Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

ter Annen, daß Sie das Kind in Unehren erzeugt, auch nebst der Mutter, daß Sie beyderseits an dasselbe Hand angelegt, es umbgebracht, und ermordet, und dem Vater, daß er hierumb allenthalben gute Wissenschafft gehabt, Schuld gegeben werden; inmassen Sie alle drey die Flucht ergriffen; so wohl sonst wieder Sie dißfalls sich zimlicher Verdacht ereignet, der Vater vor sich und sein Eheweib umb ein sicher Geleit unterthänigst angesucht, nach mehrern Innhalt der Inquisition-Acten und Eurer Frage; So wird solches gegen Bestellung eines Vorstandes, und zwar Ihme H. H. auff 100. Thlr. seiner Frauen aber, wenn Sie über allen angewandten Fleiß durch Steck-Briefe und sonsten nicht zuerlangen, auff 400. Thlr. hoch mitgetheilet, und wieder Ihre Tochter Annen auff ebenmäßigen Fall der in diesen Landen übliche Achts-Proceß angestellet. In übrigen will von nöthen seyn, Annen Elisabeth (die Köchin) hierüber, auff was Art und Weise sie das Kind ausgegraben, und wie viel Stiche Sie mit dem Bratspieß in die Erde gethan, auch damit dasselbe getroffen haben möchte, Artickulsweise eydlich zu vernehmen. Es werden auch die Medici und Barbierer, so bey der Section gewesen, ob Sie in dem todten Cörper Blut gefunden, und dafür achten, und gewiß glauben, daß die Stiche dem Kinde erst nach dem Tode zugefüget; alle solche Stiche auch mit dem vorgezeigten Bratspiesse geschehen, Ihres Einwendens ungeachtet, vermittelst Eydes zu berichten, billig angestrenget. V. R. W.

Es weiset der Innhalt dieses Urtheils, daß selbiges cum summa prudentia gesprochen und nichts rigoröses drinnen anzutreffen sey. Die Caution wegen des salvi conductus für Vater und Mutter ist nach Gelegenheit des Vermögens wegen beyder Personen, ingleichen des verdachten criminis nicht zu hoch gesetzt. Daß aber vorher wegen der Mutter und Tochter auff Steck-Brieffe reflectiret worden, hat gleichfalls wegen der Capitalität des gedachten criminis nicht wohl anders seyn können. So ist auch der zugleich wegen der Tochter erkandte Achts-Proceß nicht zu harte, weil der Vater damahlen noch nicht umb salvum conductum wegen der Tochter angehalten hatte. Mit dem denen Medicis zuerkandten Jurament konte es obigen Umbständen nach auch nicht wohl anders seyn; vielmehr waren die Inquisitae denen Herren Scabinis deßhalb höchlich verbunden, daß Sie in dem Urtheil durch das vorgeschlagene Juramentum credulitatis denen Medicis Ihre Gewissens-Scrupel benommen hatten, die freylich gestalten Sachen nach de scientia & veritate nicht, wohl aber de verosimilitudine & credulitate schweren kunten: Ja Sie, die Herrn Scabini, waren die ersten, die wegen des Indicii mit denen Stichen, auff die ächte quaestionem praejudicialem; ob in dem Cörper Blut gefunden worden, gefallen waren, weil, wenn das Kind bey seinen Leben die Stiche bekommen hätte, sich nothwendig in denen Wunden oder auch sonsten in Cörper hätte

ter Annen, daß Sie das Kind in Unehren erzeugt, auch nebst der Mutter, daß Sie beyderseits an dasselbe Hand angelegt, es umbgebracht, und ermordet, und dem Vater, daß er hierumb allenthalben gute Wissenschafft gehabt, Schuld gegeben werden; inmassen Sie alle drey die Flucht ergriffen; so wohl sonst wieder Sie dißfalls sich zimlicher Verdacht ereignet, der Vater vor sich und sein Eheweib umb ein sicher Geleit unterthänigst angesucht, nach mehrern Innhalt der Inquisition-Acten und Eurer Frage; So wird solches gegen Bestellung eines Vorstandes, und zwar Ihme H. H. auff 100. Thlr. seiner Frauen aber, wenn Sie über allen angewandten Fleiß durch Steck-Briefe und sonsten nicht zuerlangen, auff 400. Thlr. hoch mitgetheilet, und wieder Ihre Tochter Annen auff ebenmäßigen Fall der in diesen Landen übliche Achts-Proceß angestellet. In übrigen will von nöthen seyn, Annen Elisabeth (die Köchin) hierüber, auff was Art und Weise sie das Kind ausgegraben, und wie viel Stiche Sie mit dem Bratspieß in die Erde gethan, auch damit dasselbe getroffen haben möchte, Artickulsweise eydlich zu vernehmen. Es werden auch die Medici und Barbierer, so bey der Section gewesen, ob Sie in dem todten Cörper Blut gefunden, und dafür achten, und gewiß glauben, daß die Stiche dem Kinde erst nach dem Tode zugefüget; alle solche Stiche auch mit dem vorgezeigten Bratspiesse geschehen, Ihres Einwendens ungeachtet, vermittelst Eydes zu berichten, billig angestrenget. V. R. W.

