Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

dicia einer praeoccupirten Meinung in Ihren Urtheilen anzutreffen sind.

Neuer Umstand wegen angegebener intimidirung und Corrumpirung der Zeugen.

§. X. Damit wir aber nun wieder in der Historia des Processes fortfahren, war der Amtmann zu P. bemühet, den in fine §. 8. gemeldeten Befehl zur Execution zubringen, und vernahm FOL. 78. seq. den 4. Novemb. die Schenckin von O. über die Reden, die Sie zu der Köchin, nach dieser Ihrer obigen Aussage fol. 37. & 53. d. 12. und 17. Octobr. circa finem, solte geredet haben.

Diese berichtet: Sie hätte die Köchin befragt, was Sie für einen Spieß gehabt, damit Sie das Kind gesucht: und als diese geantwortet, es wäre ein Bratspieß gewesen, hätte Sie die Schenckin gesagt; Sie hätte gedacht, es wäre ein Vogelspieß gewesen, und wenn es also wäre, so solte Sie es nur sagen, und keine Weitläufftigkeit machen: Item: wenn Sie es denen Leuten könte zu gute thun, so möchte Sie es immer thun; so könten die Leute Ihre Köpffe behalten: Item: wenn ihr Anna Elisabeth (die Köchin) kaum auch etwas köntet darvon bekommen! wenn Ihr den Staupbesen köntet darvon kriegen! wenn Ihr das Kind mit dem Vogelspießgen gestochen hättet, und wollek es nicht sagen, und käme doch heraus. Item, wenn Ihr den kleinen Vogelspieß gehabt, so sagts doch immer, so könnt Ihr ehe noch ein Stücke Geld darvon kriegen, als wenn Ihr es leugnet. Daß Sie aber diese Worte geredet haben solle: die Köchin, der Praeceptor und Haußknecht hätten 2500. Thlr. verdienen können, wenn Sie es verschwiegen, und es dem Pfarrer zu Pr. nicht offenbahret, davon wüste Sie nichts, könte sich auch nicht besinnen, wenn Ihr auch der Kopff abgeschlagen werden solte, und wären 2500. Thlr. Ihr sein tage nicht ins Maul kommen. Die Köchin sagt, es wäre bey K. zwischen Michel H. und Vrban M. Häusern geschehen: das die Schenckin zu Ihr gesagt: Ach wenn Ihr nur hättet stille geschwiegen. Ihr hättet können 2500. Thlr. von Herrn bekommen, und hätte die Köchin darauff gesagt, wenn ich gleich stille geschwiegen, so hätten doch der Praeceptor und Haußknecht nicht geschwiegen: die Schenckin aber geantwortet: Ihr hättet doch alle können genung haben. Die Schenckin bleibet dabey, es wären 2500. Thlr. in Ihr Maul nicht kommen, und hätte obiges nicht geredet, hat solches auch mediante juramento bestärcket.

Erstes Urtheil in dieser Sache Mense Nov. 1681.

§. XI. Nachhero sind die Acten zum ersten mahl in den Schöppenstuhl nach L. zum Verspruch geschickt worden, und lautet das erste in dieser Sache gesprochene und mitten in Novemb. eingelauffene Urtheil folgender Massen.

Ist jüngsthin auff H. H. Gute zu Gr. in dem Kretzgarten ein todtes Kind, und an demselben der Medicorum und Balbirers Berichte nach viel Stiche, derer Sie etliche vor tödtlich gehalten, gefunden worden, und es will H. H. ältesten Toch-

dicia einer praeoccupirten Meinung in Ihren Urtheilen anzutreffen sind.

Neuer Umstand wegen angegebener intimidirung und Corrumpirung der Zeugen.

§. X. Damit wir aber nun wieder in der Historia des Processes fortfahren, war der Amtmann zu P. bemühet, den in fine §. 8. gemeldeten Befehl zur Execution zubringen, und vernahm FOL. 78. seq. den 4. Novemb. die Schenckin von O. über die Reden, die Sie zu der Köchin, nach dieser Ihrer obigen Aussage fol. 37. & 53. d. 12. und 17. Octobr. circa finem, solte geredet haben.

