Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

so ist daraus zuschliessen, daß die Stiche nach dem Tode geschehen seyn. Test. 3. Das hielte er gäntzlich dafür, daß die Stiche nach dem Tode geschehen, weil die Leber, so als das edelste Theil durch seine Würckung die andern Gliedmassen mit Blut versehen müste, laediret gewesen und doch kein Blut zusehen gewesen. Art. 3. Ob alle solche Stiche auch mit dem vorgezeigten Bratspieß gestochen? Resp. Test. 1. Denen Umständen nach, und da die Köchin selbst gestanden, daß Sie den Cörper mit dem producirten Bratspieß auffgesucht, und unterschiedliche mahl in die Erde gestochen, und nicht in Abrede seyn können, wie Sie gegen G. zu Pr. in der O. Schencke gedacht, daß Sie den Cörper mit dem Bratspieß gestochen, so kan muthmaßlich geschlossen werden, daß die in dem Cörper gefundenen Stiche wohl von dem Bratspiesse haben herrühren können, massen dann nicht zu muthmassen, daferne das Kind hätte sollen umbgebracht werden, so viel Stiche von nöthen gewesen wären. Test. 2. Das könte man nicht gewiß sagen, man muthmassete es doch. Test. 3. das könte er nicht gewiß sagen, der Wunden Beschaffenheit nach könne es wohl seyn, jedoch könte er es nicht gewiß sagen.

Wenn man diesen 3. Articul mit den oben §. 11. angeführten Urtheil conferiret, befindet sich, daß der Amtsverwalter nicht, wie er leider gethan, solchen de veritate, sondern nur de credulitate hätte formiren sollen: Ob die Zeugen dafür hielten, und gewiß glaubten, daß alle solche Stiche mit dem vorgezeigten Bratspiesse geschehen. Ob er aber diese Veränderung aus Einfalt und Tummheit, oder aber aus Muthwillen und mit Vorsatz gethan, stellet man dahin.

Zeugen Verhör wegen der vorgegebenen Bestechung der Köchin.

§. XIV. Dieweil auch die Köchin in Ihrer bey dem §. 12. angeführten Aussage ein neues gravamen oder indicium wieder die Inquisiten vorgebracht hatte, als wenn man Sie durch Hn. Hanß Martin hätte wollen bestechen lassen, als ist derselbe FOL. 108. seq. über folgende Articul eydlich vernommen worden:

Art. 1. Ob er neulich zu Gr. gewesen? T. Ja. Art. 2. Ob er H. H. daselbst und die Seinen kenne? T. Er kenne sie allerseits wohl. Art. 3. Wo dessen Eheweib und älteste Tochter sich itzo auffhalten? T. den Ort könne er so genau nicht wissen. Auf einen Dorffe wären Sie, Zeuge aber wisse nicht, wie es hiesse. Ohnlängst wären Sie zu Linckel gewesen, von dar Sie H. H, auf M. schaffen wollen. Art. 4. Ob er nicht auch für etlichen Wochen als den 13. oder 15. Oct. zu Gr. gewesen? T. vor 4. biß 5. Wochen ohngefähr wäre er da gewesen. Den Tag aber könne er so genau nicht wissen. Art. 5. Wer Ihn dahin geschickt? Test. Herr B. zu L. mit Einwilligung Herrn H. H. dieser hätte Ihn auch mit gebeten. Art. 6. Wahr, daß er die Köchin durch den Haußknecht zu sich fordern lassen? Test. Er hätte Sie nicht lassen fordern, sondern sie wäre vorbey gangen, da Ihm H. H. Leute solches referiret, auf welches er zu Ihr

so ist daraus zuschliessen, daß die Stiche nach dem Tode geschehen seyn. Test. 3. Das hielte er gäntzlich dafür, daß die Stiche nach dem Tode geschehen, weil die Leber, so als das edelste Theil durch seine Würckung die andern Gliedmassen mit Blut versehen müste, laediret gewesen und doch kein Blut zusehen gewesen. Art. 3. Ob alle solche Stiche auch mit dem vorgezeigten Bratspieß gestochen? Resp. Test. 1. Denen Umständen nach, und da die Köchin selbst gestanden, daß Sie den Cörper mit dem producirten Bratspieß auffgesucht, und unterschiedliche mahl in die Erde gestochen, und nicht in Abrede seyn können, wie Sie gegen G. zu Pr. in der O. Schencke gedacht, daß Sie den Cörper mit dem Bratspieß gestochen, so kan muthmaßlich geschlossen werden, daß die in dem Cörper gefundenen Stiche wohl von dem Bratspiesse haben herrühren können, massen dann nicht zu muthmassen, daferne das Kind hätte sollen umbgebracht werden, so viel Stiche von nöthen gewesen wären. Test. 2. Das könte man nicht gewiß sagen, man muthmassete es doch. Test. 3. das könte er nicht gewiß sagen, der Wunden Beschaffenheit nach könne es wohl seyn, jedoch könte er es nicht gewiß sagen.