Es weiset der Innhalt dieses Urtheils, daß selbiges cum summa prudentia gesprochen und nichts rigoröses drinnen anzutreffen sey. Die Caution wegen des salvi conductus für Vater und Mutter ist nach Gelegenheit des Vermögens wegen beyder Personen, ingleichen des verdachten criminis nicht zu hoch gesetzt. Daß aber vorher wegen der Mutter und Tochter auff Steck-Brieffe reflectiret worden, hat gleichfalls wegen der Capitalität des gedachten criminis nicht wohl anders seyn können. So ist auch der zugleich wegen der Tochter erkandte Achts-Proceß nicht zu harte, weil der Vater damahlen noch nicht umb salvum conductum wegen der Tochter angehalten hatte. Mit dem denen Medicis zuerkandten Jurament konte es obigen Umbständen nach auch nicht wohl anders seyn; vielmehr waren die Inquisitae denen Herren Scabinis deßhalb höchlich verbunden, daß Sie in dem Urtheil durch das vorgeschlagene Juramentum credulitatis denen Medicis Ihre Gewissens-Scrupel benommen hatten, die freylich gestalten Sachen nach de scientia & veritate nicht, wohl aber de verosimilitudine & credulitate schweren kunten: Ja Sie, die Herrn Scabini, waren die ersten, die wegen des Indicii mit denen Stichen, auff die ächte quaestionem praejudicialem; ob in dem Cörper Blut gefunden worden, gefallen waren, weil, wenn das Kind bey seinen Leben die Stiche bekommen hätte, sich nothwendig in denen Wunden oder auch sonsten in Cörper hätte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0045" n="29"/>
ter Annen, daß Sie das Kind in                      Unehren erzeugt, auch nebst der Mutter, daß Sie beyderseits an dasselbe Hand                      angelegt, es umbgebracht, und ermordet, und dem Vater, daß er hierumb                      allenthalben gute Wissenschafft gehabt, Schuld gegeben werden; inmassen Sie alle                      drey die Flucht ergriffen; so wohl sonst wieder Sie dißfalls sich zimlicher                      Verdacht ereignet, der Vater vor sich und sein Eheweib umb ein sicher Geleit                      unterthänigst angesucht, nach mehrern Innhalt der Inquisition-Acten und Eurer                      Frage; So wird solches gegen Bestellung eines Vorstandes, und zwar Ihme H. H.                      auff 100. Thlr. seiner Frauen aber, wenn Sie über allen angewandten Fleiß durch                      Steck-Briefe und sonsten nicht zuerlangen, auff 400. Thlr. hoch mitgetheilet,                      und wieder Ihre Tochter Annen auff ebenmäßigen Fall der in diesen Landen übliche                      Achts-Proceß angestellet. In übrigen will von nöthen seyn, Annen Elisabeth (die                      Köchin) hierüber, auff was Art und Weise sie das Kind ausgegraben, und wie viel                      Stiche Sie mit dem Bratspieß in die Erde gethan, auch damit dasselbe getroffen                      haben möchte, Artickulsweise eydlich zu vernehmen. Es werden auch die Medici und                      Barbierer, so bey der Section gewesen, ob Sie in dem todten Cörper Blut                      gefunden, und dafür achten, und gewiß glauben, daß die Stiche dem Kinde erst                      nach dem Tode zugefüget; alle solche Stiche auch mit dem vorgezeigten                      Bratspiesse geschehen, Ihres Einwendens ungeachtet, vermittelst Eydes zu                      berichten, billig angestrenget. V. R. W.</p>
        <p>Es weiset der Innhalt dieses Urtheils, daß selbiges cum summa prudentia                      gesprochen und nichts rigoröses drinnen anzutreffen sey. Die Caution wegen des                      salvi conductus für Vater und Mutter ist nach Gelegenheit des Vermögens wegen                      beyder Personen, ingleichen des verdachten criminis nicht zu hoch gesetzt. Daß                      aber vorher wegen der Mutter und Tochter auff Steck-Brieffe reflectiret worden,                      hat gleichfalls wegen der Capitalität des gedachten criminis nicht wohl anders                      seyn können. So ist auch der zugleich wegen der Tochter erkandte Achts-Proceß                      nicht zu harte, weil der Vater damahlen noch nicht umb