthümer vielen Leuten zu erkennen zu geben; aber daß sie doch bey denen, die allzusehr an die Irrthümer gewohnt, und bey denen sie etwas feste sässen, keine Besserung leichtlich würckte, sondern sie vielmehr wieder die War-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0004"/>
le von diesen Juristischen Händeln                      publiciren könte, ehe ich mich unter die Zahl der nimmer Weisen rechnen dörffte.                      Allein ich will mit dieser Antwort so bald in Anfang dieser meiner Vorrede                      keinen Menschen erschrecken, sondern den deutlichen Verstand meines obigen                      Vorsatzes von Unterlassung fernerer Schrifften, und meines jetzigen Vorhabens                      etwas umständlicher melden.</p>
        <p>Ich bin von Jugend auff schlecht und recht, aber dabey allezeit eines                      freymüthigen und frölichen Sinnes gewesen, und vermeinete also nicht, da ich vor                      dreyßig Jahren meine schertz-und ernsthaffte Gedancken monatlich in Leipzig                      publicirte, daß so ein Lermen daraus entstehen und diejenigen, denen ich                      darinnen die Wahrheit gesagt hatte, so erbittert wieder mich werden solten, als                      es leyder geschahe. Die Ursach meiner Einfalt war, daß ich nach der gemeinen                      noch itzo herrschenden doctrin feste glaubte, die scala praedicamentalis träffe                      so richtig ein, als das einmahl eins, und daß Petrus, Paulus, Johannes so wenig                      von einander unterschieden wäre, als unter denen Thieren, die individua von                      einer Art oder specie infima. Und wie ich also meines Orts gar wohl leiden                      konte, wenn mir jemand, auch in etwas beissenden Schertz die Warheit sagte, wenn                      aber jemand ohne Vernunfft oder judicio mich tadeln wolte, ich mehr Mitleiden                      mit ihm hatte, als daß ich mich über ihn erzürnen solte; also meinete ich auch,                      es wären andre Menschen nothwendig eben so geartet. Aber meine Verfolgung und                      Austreibung aus meinem Vaterlande lehrte mich ein anders, u. ich fing damals am                      ersten an, wiewohl noch etwas dunckel, zu erkennen, daß die Menschen so                      vielfältig von einander unterschieden wären, als die Thiere insgesamt, und                      beflisse mich demnach von der Zeit an, die Natur der Menschen besser erkennen zu                      lernen, und die aus dem gemeinen Irrthum herfliessende vielfältige irrige                      Conclusiones nebst andern falschen Lehren zu wiederlegen. Ich erkennete aber                      nicht lange darauf, daß die Satyrische Schreib-Art zwar auch ein Mittel wäre,                      die tieff eingewurtzelten Irrthümer vielen Leuten zu erkennen zu geben; aber daß                      sie doch bey denen, die allzusehr an die Irrthümer gewohnt, und bey denen sie                      etwas feste sässen, keine Besserung leichtlich würckte, sondern sie vielmehr                      wieder die War-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] le von diesen Juristischen Händeln publiciren könte, ehe ich mich unter die Zahl der nimmer Weisen rechnen dörffte. Allein ich will mit dieser Antwort so bald in Anfang dieser meiner Vorrede keinen Menschen erschrecken, sondern den deutlichen Verstand meines obigen Vorsatzes von Unterlassung fernerer Schrifften, und meines jetzigen Vorhabens etwas umständlicher melden. Ich bin von Jugend auff schlecht und recht, aber dabey allezeit eines freymüthigen und frölichen Sinnes gewesen, und vermeinete also nicht, da ich vor dreyßig Jahren meine schertz-und ernsthaffte Gedancken monatlich in Leipzig publicirte, daß so ein Lermen daraus entstehen und diejenigen, denen ich darinnen die Wahrheit gesagt hatte, so erbittert wieder mich werden solten, als es leyder geschahe. Die Ursach meiner Einfalt war, daß ich nach der gemeinen noch itzo herrschenden doctrin feste glaubte, die scala praedicamentalis träffe so richtig ein, als das einmahl eins, und daß Petrus, Paulus, Johannes so wenig von einander unterschieden wäre, als unter denen Thieren, die individua von einer Art oder specie infima. Und wie ich also meines Orts gar wohl leiden konte, wenn mir jemand, auch in etwas beissenden Schertz die Warheit sagte, wenn aber jemand ohne Vernunfft oder judicio mich tadeln wolte, ich mehr Mitleiden mit ihm hatte, als daß ich mich über ihn erzürnen solte; also meinete ich auch, es wären andre Menschen nothwendig eben so geartet. Aber meine Verfolgung und Austreibung aus meinem Vaterlande lehrte mich ein anders, u. ich fing damals am ersten an, wiewohl noch etwas dunckel, zu erkennen, daß die Menschen so vielfältig von einander unterschieden wären, als die Thiere insgesamt, und beflisse mich demnach von der Zeit an, die Natur der Menschen besser erkennen zu lernen, und die aus dem gemeinen Irrthum herfliessende vielfältige irrige Conclusiones nebst andern falschen Lehren zu wiederlegen. Ich erkennete aber nicht lange darauf, daß die Satyrische Schreib-Art zwar auch ein Mittel wäre, die tieff eingewurtzelten Irrthümer vielen Leuten zu erkennen zu geben; aber daß sie doch bey denen, die allzusehr an die Irrthümer gewohnt, und bey denen sie etwas feste sässen, keine Besserung leichtlich würckte, sondern sie vielmehr wieder die War-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/4
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/4>, abgerufen am 06.05.2021.