Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

responsorum vertheidiget; und hatte ich contra singulos Ihrer Personen halber keine Diffidenz wieder Sie. Alleine es triebe mich eine andere Ursache darzu, daß ich ohne Sie einiges üblen Affects zu beschuldigen dennoch wenig Vertrauen in dieser Affaire in Sie setzen konte, sondern ein grösser Vertrauen zu den ICtis Wittebergensibus hatte. Denn theils waren die damahligen Zeiten überhaupt so beschaffen, daß zu Wittenberg man anfieng billigere und nicht so rigoröse Urtheile zu fällen, als in denen andern Sächsischen Collegiis, davon ich mit mehrern gehandelt habe in Historia Juris Naturalis cap. 6. §. 8. p. 78. juncto §. 5. & 6. Nun ware ich eines solchen Collegii wegen des schon oben gedachten Articuls 131. der P. H. O. und dessen Auslegung in diesen Proceß gar sehr benöthiget, und kame noch eine Special-Ursache dazu, die in folgenden Umständen bestehet. Dasjenige, was mir Herr D. Schreyer von Untersenckung der Lunge des gefundenen Kindes (davon oben §. 6. gesagt,) lag mir zuförderst im Kopffe, und weil er mir dabey gemeldet hatte, daß diese Meinung propter regnum autoritatis von noch wenigen approbiret wäre, also bemühete ich mich zuförderst bey denen Herren Medicis zuvernehmen, ob ich nicht von Medicinischen Facultäten ein Responsum für meine Clientin erhalten könte. Der noch itzo lebende berühmte Professor und Senior in der Medicinischen Facultät, Herr D. Rivinus nebst den seeligen Herrn D. Langen waren die ersten, mit denen ich mich, als meinen guten Freunden von Jugend auf, besprachte; die versprachen mir nun zwar Ihres Orts Ihren Beystand, wie auch die von Ihnen mir dißfals ertheilte Attestata unten bey denen Defensionibus bekräfftigen werden; Sie machten mir aber schlechte Hoffnung, daß ich von der Medicinischen Facultät zu Leipzig dißfalls ein favorable Responsum erhalten würde, und also würden mir Ihre Attestata als junger Leute, und die damahls entweder noch gar nicht membra Facultatis, oder doch von den untersten waren, wenig nutzen. Nichts desto weniger machte ich mir noch einige Hoffnung darauff, weil die schon damahls sehr berühmten Leute Herr D. Bohne und Herr D. Ertmüller die Renommee hatten, daß Sie sich an das praejudicium autoritatis nicht bänden, sondern viel gute und nützliche Warheiten, die von denen neuern Medicis in und ausser Deutschland vorgetragen worden, in Leipzig fortpflantzten, auch selbst neue Warheiten zu erfinden sich bemüheten. Ich wagte es also, und gieng zu zweyen von denen vornehmsten membris, deren einer hauptsächlich der alten, der andte aber in etwas der neuen Doctrin ergeben war, und meldete Ihnen den casum, bate Sie auch um Ihre vota in den von der Facultät zu verlangenden responso. Der erste schlug

responsorum vertheidiget; und hatte ich contra singulos Ihrer Personen halber keine Diffidenz wieder Sie. Alleine es triebe mich eine andere Ursache darzu, daß ich ohne Sie einiges üblen Affects zu beschuldigen dennoch wenig Vertrauen in dieser Affaire in Sie setzen konte, sondern ein grösser Vertrauen zu den ICtis Wittebergensibus hatte. Denn theils waren die damahligen Zeiten überhaupt so beschaffen, daß zu Wittenberg man anfieng billigere und nicht so rigoröse Urtheile zu fällen, als in denen andern Sächsischen Collegiis, davon ich mit mehrern gehandelt habe in Historia Juris Naturalis cap. 6. §. 8. p. 78. juncto §. 5. & 6. Nun ware ich eines solchen Collegii wegen des schon oben gedachten Articuls 131. der P. H. O. und dessen Auslegung in diesen Proceß gar sehr benöthiget, und kame noch eine Special-Ursache dazu, die in folgenden Umständen bestehet. Dasjenige, was mir Herr D. Schreyer von Untersenckung der Lunge des gefundenen Kindes (davon oben §. 