Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

mir es nicht alleine rund ab, sonder schalt auch auff die Neulinge, die solch thöricht Zeug, als das indicium von Untersinckung der Lunge wäre, auff die Bahne brächten, von welchen doch weder Galenus noch Hippocrates etwas gewust hätten. Der andere redete zwar etwas glimpfflicher von der Sache; sagte mir aber doch ohne falsch und Simulation heraus, daß er anderer Meinung als Herr D. Schreyer wäre, und also sein votum zu der von mir verlangten Frage nicht geben könte. Da ich nun sahe, und gewiß versichert war, daß ich a Facultate Medica Lipsiensi solcher gestalt kein responsum favorabile bekommen würde, wolte ich auch die Unkosten deßhalber menagiren, und blieb mit meiner Frage zurücke. Dieses gabe nun bald Gelegenheit, daß es unter denen Herren Scabinis bekandt wurde, indem etliche dererselben mit etlichen von denen Herren Medicis in vertrauter Freundschafft stunden, und man hatte sich schon auch auf Seiten der Herren Scabinorum in privat Discursen verlauten lassen, ich würde es mit dieser Invention de pulmone auch bey ihnen nicht treffen, noch deßwegen ein gelindes Urtheil erhalten. Hingegen hatte mir Herr D. Schreyer schon gemeldet, daß er hoffte, ich würde von der Medicinischen Facultät zu Wittenberg eher etwas für meine Intention erhalten, weil der gleichfalls schon damahl berühmte Herr D. Wedel in einen Brieff an Ihn seine Meinung davon dergestalt entdecket, daß er mehr pro nobis als contra wäre, wie hiervon unten zu seinrr Zeit §. 27. mit mehrern wird gemeldet werden. Und hiermit dachte ich hernach auch bey der Juristen Facultät zu Wittenberg um so vielmehr zu reussiren, je mehr mir ohnedem, wie oben gedacht, Ihre Neigung in benigniorem sententiam bekant war. Dieses alles schickte sich nun nicht, daß ich es in der Supplique nach Z. umbständlich fürgetragen hätte, und also muste ich mich auch nicht verdriessen lassen, daß mir damahls noch zur Zeit das petitum abgeschlagen würde; Ich kante mir aber auch dabey leichtlich einbilden, daß wenn die Herrn Scabini meine Supplique nebst dem Rescript lesen würden, auch dieses bey Ihnen keine grosse Bewegung ad mitiorem sententiam machen, sondern vielleicht einen und andern wieder mich irritiren, und also meine Mühe und Behutsamkeit umb so viel mehr vergrössern würde, je bekanter sonst das gemeine Sprichwort wäre, plus valere favorem in judice, quam legem in Codice; wie dieses alles auch die Folge von diesen Proceß künfftig ferner zeigen wird; wiewohl ich dißfalls denen ehrlichen Leuten keine Boßheit oder Fürsatz imputiren will, indem folgende Erzehlung zeigen wird, daß Sie nach Ihrer Erkäntniß gesprochen, und ausser der Materie von der Untersinckung der Lunge wenig oder gar keine In-

mir es nicht alleine rund ab, sonder schalt auch auff die Neulinge, die solch thöricht Zeug, als das indicium von Untersinckung der Lunge wäre, auff die Bahne brächten, von welchen doch weder Galenus noch Hippocrates etwas gewust hätten. Der andere redete zwar etwas glimpfflicher von der Sache; sagte mir aber doch ohne falsch und Simulation heraus, daß er anderer Meinung als Herr D. Schreyer wäre, und also sein votum zu der von mir verlangten Frage nicht geben könte. Da ich nun sahe, und gewiß versichert war, daß ich a Facultate Medica Lipsiensi solcher gestalt kein responsum favorabile bekommen würde, wolte ich auch die Unkosten deßhalber menagiren, und blieb mit meiner Frage zurücke. Dieses gabe nun bald Gelegenheit, daß es unter denen Herren Scabinis bekandt wurde, indem etliche dererselben mit etlichen von denen Herren Medicis in vertrauter Freundschafft stunden, und man hatte sich schon auch auf Seiten der Herren Scabinorum in privat Discursen verlauten lassen, ich würde es mit dieser Invention de pulmone auch bey ihnen nicht treffen, noch deßwegen ein gelindes Urtheil erhalten. Hingegen hatte mir Herr D. Schreyer schon gemeldet, daß er hoffte, ich würde von der Medicinischen Facultät zu Wittenberg eher etwas für meine Intention erhalten, weil der gleichfalls schon damahl berühmte Herr D. Wedel in einen Brieff an Ihn seine Meinung davon dergestalt entdecket, daß er mehr pro nobis als contra wäre, wie hiervon unten zu seinrr Zeit §. 