Diese berichtet: Sie hätte die Köchin befragt, was Sie für einen Spieß gehabt, damit Sie das Kind gesucht: und als diese geantwortet, es wäre ein Bratspieß gewesen, hätte Sie die Schenckin gesagt; Sie hätte gedacht, es wäre ein Vogelspieß gewesen, und wenn es also wäre, so solte Sie es nur sagen, und keine Weitläufftigkeit machen: Item: wenn Sie es denen Leuten könte zu gute thun, so möchte Sie es immer thun; so könten die Leute Ihre Köpffe behalten: Item: wenn ihr Anna Elisabeth (die Köchin) kaum auch etwas köntet darvon bekommen! wenn Ihr den Staupbesen köntet darvon kriegen! wenn Ihr das Kind mit dem Vogelspießgen gestochen hättet, und wollek es nicht sagen, und käme doch heraus. Item, wenn Ihr den kleinen Vogelspieß gehabt, so sagts doch immer, so könnt Ihr ehe noch ein Stücke Geld darvon kriegen, als wenn Ihr es leugnet. Daß Sie aber diese Worte geredet haben solle: die Köchin, der Praeceptor und Haußknecht hätten 2500. Thlr. verdienen können, wenn Sie es verschwiegen, und es dem Pfarrer zu Pr. nicht offenbahret, davon wüste Sie nichts, könte sich auch nicht besinnen, wenn Ihr auch der Kopff abgeschlagen werden solte, und wären 2500. Thlr. Ihr sein tage nicht ins Maul kommen. Die Köchin sagt, es wäre bey K. zwischen Michel H. und Vrban M. Häusern geschehen: das die Schenckin zu Ihr gesagt: Ach wenn Ihr nur hättet stille geschwiegen. Ihr hättet können 2500. Thlr. von Herrn bekommen, und hätte die Köchin darauff gesagt, wenn ich gleich stille geschwiegen, so hätten doch der Praeceptor und Haußknecht nicht geschwiegen: die Schenckin aber geantwortet: Ihr hättet doch alle können genung haben. Die Schenckin bleibet dabey, es wären 2500. Thlr. in Ihr Maul nicht kommen, und hätte obiges nicht geredet, hat solches auch mediante juramento bestärcket.

Erstes Urtheil in dieser Sache Mense Nov. 1681.

§. XI. Nachhero sind die Acten zum ersten mahl in den Schöppenstuhl nach L. zum Verspruch geschickt worden, und lautet das erste in dieser Sache gesprochene und mitten in Novemb. eingelauffene Urtheil folgender Massen.