6. gesagt,) lag mir zuförderst im Kopffe, und weil er mir dabey gemeldet hatte, daß diese Meinung propter regnum autoritatis von noch wenigen approbiret wäre, also bemühete ich mich zuförderst bey denen Herren Medicis zuvernehmen, ob ich nicht von Medicinischen Facultäten ein Responsum für meine Clientin erhalten könte. Der noch itzo lebende berühmte Professor und Senior in der Medicinischen Facultät, Herr D. Rivinus nebst den seeligen Herrn D. Langen waren die ersten, mit denen ich mich, als meinen guten Freunden von Jugend auf, besprachte; die versprachen mir nun zwar Ihres Orts Ihren Beystand, wie auch die von Ihnen mir dißfals ertheilte Attestata unten bey denen Defensionibus bekräfftigen werden; Sie machten mir aber schlechte Hoffnung, daß ich von der Medicinischen Facultät zu Leipzig dißfalls ein favorable Responsum erhalten würde, und also würden mir Ihre Attestata als junger Leute, und die damahls entweder noch gar nicht membra Facultatis, oder doch von den untersten waren, wenig nutzen. Nichts desto weniger machte ich mir noch einige Hoffnung darauff, weil die schon damahls sehr berühmten Leute Herr D. Bohne und Herr D. Ertmüller die Renommee hatten, daß Sie sich an das praejudicium autoritatis nicht bänden, sondern viel gute und nützliche Warheiten, die von denen neuern Medicis in und ausser Deutschland vorgetragen worden, in Leipzig fortpflantzten, auch selbst neue Warheiten zu erfinden sich bemüheten. Ich wagte es also, und gieng zu zweyen von denen vornehmsten membris, deren einer hauptsächlich der alten, der andte aber in etwas der neuen Doctrin ergeben war, und meldete Ihnen den casum, bate Sie auch um Ihre vota in den von der Facultät zu verlangenden responso. Der erste schlug

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0042" n="26"/>
responsorum vertheidiget; und hatte ich contra                      singulos Ihrer Personen halber keine Diffidenz wieder Sie. Alleine es triebe                      mich eine andere Ursache darzu, daß ich ohne Sie einiges üblen Affects zu                      beschuldigen dennoch wenig Vertrauen in dieser Affaire in Sie setzen konte,                      sondern ein grösser Vertrauen zu den ICtis Wittebergensibus hatte. Denn theils                      waren die damahligen Zeiten überhaupt so beschaffen, daß zu Wittenberg man                      anfieng billigere und nicht so rigoröse Urtheile zu fällen, als in denen andern                      Sächsischen Collegiis, davon ich mit mehrern gehandelt habe in Historia Juris                      Naturalis cap. 6. §. 8. p. 78. juncto §. 5. &amp; 6. Nun ware ich eines                      solchen Collegii wegen des schon oben gedachten Articuls 131. der P. H. O. und                      dessen Auslegung in diesen Proceß gar sehr benöthiget, und kame noch eine                      Special-Ursache dazu, die in folgenden Umständen bestehet. Dasjenige, was mir                      Herr D. Schreyer von Untersenckung der Lunge des gefundenen Kindes (davon oben                      §. 6. gesagt,) lag mir zuförderst im Kopffe, und weil er mir dabey gemeldet                      hatte, daß diese Meinung propter regnum autoritatis von noch wenigen approbiret                      wäre, also bemühete ich mich zuförderst bey denen Herren Medicis zuvernehmen, ob                      ich nicht von Medicinischen Facultäten ein Responsum für meine Clientin erhalten                      könte. Der noch itzo lebende berühmte Professor und Senior in der Medicinischen                      Facultät, Herr D. Rivinus nebst den seeligen Herrn D. Langen waren die ersten,                      mit denen ich mich, als meinen guten Freunden von Jugend auf, besprachte; die                      versprachen mir nun zwar Ihres Orts Ihren Beystand, wie auch die von Ihnen mir                      dißfals ertheilte Attestata unten bey denen Defensionibus bekräfftigen werden;                      Sie machten mir aber schlechte Hoffnung, daß ich von der Medicinischen Facultät                      zu Leipzig dißfalls ein favorable Responsum erhalten würde, und also würden mir                      Ihre Attestata als