27. mit mehrern wird gemeldet werden. Und hiermit dachte ich hernach auch bey der Juristen Facultät zu Wittenberg um so vielmehr zu reussiren, je mehr mir ohnedem, wie oben gedacht, Ihre Neigung in benigniorem sententiam bekant war. Dieses alles schickte sich nun nicht, daß ich es in der Supplique nach Z. umbständlich fürgetragen hätte, und also muste ich mich auch nicht verdriessen lassen, daß mir damahls noch zur Zeit das petitum abgeschlagen würde; Ich kante mir aber auch dabey leichtlich einbilden, daß wenn die Herrn Scabini meine Supplique nebst dem Rescript lesen würden, auch dieses bey Ihnen keine grosse Bewegung ad mitiorem sententiam machen, sondern vielleicht einen und andern wieder mich irritiren, und also meine Mühe und Behutsamkeit umb so viel mehr vergrössern würde, je bekanter sonst das gemeine Sprichwort wäre, plus valere favorem in judice, quam legem in Codice; wie dieses alles auch die Folge von diesen Proceß künfftig ferner zeigen wird; wiewohl ich dißfalls denen ehrlichen Leuten keine Boßheit oder Fürsatz imputiren will, indem folgende Erzehlung zeigen wird, daß Sie nach Ihrer Erkäntniß gesprochen, und ausser der Materie von der Untersinckung der Lunge wenig oder gar keine In-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0043" n="27"/>
mir es nicht alleine rund ab, sonder schalt auch                      auff die Neulinge, die solch thöricht Zeug, als das indicium von Untersinckung                      der Lunge wäre, auff die Bahne brächten, von welchen doch weder Galenus noch                      Hippocrates etwas gewust hätten. Der andere redete zwar etwas glimpfflicher von                      der Sache; sagte mir aber doch ohne falsch und Simulation heraus, daß er anderer                      Meinung als Herr D. Schreyer wäre, und also sein votum zu der von mir verlangten                      Frage nicht geben könte. Da ich nun sahe, und gewiß versichert war, daß ich a                      Facultate Medica Lipsiensi solcher gestalt kein responsum favorabile bekommen                      würde, wolte ich auch die Unkosten deßhalber menagiren, und blieb mit meiner                      Frage zurücke. Dieses gabe nun bald Gelegenheit, daß es unter denen Herren                      Scabinis bekandt wurde, indem etliche dererselben mit etlichen von denen Herren                      Medicis in vertrauter Freundschafft stunden, und man hatte sich schon auch auf                      Seiten der Herren Scabinorum in privat Discursen verlauten lassen, ich würde es                      mit dieser Invention de pulmone auch bey ihnen nicht treffen, noch deßwegen ein                      gelindes Urtheil erhalten. Hingegen hatte mir Herr D. Schreyer schon gemeldet,                      daß er hoffte, ich würde von der Medicinischen Facultät zu Wittenberg eher etwas                      für meine Intention erhalten, weil der gleichfalls schon damahl berühmte Herr D.                      Wedel in einen Brieff an Ihn seine Meinung davon dergestalt entdecket, daß er                      mehr pro nobis als contra wäre, wie hiervon unten zu seinrr Zeit §. 27. mit                      mehrern wird gemeldet werden. Und hiermit dachte ich hernach auch bey der                      Juristen Facultät zu Wittenberg um so vielmehr zu reussiren, je mehr mir                      ohnedem, wie oben gedacht, Ihre Neigung in benigniorem sententiam bekant war.                      