Wenn man diesen 3. Articul mit den oben §. 11. angeführten Urtheil conferiret, befindet sich, daß der Amtsverwalter nicht, wie er leider gethan, solchen de veritate, sondern nur de credulitate hätte formiren sollen: Ob die Zeugen dafür hielten, und gewiß glaubten, daß alle solche Stiche mit dem vorgezeigten Bratspiesse geschehen. Ob er aber diese Veränderung aus Einfalt und Tummheit, oder aber aus Muthwillen und mit Vorsatz gethan, stellet man dahin.

Zeugen Verhör wegen der vorgegebenen Bestechung der Köchin.

§. XIV. Dieweil auch die Köchin in Ihrer bey dem §. 12. angeführten Aussage ein neues gravamen oder indicium wieder die Inquisiten vorgebracht hatte, als wenn man Sie durch Hn. Hanß Martin hätte wollen bestechen lassen, als ist derselbe FOL. 108. seq. über folgende Articul eydlich vernommen worden:

Art. 1. Ob er neulich zu Gr. gewesen? T. Ja. Art. 2. Ob er H. H. daselbst und die Seinen kenne? T. Er kenne sie allerseits wohl. Art. 3. Wo dessen Eheweib und älteste Tochter sich itzo auffhalten? T. den Ort könne er so genau nicht wissen. Auf einen Dorffe wären Sie, Zeuge aber wisse nicht, wie es hiesse. Ohnlängst wären Sie zu Linckel gewesen, von dar Sie H. H, auf M. schaffen wollen. Art. 4. Ob er nicht auch für etlichen Wochen als den 13. oder 15. Oct. zu Gr. gewesen? T. vor 4. biß 5. Wochen ohngefähr wäre er da gewesen. Den Tag aber könne er so genau nicht wissen. Art. 5. Wer Ihn dahin geschickt? Test. Herr B. zu L. mit Einwilligung Herrn H. H. dieser hätte Ihn auch mit gebeten. Art. 6. Wahr, daß er die Köchin durch den Haußknecht zu sich fordern lassen? Test. Er hätte Sie nicht lassen fordern, sondern sie wäre vorbey gangen, da Ihm H. H. Leute solches referiret, auf welches er zu Ihr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0048" n="23"/>
so ist daraus zuschliessen,                      daß die Stiche nach dem Tode geschehen seyn. Test. 3. Das hielte er gäntzlich                      dafür, daß die Stiche nach dem Tode geschehen, weil die Leber, so als das                      edelste Theil durch seine Würckung die andern Gliedmassen mit Blut versehen                      müste, laediret gewesen und doch kein Blut zusehen gewesen. Art. 3. Ob alle                      solche Stiche auch mit dem vorgezeigten Bratspieß gestochen? Resp. Test. 1.                      Denen Umständen nach, und da die Köchin selbst gestanden, daß Sie den Cörper mit                      dem producirten Bratspieß auffgesucht, und unterschiedliche mahl in die Erde                      gestochen, und nicht in Abrede seyn können, wie Sie gegen G. zu Pr. in der O.                      Schencke gedacht, daß Sie den Cörper mit dem Bratspieß gestochen, so kan                      muthmaßlich geschlossen werden, daß die in dem Cörper gefundenen Stiche wohl von                      dem Bratspiesse haben herrühren können, massen dann nicht zu muthmassen, daferne                      das Kind hätte sollen umbgebracht werden, so viel Stiche von nöthen gewesen                      wären. Test. 2. Das könte man nicht gewiß sagen, man muthmassete es doch. Test.                      3. das könte er nicht gewiß sagen, der Wunden Beschaffenheit nach könne es wohl                      seyn, jedoch könte er es nicht gewiß sagen.</p>
        <p>Wenn man diesen 3. Articul mit den oben §. 11. angeführten Urtheil conferiret,                      befindet sich, daß der Amtsverwalter nicht, wie er leider gethan, solchen de                      veritate, sondern nur de credulitate hätte formiren sollen: Ob die Zeugen dafür                      hielten, und gewiß glaubten, daß alle solche Stiche mit dem vorgezeigten                      Bratspiesse geschehen. Ob er aber diese Veränderung aus Einfalt und Tummheit,                      oder aber aus Muthwillen und mit Vorsatz gethan, stellet man dahin.</p>
        <note place="left">Zeugen Verhör wegen der vorgegebenen Bestechung der                      Köchin.</note>
        <p>§. XIV. Dieweil auch die Köchin in Ihrer bey dem §. 12. angeführten Aussage ein                      neues gravamen oder indicium wieder die Inquisiten vorgebracht hatte, als wenn                      man Sie durch Hn. Hanß Martin hätte wollen bestechen lassen, als ist derselbe                      FOL. 108. seq. über folgende Articul eydlich vernommen worden:</p>