Ist jüngsthin auff H. H. Gute zu Gr. in dem Kretzgarten ein todtes Kind, und an demselben der Medicorum und Balbirers Berichte nach viel Stiche, derer Sie etliche vor tödtlich gehalten, gefunden worden, und es will H. H. ältesten Toch-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0044" n="28"/>
dicia einer praeoccupirten Meinung in Ihren Urtheilen anzutreffen                      sind.</p>
        <note place="left">Neuer Umstand wegen angegebener <hi rendition="#i">intimidir</hi>ung und <hi rendition="#i">Corrumpi</hi>rung der Zeugen.</note>
        <p>§. X. Damit wir aber nun wieder in der Historia des Processes fortfahren, war der                      Amtmann zu P. bemühet, den in fine §. 8. gemeldeten Befehl zur Execution                      zubringen, und vernahm FOL. 78. seq. den 4. Novemb. die Schenckin von O. über                      die Reden, die Sie zu der Köchin, nach dieser Ihrer obigen Aussage fol. 37.                      &amp; 53. d. 12. und 17. Octobr. circa finem, solte geredet haben.</p>
        <p>Diese berichtet: Sie hätte die Köchin befragt, was Sie für einen Spieß gehabt,                      damit Sie das Kind gesucht: und als diese geantwortet, es wäre ein Bratspieß                      gewesen, hätte Sie die Schenckin gesagt; Sie hätte gedacht, es wäre ein                      Vogelspieß gewesen, und wenn es also wäre, so solte Sie es nur sagen, und keine                      Weitläufftigkeit machen: Item: wenn Sie es denen Leuten könte zu gute thun, so                      möchte Sie es immer thun; so könten die Leute Ihre Köpffe behalten: Item: wenn                      ihr Anna Elisabeth (die Köchin) kaum auch etwas köntet darvon bekommen! wenn Ihr                      den Staupbesen köntet darvon kriegen! wenn Ihr das Kind mit dem Vogelspießgen                      gestochen hättet, und wollek es nicht sagen, und käme doch heraus. Item, wenn                      Ihr den kleinen Vogelspieß gehabt, so sagts doch immer, so könnt Ihr ehe noch                      ein Stücke Geld darvon kriegen, als wenn Ihr es leugnet. Daß Sie aber diese                      Worte geredet haben solle: die Köchin, der Praeceptor und Haußknecht hätten                      2500. Thlr. verdienen können, wenn Sie es verschwiegen, und es dem Pfarrer zu                      Pr. nicht offenbahret, davon wüste Sie nichts, könte sich auch nicht besinnen,                      wenn Ihr auch der Kopff abgeschlagen werden solte, und wären 2500. Thlr. Ihr                      sein tage nicht ins Maul kommen. Die Köchin sagt, es wäre bey K. zwischen Michel                      H. und Vrban M. Häusern geschehen: das die Schenckin zu Ihr gesagt: Ach wenn Ihr                      nur hättet stille geschwiegen. Ihr hättet können 2500. Thlr. von Herrn bekommen,                      und hätte die Köchin darauff gesagt, wenn ich gleich stille geschwiegen, so                      hätten doch der Praeceptor und Haußknecht nicht geschwiegen: die Schenckin aber                      geantwortet: Ihr hättet doch alle können genung haben. Die Schenckin bleibet                      dabey, es wären 2500. Thlr. in Ihr Maul nicht kommen, und hätte obiges nicht                      geredet, hat solches auch mediante juramento bestärcket.</p>
        <note place="left">Erstes Urtheil in dieser Sache <hi rendition="#i">Mense                          Nov.</hi> 1681.</note>
        <p>§. XI. Nachhero sind die Acten zum ersten mahl in den Schöppenstuhl nach L. zum                      Verspruch geschickt worden, und lautet das erste in dieser Sache gesprochene und                      mitten in Novemb. eingelauffene Urtheil folgender Massen.</p>
        <p>Ist jüngsthin auff H. H. Gute zu Gr. in dem Kretzgarten ein todtes Kind, und an                      demselben der Medicorum und Balbirers Berichte nach viel Stiche, derer Sie                      etliche vor tödtlich gehalten, gefunden worden, und es will H. H. ältesten                              Toch-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0044] dicia einer praeoccupirten Meinung in Ihren Urtheilen anzutreffen sind. §. X. Damit wir aber nun wieder in der Historia des Processes fortfahren, war der Amtmann zu P. bemühet, den in fine §. 8. gemeldeten Befehl zur Execution zubringen, und vernahm FOL. 78. seq. den 4. Novemb. die Schenckin von O. über die Reden, die Sie zu der Köchin, nach dieser Ihrer obigen Aussage fol. 37. & 53. d. 12. und 17. Octobr. circa finem, solte geredet haben. Diese berichtet: Sie hätte die Köchin befragt, was Sie für einen Spieß gehabt, damit Sie das Kind gesucht: und als diese geantwortet, es wäre ein Bratspieß gewesen, hätte Sie die Schenckin gesagt; Sie hätte gedacht, es wäre ein Vogelspieß gewesen, und wenn es also wäre, so solte Sie es nur sagen, und keine Weitläufftigkeit machen: Item: wenn Sie es denen Leuten könte zu gute thun, so möchte Sie es immer thun; so könten die Leute Ihre Köpffe behalten: Item: wenn ihr Anna Elisabeth (die Köchin) kaum auch etwas köntet darvon bekommen! wenn Ihr den Staupbesen köntet darvon kriegen! wenn Ihr das Kind mit dem Vogelspießgen gestochen hättet, und wollek es nicht sagen, und käme doch heraus. Item, wenn Ihr den kleinen Vogelspieß gehabt, so sagts doch immer, so könnt Ihr ehe noch ein Stücke Geld darvon kriegen, als wenn Ihr es leugnet. Daß Sie aber diese Worte geredet haben solle: die Köchin, der Praeceptor und Haußknecht hätten 2500. Thlr. verdienen können, wenn Sie es verschwiegen, und es dem Pfarrer zu Pr. nicht offenbahret, davon wüste Sie nichts, könte sich auch nicht besinnen, wenn Ihr auch der Kopff abgeschlagen werden solte, und wären 2500. Thlr. Ihr sein tage nicht ins Maul kommen. Die Köchin sagt, es wäre bey K. zwischen Michel H. und Vrban M. Häusern geschehen: das die Schenckin zu Ihr gesagt: Ach wenn Ihr nur hättet stille geschwiegen. Ihr hättet können 2500. Thlr. von Herrn bekommen, und hätte die Köchin darauff gesagt, wenn ich gleich stille geschwiegen, so hätten doch der Praeceptor und Haußknecht nicht geschwiegen: die Schenckin aber geantwortet: Ihr hättet doch alle können genung haben. Die Schenckin bleibet dabey, es wären 2500. Thlr. in Ihr Maul nicht kommen, und hätte obiges nicht geredet, hat solches auch mediante juramento bestärcket. §. XI. Nachhero sind die Acten zum ersten mahl in den Schöppenstuhl nach L. zum Verspruch geschickt worden, und lautet das erste in dieser Sache gesprochene und mitten in Novemb. eingelauffene Urtheil folgender Massen. Ist jüngsthin auff H. H. Gute zu Gr. in dem Kretzgarten ein todtes Kind, und an demselben der Medicorum und Balbirers Berichte nach viel Stiche, derer Sie etliche vor tödtlich gehalten, gefunden worden, und es will H. H. ältesten Toch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/44
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/44>, abgerufen am 14.05.2021.