salvum conductum wegen                      der Tochter angehalten hatte. Mit dem denen Medicis zuerkandten Jurament konte                      es obigen Umbständen nach auch nicht wohl anders seyn; vielmehr waren die                      Inquisitae denen Herren Scabinis deßhalb höchlich verbunden, daß Sie in dem                      Urtheil durch das vorgeschlagene Juramentum credulitatis denen Medicis Ihre                      Gewissens-Scrupel benommen hatten, die freylich gestalten Sachen nach de                      scientia &amp; veritate nicht, wohl aber de verosimilitudine &amp;                      credulitate schweren kunten: Ja Sie, die Herrn Scabini, waren die ersten, die                      wegen des Indicii mit denen Stichen, auff die ächte quaestionem praejudicialem;                      ob in dem Cörper Blut gefunden worden, gefallen waren, weil, wenn das Kind bey                      seinen Leben die Stiche bekommen hätte, sich nothwendig in denen Wunden oder                      auch sonsten in Cörper hätte
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] ter Annen, daß Sie das Kind in Unehren erzeugt, auch nebst der Mutter, daß Sie beyderseits an dasselbe Hand angelegt, es umbgebracht, und ermordet, und dem Vater, daß er hierumb allenthalben gute Wissenschafft gehabt, Schuld gegeben werden; inmassen Sie alle drey die Flucht ergriffen; so wohl sonst wieder Sie dißfalls sich zimlicher Verdacht ereignet, der Vater vor sich und sein Eheweib umb ein sicher Geleit unterthänigst angesucht, nach mehrern Innhalt der Inquisition-Acten und Eurer Frage; So wird solches gegen Bestellung eines Vorstandes, und zwar Ihme H. H. auff 100. Thlr. seiner Frauen aber, wenn Sie über allen angewandten Fleiß durch Steck-Briefe und sonsten nicht zuerlangen, auff 400. Thlr. hoch mitgetheilet, und wieder Ihre Tochter Annen auff ebenmäßigen Fall der in diesen Landen übliche Achts-Proceß angestellet. In übrigen will von nöthen seyn, Annen Elisabeth (die Köchin) hierüber, auff was Art und Weise sie das Kind ausgegraben, und wie viel Stiche Sie mit dem Bratspieß in die Erde gethan, auch damit dasselbe getroffen haben möchte, Artickulsweise eydlich zu vernehmen. Es werden auch die Medici und Barbierer, so bey der Section gewesen, ob Sie in dem todten Cörper Blut gefunden, und dafür achten, und gewiß glauben, daß die Stiche dem Kinde erst nach dem Tode zugefüget; alle solche Stiche auch mit dem vorgezeigten Bratspiesse geschehen, Ihres Einwendens ungeachtet, vermittelst Eydes zu berichten, billig angestrenget. V. R. W. Es weiset der Innhalt dieses Urtheils, daß selbiges cum summa prudentia gesprochen und nichts rigoröses drinnen anzutreffen sey. Die Caution wegen des salvi conductus für Vater und Mutter ist nach Gelegenheit des Vermögens wegen beyder Personen, ingleichen des verdachten criminis nicht zu hoch gesetzt. Daß aber vorher wegen der Mutter und Tochter auff Steck-Brieffe reflectiret worden, hat gleichfalls wegen der Capitalität des gedachten criminis nicht wohl anders seyn können. So ist auch der zugleich wegen der Tochter erkandte Achts-Proceß nicht zu harte, weil der Vater damahlen noch nicht umb salvum conductum wegen der Tochter angehalten hatte. Mit dem denen Medicis zuerkandten Jurament konte es obigen Umbständen nach auch nicht wohl anders seyn; vielmehr waren die Inquisitae denen Herren Scabinis deßhalb höchlich verbunden, daß Sie in dem Urtheil durch das vorgeschlagene Juramentum credulitatis denen Medicis Ihre Gewissens-Scrupel benommen hatten, die freylich gestalten Sachen nach de scientia & veritate nicht, wohl aber de verosimilitudine & credulitate schweren kunten: Ja Sie, die Herrn Scabini, waren die ersten, die wegen des Indicii mit denen Stichen, auff die ächte quaestionem praejudicialem; ob in dem Cörper Blut gefunden worden, gefallen waren, weil, wenn das Kind bey seinen Leben die Stiche bekommen hätte, sich nothwendig in denen Wunden oder auch sonsten in Cörper hätte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/45
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/45>, abgerufen am 11.05.2021.