        <p>Art. 1. Ob er neulich zu Gr. gewesen? T. Ja. Art. 2. Ob er H. H. daselbst und die                      Seinen kenne? T. Er kenne sie allerseits wohl. Art. 3. Wo dessen Eheweib und                      älteste Tochter sich itzo auffhalten? T. den Ort könne er so genau nicht wissen.                      Auf einen Dorffe wären Sie, Zeuge aber wisse nicht, wie es hiesse. Ohnlängst                      wären Sie zu Linckel gewesen, von dar Sie H. H, auf M. schaffen wollen. Art. 4.                      Ob er nicht auch für etlichen Wochen als den 13. oder 15. Oct. zu Gr. gewesen?                      T. vor 4. biß 5. Wochen ohngefähr wäre er da gewesen. Den Tag aber könne er so                      genau nicht wissen. Art. 5. Wer Ihn dahin geschickt? Test. Herr B. zu L. mit                      Einwilligung Herrn H. H. dieser hätte Ihn auch mit gebeten. Art. 6. Wahr, daß er                      die Köchin durch den Haußknecht zu sich fordern lassen? Test. Er hätte Sie nicht                      lassen fordern, sondern sie wäre vorbey gangen, da Ihm H. H. Leute solches                      referiret, auf welches er zu Ihr
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0048] so ist daraus zuschliessen, daß die Stiche nach dem Tode geschehen seyn. Test. 3. Das hielte er gäntzlich dafür, daß die Stiche nach dem Tode geschehen, weil die Leber, so als das edelste Theil durch seine Würckung die andern Gliedmassen mit Blut versehen müste, laediret gewesen und doch kein Blut zusehen gewesen. Art. 3. Ob alle solche Stiche auch mit dem vorgezeigten Bratspieß gestochen? Resp. Test. 1. Denen Umständen nach, und da die Köchin selbst gestanden, daß Sie den Cörper mit dem producirten Bratspieß auffgesucht, und unterschiedliche mahl in die Erde gestochen, und nicht in Abrede seyn können, wie Sie gegen G. zu Pr. in der O. Schencke gedacht, daß Sie den Cörper mit dem Bratspieß gestochen, so kan muthmaßlich geschlossen werden, daß die in dem Cörper gefundenen Stiche wohl von dem Bratspiesse haben herrühren können, massen dann nicht zu muthmassen, daferne das Kind hätte sollen umbgebracht werden, so viel Stiche von nöthen gewesen wären. Test. 2. Das könte man nicht gewiß sagen, man muthmassete es doch. Test. 3. das könte er nicht gewiß sagen, der Wunden Beschaffenheit nach könne es wohl seyn, jedoch könte er es nicht gewiß sagen. Wenn man diesen 3. Articul mit den oben §. 11. angeführten Urtheil conferiret, befindet sich, daß der Amtsverwalter nicht, wie er leider gethan, solchen de veritate, sondern nur de credulitate hätte formiren sollen: Ob die Zeugen dafür hielten, und gewiß glaubten, daß alle solche Stiche mit dem vorgezeigten Bratspiesse geschehen. Ob er aber diese Veränderung aus Einfalt und Tummheit, oder aber aus Muthwillen und mit Vorsatz gethan, stellet man dahin. §. XIV. Dieweil auch die Köchin in Ihrer bey dem §. 12. angeführten Aussage ein neues gravamen oder indicium wieder die Inquisiten vorgebracht hatte, als wenn man Sie durch Hn. Hanß Martin hätte wollen bestechen lassen, als ist derselbe FOL. 108. seq. über folgende Articul eydlich vernommen worden: Art. 1. Ob er neulich zu Gr. gewesen? T. Ja. Art. 2. Ob er H. H. daselbst und die Seinen kenne? T. Er kenne sie allerseits wohl. Art. 3. Wo dessen Eheweib und älteste Tochter sich itzo auffhalten? T. den Ort könne er so genau nicht wissen. Auf einen Dorffe wären Sie, Zeuge aber wisse nicht, wie es hiesse. Ohnlängst wären Sie zu Linckel gewesen, von dar Sie H. H, auf M. schaffen wollen. Art. 4. Ob er nicht auch für etlichen Wochen als den 13. oder 15. Oct. zu Gr. gewesen? T. vor 4. biß 5. Wochen ohngefähr wäre er da gewesen. Den Tag aber könne er so genau nicht wissen. Art. 5. Wer Ihn dahin geschickt? Test. Herr B. zu L. mit Einwilligung Herrn H. H. dieser hätte Ihn auch mit gebeten. Art. 6. Wahr, daß er die Köchin durch den Haußknecht zu sich fordern lassen? Test. Er hätte Sie nicht lassen fordern, sondern sie wäre vorbey gangen, da Ihm H. H. Leute solches referiret, auf welches er zu Ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/48
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/48>, abgerufen am 12.05.2021.