junger Leute, und die damahls entweder noch gar nicht membra                      Facultatis, oder doch von den untersten waren, wenig nutzen. Nichts desto                      weniger machte ich mir noch einige Hoffnung darauff, weil die schon damahls sehr                      berühmten Leute Herr D. Bohne und Herr D. Ertmüller die Renommee hatten, daß Sie                      sich an das praejudicium autoritatis nicht bänden, sondern viel gute und                      nützliche Warheiten, die von denen neuern Medicis in und ausser Deutschland                      vorgetragen worden, in Leipzig fortpflantzten, auch selbst neue Warheiten zu                      erfinden sich bemüheten. Ich wagte es also, und gieng zu zweyen von denen                      vornehmsten membris, deren einer hauptsächlich der alten, der andte aber in                      etwas der neuen Doctrin ergeben war, und meldete Ihnen den casum, bate Sie auch                      um Ihre vota in den von der Facultät zu verlangenden responso. Der erste schlug
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0042] responsorum vertheidiget; und hatte ich contra singulos Ihrer Personen halber keine Diffidenz wieder Sie. Alleine es triebe mich eine andere Ursache darzu, daß ich ohne Sie einiges üblen Affects zu beschuldigen dennoch wenig Vertrauen in dieser Affaire in Sie setzen konte, sondern ein grösser Vertrauen zu den ICtis Wittebergensibus hatte. Denn theils waren die damahligen Zeiten überhaupt so beschaffen, daß zu Wittenberg man anfieng billigere und nicht so rigoröse Urtheile zu fällen, als in denen andern Sächsischen Collegiis, davon ich mit mehrern gehandelt habe in Historia Juris Naturalis cap. 6. §. 8. p. 78. juncto §. 5. & 6. Nun ware ich eines solchen Collegii wegen des schon oben gedachten Articuls 131. der P. H. O. und dessen Auslegung in diesen Proceß gar sehr benöthiget, und kame noch eine Special-Ursache dazu, die in folgenden Umständen bestehet. Dasjenige, was mir Herr D. Schreyer von Untersenckung der Lunge des gefundenen Kindes (davon oben §. 6. gesagt,) lag mir zuförderst im Kopffe, und weil er mir dabey gemeldet hatte, daß diese Meinung propter regnum autoritatis von noch wenigen approbiret wäre, also bemühete ich mich zuförderst bey denen Herren Medicis zuvernehmen, ob ich nicht von Medicinischen Facultäten ein Responsum für meine Clientin erhalten könte. Der noch itzo lebende berühmte Professor und Senior in der Medicinischen Facultät, Herr D. Rivinus nebst den seeligen Herrn D. Langen waren die ersten, mit denen ich mich, als meinen guten Freunden von Jugend auf, besprachte; die versprachen mir nun zwar Ihres Orts Ihren Beystand, wie auch die von Ihnen mir dißfals ertheilte Attestata unten bey denen Defensionibus bekräfftigen werden; Sie machten mir aber schlechte Hoffnung, daß ich von der Medicinischen Facultät zu Leipzig dißfalls ein favorable Responsum erhalten würde, und also würden mir Ihre Attestata als junger Leute, und die damahls entweder noch gar nicht membra Facultatis, oder doch von den untersten waren, wenig nutzen. Nichts desto weniger machte ich mir noch einige Hoffnung darauff, weil die schon damahls sehr berühmten Leute Herr D. Bohne und Herr D. Ertmüller die Renommee hatten, daß Sie sich an das praejudicium autoritatis nicht bänden, sondern viel gute und nützliche Warheiten, die von denen neuern Medicis in und ausser Deutschland vorgetragen worden, in Leipzig fortpflantzten, auch selbst neue Warheiten zu erfinden sich bemüheten. Ich wagte es also, und gieng zu zweyen von denen vornehmsten membris, deren einer hauptsächlich der alten, der andte aber in etwas der neuen Doctrin ergeben war, und meldete Ihnen den casum, bate Sie auch um Ihre vota in den von der Facultät zu verlangenden responso. Der erste schlug

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/42
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/42>, abgerufen am 14.05.2021.