Dieses alles schickte sich nun nicht, daß ich es in der Supplique nach Z.                      umbständlich fürgetragen hätte, und also muste ich mich auch nicht verdriessen                      lassen, daß mir damahls noch zur Zeit das petitum abgeschlagen würde; Ich kante                      mir aber auch dabey leichtlich einbilden, daß wenn die Herrn Scabini meine                      Supplique nebst dem Rescript lesen würden, auch dieses bey Ihnen keine grosse                      Bewegung ad mitiorem sententiam machen, sondern vielleicht einen und andern                      wieder mich irritiren, und also meine Mühe und Behutsamkeit umb so viel mehr                      vergrössern würde, je bekanter sonst das gemeine Sprichwort wäre, plus valere                      favorem in judice, quam legem in Codice; wie dieses alles auch die Folge von                      diesen Proceß künfftig ferner zeigen wird; wiewohl ich dißfalls denen ehrlichen                      Leuten keine Boßheit oder Fürsatz imputiren will, indem folgende Erzehlung                      zeigen wird, daß Sie nach Ihrer Erkäntniß gesprochen, und ausser der Materie von                      der Untersinckung der Lunge wenig oder gar keine In-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0043] mir es nicht alleine rund ab, sonder schalt auch auff die Neulinge, die solch thöricht Zeug, als das indicium von Untersinckung der Lunge wäre, auff die Bahne brächten, von welchen doch weder Galenus noch Hippocrates etwas gewust hätten. Der andere redete zwar etwas glimpfflicher von der Sache; sagte mir aber doch ohne falsch und Simulation heraus, daß er anderer Meinung als Herr D. Schreyer wäre, und also sein votum zu der von mir verlangten Frage nicht geben könte. Da ich nun sahe, und gewiß versichert war, daß ich a Facultate Medica Lipsiensi solcher gestalt kein responsum favorabile bekommen würde, wolte ich auch die Unkosten deßhalber menagiren, und blieb mit meiner Frage zurücke. Dieses gabe nun bald Gelegenheit, daß es unter denen Herren Scabinis bekandt wurde, indem etliche dererselben mit etlichen von denen Herren Medicis in vertrauter Freundschafft stunden, und man hatte sich schon auch auf Seiten der Herren Scabinorum in privat Discursen verlauten lassen, ich würde es mit dieser Invention de pulmone auch bey ihnen nicht treffen, noch deßwegen ein gelindes Urtheil erhalten. Hingegen hatte mir Herr D. Schreyer schon gemeldet, daß er hoffte, ich würde von der Medicinischen Facultät zu Wittenberg eher etwas für meine Intention erhalten, weil der gleichfalls schon damahl berühmte Herr D. Wedel in einen Brieff an Ihn seine Meinung davon dergestalt entdecket, daß er mehr pro nobis als contra wäre, wie hiervon unten zu seinrr Zeit §. 27. mit mehrern wird gemeldet werden. Und hiermit dachte ich hernach auch bey der Juristen Facultät zu Wittenberg um so vielmehr zu reussiren, je mehr mir ohnedem, wie oben gedacht, Ihre Neigung in benigniorem sententiam bekant war. Dieses alles schickte sich nun nicht, daß ich es in der Supplique nach Z. umbständlich fürgetragen hätte, und also muste ich mich auch nicht verdriessen lassen, daß mir damahls noch zur Zeit das petitum abgeschlagen würde; Ich kante mir aber auch dabey leichtlich einbilden, daß wenn die Herrn Scabini meine Supplique nebst dem Rescript lesen würden, auch dieses bey Ihnen keine grosse Bewegung ad mitiorem sententiam machen, sondern vielleicht einen und andern wieder mich irritiren, und also meine Mühe und Behutsamkeit umb so viel mehr vergrössern würde, je bekanter sonst das gemeine Sprichwort wäre, plus valere favorem in judice, quam legem in Codice; wie dieses alles auch die Folge von diesen Proceß künfftig ferner zeigen wird; wiewohl ich dißfalls denen ehrlichen Leuten keine Boßheit oder Fürsatz imputiren will, indem folgende Erzehlung zeigen wird, daß Sie nach Ihrer Erkäntniß gesprochen, und ausser der Materie von der Untersinckung der Lunge wenig oder gar keine In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/43
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/43>, abgerufen am 13.05.2021.